International

Elf Neugeborene sterben bei Brand in Horror-Krankenhaus von Bagdad

Mindestens elf Babys sind bei einem Feuer auf der Entbindungsstation einer Klinik in Bagdad ums Leben gekommen. Auslöser des Unglücks war wohl ein Kurzschluss.

10.08.16, 11:56 10.08.16, 12:09

Ein Artikel von

In Bagdad trauern die Menschen um elf Babys, die bei einem Brand in einem irakischen Krankenhaus gestorben sind. Das Feuer sei auf der Entbindungsstation der Al-Jarmuk-Klinik im Zentrum Bagdads ausgebrochen, sagte der Sprecher des irakischen Gesundheitsministeriums. Mindestens elf Säuglinge starben. Die Flammen sind mittlerweile gelöscht.

29 Frauen und neun Babys konnten demnach aus dem Gebäude gerettet werden. Nach Angaben des Innenministeriums litten drei weitere Babys an Rauchvergiftung. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Brand durch einen Kurzschluss ausgelöst.

Die staatlichen Krankenhäuser im Irak sind für ihre schlechte Qualität bekannt, viele Iraker ziehen deshalb Privatkliniken vor. Der Tod der Kinder dürfte die Debatte über Korruption und Missmanagement im Gesundheitswesen befeuern.

In sozialen Netzwerken wurden Bilder veröffentlicht, die das Krankenhaus als Ort des Verfalls zeigen: Kakerlaken krabbeln zwischen kaputten Fliesen hervor, Mülleimer quillen über, Toiletten sind nicht gereinigt.

Ein Angehöriger eines kürzlich verstorbenen Patienten sagte, er habe eine Kakerlake am Schlauch der Sauerstoffmaske entlangkrabbeln sehen. «Es war so dreckig, wir mussten unsere eigene Bettwäsche mitbringen.»

ulz/dpa/AP/AFP

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen