International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shi'ite fighters and Iraqi security forces gather near Falluja, Iraq, May 25, 2016.  REUTERS/Thaier Al-Sudani

Gemeinsam gegen den «IS»: Irakische Sicherheitskräfte und schiitische Milizen vor Falludsch (25. Mai 2016). 
Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Kampf um Falludscha: Hunderte Menschen fliehen aus der belagerten «IS»-Hochburg

28.05.16, 07:08 28.05.16, 08:37


Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen.

«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ein irakischer Polizeisprecher. Es habe sich hauptsächlich um Frauen und Kinder gehandelt. Wer die Flucht versucht, riskiert, von den Dschihadisten der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») getötet zu werden. Am Donnerstag hatte die UNO gesagt, seit Beginn der Offensive am Montag hätten 800 Menschen fliehen können.

Weisse Tücher auf dem Dach heissen: Wir möchten fliehen!

Nach Angaben des Bagdader US-Militärsprechers Steve Warren haben US-Flugzeuge inzwischen Flugblätter abgeworfen, in denen Zivilisten aufgefordert werden, Gegenden mit «IS»-Präsenz zu meiden. Auf den Zetteln stehe, wer nicht fliehen könne, solle ein weisses Tuch auf seinem Hausdach anbringen.

«Die irakische Armee versucht, Fluchtwege zu schaffen. Die Regierung der Provinz Anbar hat Lager für Vertriebene errichtet», sagte Warren.

Die irakischen Streitkräfte haben Anfang dieser Woche eine Grossoffensive zur Rückeroberung der Stadt gestartet. Falludscha liegt 50 Kilometer westlich der irakischen Hauptstadt Bagdad. Zwischen 500 und 1000 «IS»-Kämpfer kontrollieren derzeit die Stadt. Der US-Militärsprecher sagte, er könne nicht einschätzen, wie lange die Kämpfe in Falludscha noch andauern würden.

«IS»-Kommandant soll tot sein

Der Kommandant Maher al-Bilawi sei einer von rund 70 «IS»-Kämpfern, die vor zwei Tagen durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss getötet worden seien, sagte Warren am Freitag in Bagdad. Sein Tod werde nicht zu einem Ende der Kämpfe führen, doch sei es «ein Schlag».

«Es führt zu Verwirrung und bedeutet, dass der Vizekommandant aufrücken muss», sagte der US-Militärsprecher. Der Tod des Anführers ziehe Veränderungen in der Führungsebene der IS-Miliz nach sich.

Falludscha war Anfang 2014 von Gegnern der irakischen Regierung eingenommen worden und geriet später unter die Kontrolle der «IS»-Miliz. Die Dschihadisten hatten seit dem Sommer 2014 weite Gebiete nördlich und westlich von Bagdad in ihrer Gewalt, doch verloren sie in den vergangenen Monaten deutlich an Boden gegenüber der irakischen Armee. Falludscha ist neben Mossul die letzte Grossstadt in ihrer Hand.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 29.05.2016 13:19
    Highlight Der Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele Verlierer geben. Es ist anzunehmen, dass der Daesh (IS) und andere Islamistengruppen verlieren werden. Dann werden diese Jihad-Kämpfer flüchten müssen. Wohin? Wo es für sie am Besten ist, nach Europa, nach Österreich, Schweden, in die Schweiz und Deutschland.
    1 0 Melden

Die Bilder der Zerstörung. Was nach 3 Jahren «IS» und 8 Monaten Krieg zurückbleibt

Drei Jahre lang war Mossul in den Händen der Terrormiliz «IS». Rund acht Monate dauerte die Rückeroberung durch die irakischen Truppen. Gestern verkündete der irakische Premier al Abadi, die ehemals zweitgrösste Stadt im Land sei vom «Islamischen Staat» befreit.

Trotz der Aussagen sind nicht alle Kämpfe beendet. Das Bild der Zerstörung, welche die letzten Monate Befreiungskampf hinterliessen, ist aber schon jetzt ersichtlich.

(tog)

Artikel lesen