International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Irakische Armee erobert Falludscha vom «IS» zurück

26.06.16, 11:46 26.06.16, 12:08

Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben die gesamte Stadt Falludscha von der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») zurückerobert. Das teilte ein Armeesprecher am Sonntag mit.

Die Streitkräfte hatten Ende Mai mit der Luftunterstützung der US-geführten Militärallianz eine Offensive zur Rückeroberung der 50 Kilometer westlich von Bagdad gelegenen Stadt gestartet. (sda/afp)

Video: watson.ch

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 26.06.2016 14:05
    Highlight Bitte mehr solche Mitteilungen. Das meine ich ernst.
    Die Leute vergessen wegen dieser EM ganz was für eine scheisse sonst in der Welt läuft.
    8 0 Melden

Ein IS-Deserteur und ein IS-Kämpfer im Interview

Berichte von der IS-Front: «Die Franzosen sind sogar noch extremer als wir»

Dem amerikanischen Fernsehsender CNN ist es gelungen, ein Interview mit einem IS-Deserteur und einem aktiven IS-Kämpfer zu führen. Abu Omar und Abu Talha berichten über Strategie, Finanzierung und Stärke des IS.

Abu Omar, ein ehemaliger Kämpfer des Islamischen Staates, hat sich nach den Luftschlägen der Koalition auf Rakka dazu entschieden, den Dschihadisten den Rücken zu kehren. Er rasierte sich den Bart ab und überquerte die Grenze zur Türkei. Nun gab er dem Fernsehsender CNN ein Interview, in dem er Insiderinformationen aus der islamistischen Zelle preis gab. 

Der IS sei enorm abhängig von ausländischen Freiwilligen, die Franzosen bildeten dabei die stärkste Fraktion. «Sie (die …

Artikel lesen