International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein



Iraqi Federal policemen celebrate their victory while standing between the liberated airport and sugar plant in western Mosul, Iraq, Feb. 24. 2017. Iraqi forces pushed into the first neighborhood in western Mosul on Friday and took full control of the international airport on the city's southwestern edge from the Islamic State group, according to Iraqi officials. (AP Photo/ Khalid Mohammed)

Rücken vor: Irakische Truppen in Mossul. Bild: Khalid Mohammed/AP/KEYSTONE

Die irakischen Truppen sind erstmals seit dem Beginn ihrer Offensive auf Mossul in den Westteil der Stadt eingerückt. Die Sicherheitskräfte drangen nach Militärangaben am Freitag in das Wohnviertel Al-Maamun im noch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Westen vor.

Um die letzte Bastion der Dschihadisten im Irak vollständig zurückzuerobern, hatten die Regierungstruppen am Donnerstag den Flughafen von Mossul unter ihre Kontrolle gebracht. Das Gebiet um den Flughafen stehe nun vollständig unter der Kontrolle der Regierungseinheiten, sagte Brigadegeneral Abbas al-Dschuburi.

Auf dem Vormarsch nach West-Mossul seien ein Militärstützpunkt und ein Dorf im Südwesten der Stadt eingenommen worden, sagte Generalleutnant Sami al-Aridhi von der Anti-Terror-Einheit CTS. Dann seien die irakischen Einheiten ins Stadtviertel Al-Maamun vorgedrungen.

Der beschwerliche Kampf um Mossul

Die irakischen Regierungstruppen hatten im Oktober ihre Offensive auf Mossul begonnen. Im Januar wurde der IS vollständig aus dem Ostteil der Stadt verdrängt.

Am Sonntag starteten die irakischen Streitkräfte mit Unterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition dann auch eine Offensive auf den Westteil Mossuls, der durch den Fluss Tigris vom östlichen Stadtteil getrennt ist. Alle Brücken über den Tigris sind zerstört. Die Armee hatte ihre Offensive auf den Westteil der Stadt daher vom Flughafen aus gestartet, der strategisch günstig am südlichen Stadtrand liegt.

Bei ihrem Vormarsch nach West-Mossul wurden die Regierungstruppen nach Angaben von al-Aridhi von einem Selbstmordattentäter attackiert, der sich im Dorf Tal al-Rajjan in die Luft sprengte. Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, flogen Kampfflugzeuge am südlichen Stadtrand mehrere Luftangriffe. Ausserdem war heftiger Artillerie- und Mörserbeschuss zu hören.

Schwieriger Einsatz

Experten erwarten in West-Mossul einen schwierigen und vermutlich langwierigen Einsatz: Der westliche Teil der Stadt ist kleiner, aber dichter besiedelt als der Osten. Die Strassen rund um das historische Zentrum sind eng und für grosse Militärfahrzeuge oft nicht passierbar. Zudem sind in West-Mossul schätzungsweise noch 750'000 Menschen eingeschlossen.

Die IS-Dschihadisten hatten 2014 weite Teile des Irak und Syriens erobert. Im Juni 2014, kurz nach der Eroberung von Mossul, hatte IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi dort in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte das «Kalifat» des IS in Teilen des Irak und Syriens ausgerufen.

Sollte der Armee die Rückeroberung von Mossul gelingen, wäre dies ein schwerer Rückschlag für die IS-Miliz, die im Irak bereits erheblich an Boden verloren hat. Es wird aber erwartet, dass die Dschihadisten im Fall einer Niederlage wieder verstärkt auf Anschläge setzen.

Grenztruppen angegriffen

Am Freitag töteten IS-Kämpfer an der irakisch-jordanischen Grenze mindestens 15 irakische Grenzbeamte. Wie ein Offizier der Grenzpolizei sagte, sprengte sich unweit des Grenzübergangs Trebil ein Selbstmordattenäter in die Luft, dann wurden die Grenztruppen von bewaffneten Angreifern attackiert.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi gab unterdessen einen Angriff der irakischen Luftwaffe auf IS-Stellungen im Nachbarland Syrien bekannt. Der Einsatz in Husseibeh und Albu Kamal auf der syrischen Seite der Grenze sei bereits «erfolgreich abgeschlossen» worden, erklärte al-Abadi.

Auch in Syrien gerät der IS inzwischen immer stärker unter Druck: Am Donnerstag verkündeten syrische Rebellengruppen die Rückeroberung von Al-Bab im Norden des Landes. Am Freitag wurden bei einem Anschlag unweit der Stadt mehr als 40 Menschen getötet, die meisten von ihnen Rebellenkämpfer. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahl der Toten des Anschlags in Strassburg steigt auf fünf

Die Zahl der Toten nach dem Anschlag in Strassburg ist auf fünf gestiegen. Ein 36-Jähriger Mann sei am Sonntag seinen Verletzungen erlegen, teilten die Behörden mit.

Seine Familie gab die Todesnachricht auf Facebook bekannt: «Unser Bruder hat uns eben verlassen.» Der polnische Staatsbürger wohnte seit rund 20 Jahren in der elsässischen Stadt.

Der Attentäter Chérif Chekatt hatte den Mann am Dienstagabend vor einer Strassburger Bar schwer verletzt. Augenzeugen zufolge wollten der 36-Jährige und mehrere seiner Freunde den Attentäter hindern, die Bar zu betreten. Zu den Verletzten zählte auch ein Italiener, der am Freitag gestorben war.

Der polizeibekannte …

Artikel lesen
Link to Article