International

Britisches Gericht lehnt Klage gegen Blair wegen Irak-Krieg ab

31.07.17, 13:51 02.08.17, 07:17

Tony Blair wird wegen des Irak-Kriegs nicht zur Rechenschaft gezogen. Bild: EPA/PRESS ASSOCIATION POOL

Ein Gericht in London hat die Klage eines irakischen Generals gegen den früheren britischen Premierminister Tony Blair wegen des Krieges im Irak abgelehnt. Das teilte der britische High Court am Montag mit.

Der irakische General Abdulwaheed Shannan Al-Rabbat hatte die Revision eines früheren Urteils gefordert, wonach das Führen eines Angriffskriegs im Recht von England und Wales keine Straftat darstellt. Das lehnte das Gericht nun ab.

Das Vergehen sei zwar im internationalen Strafrecht verankert, nicht aber im Recht von England und Wales, heisst es im Urteil. Al-Rabbat scheiterte damit mit dem Versuch, Blair und andere ehemalige britische Regierungsmitglieder auf dem Weg der Privatklage vor Gericht zu bringen.

Eine unabhängige Untersuchung war im vergangenen Jahr zu dem Schluss gekommen, dass die Irak-Invasion der britischen Streitkräfte an der Seite der USA im Jahr 2003 nicht gerechtfertigt war. Möglichkeiten einer friedlichen Lösung seien nicht ausgeschöpft worden.

Zudem habe die Regierung die Geheimdienstinformationen über angebliche Massenvernichtungswaffen in den Händen des irakischen Regimes nicht ausreichend hinterfragt. Chefermittler John Chilcot warf Blair vor, nicht aufrichtig gewesen zu sein. Rechtliche Konsequenzen hatten die Untersuchungsergebnisse aber bislang nicht. (sda/dpa)

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Saudi-Arabien will Bodentruppen in Syrien

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

6 Fragen und Antworten zur Massenhinrichtung in Saudi-Arabien

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 31.07.2017 18:30
    Highlight Blair gehört wie Karadzic nach Den Haag übersteigt.
    Wir halten fest: Der Irak Krieg war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg.
    15 0 Melden
    • spiritK4 31.07.2017 21:50
      Highlight Der unterschied ist er war für die ''Demokratie'', ach ja nein für den Petro-Dollar.
      6 0 Melden
  • Sophia 31.07.2017 16:37
    Highlight Vors Kriegsgericht in Den Haag mit ihm. Selbst wenn dieser Blair sich von den Amis hinters Licht führen liess, das entschuldigt ihn in gar nicht. Sogar ich habe mich damals immer wieder gefragt, was die Amis eigentlich an Beweisen haben. Sie fanden doch nie die Atombomben, von denen der Bush immer redete. So leichtsinnig geht keiner in einen Krieg! Der Schröder hat's ja auch nicht mitgemacht, und der ist doch ein Parteikollege vom Blair- aber nicht so fromm halt. Ob's daran lag? Ein Mord wird mit lebenslänglich bestraft - tausend Morde eines Politikers wird mit guten Jobs belohnt! Schöne Welt!
    20 0 Melden
  • Radiochopf 31.07.2017 15:10
    Highlight Nichts neues im Westen... Freibrief für westliche Kriegsverbrecher.. obwohl es ja seit Jahren bewiesen ist, dass die USA/UK den Irak-Krieg inszeniert haben (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Brutkastenlüge, https://de.m.wikipedia.org/wiki/Begründung_des_Irakkriegs) und tausende unschuldige Menschen gestorben sind, haben Bush, Blair usw. nichts zu befürchten... diese Heuchelei zeigt die Arroganz die immernoch vorherrscht.. wir im Westen sind die Guten und immer unschuldig, alle anderen sind Böse und schuldig...
    30 3 Melden
    • Dirk Leinher 31.07.2017 18:33
      Highlight Ja so sieht es aus. Hauptsache man kann Putin als Satan wegen der KrimGeschichte darstellen, wen kümmern schon die Millionen Toten in den westlichen Angriffskriege.
      Zum schämen echt.
      10 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2017 14:30
    Highlight Wieso wurde dieser General von seinem Anwalt nicht beraten in Den Haag zu klagen? Da gehts um Völkerrecht und nicht nationales Strafrecht..
    26 1 Melden
    • Dirk Leinher 31.07.2017 20:11
      Highlight Das hat was. Handkehrum ist es gut dass nun offiziell ist, dass sich auch England nicht gedenkt sich an internationales Recht zu halten.
      8 0 Melden
  • gnp286 31.07.2017 14:11
    Highlight Schade. Wäre interesaant gewesen noch einige Details aufzuarbeiten.
    23 2 Melden

Tod von «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi offenbar von «IS»-Kämpfern bestätigt

Der Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr al-Baghdadi, soll nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) nicht mehr am Leben sein. Es lägen «bestätigte Informationen» über den Tod des «IS»-Anführers vor, teilte der SOHR-Leiter Rami Abdel Rahman am Dienstag mit.

Aktivisten aus der syrischen Stadt Dair as-Saur hätten entsprechende Informationen hochrangiger «IS»-Mitglieder erhalten. Al-Baghdadi soll in einem Ort östlich der Stadt gestorben …

Artikel lesen