International

Es sei «ein entscheidender Moment, um die Kinder zu schützen und sichere Passagen zu öffnen», damit die in der Stadt lebenden 1.5 Millionen Zivilisten, darunter 600'000 Kinder, die Stadt verlassen könnten, erklärte Save The Children am Dienstag. Bild: AZAD LASHKARI/REUTERS

NGO fordert Fluchtkorridore für 600'000 Kinder in Mossul

01.11.16, 19:40 02.11.16, 08:35

Angesichts der ins Stadtgebiet von Mossul vorrückenden irakischen Soldaten hat die Menschenrechtsorganisation Save The Children Fluchtkorridore für die rund 600'000 Kinder in der IS-Hochburg gefordert.

Es sei «ein entscheidender Moment, um die Kinder zu schützen und sichere Passagen zu öffnen», damit die in der Stadt lebenden 1.5 Millionen Zivilisten, darunter 600'000 Kinder, die Stadt verlassen könnten, erklärte Save The Children am Dienstag.

«Wir können nicht warten, bis sich die Situation von Aleppo wiederholt, während wir noch die Möglichkeit haben, die Kinder aus der Kampfzone zu holen»

Maurizio Crivellaro, Irak-Direktor von Save The Children

Beginn der «wirklichen Befreiung» Mossuls

Rund zwei Wochen nach dem Beginn der Offensive auf Mossul hatten die irakischen Streitkräfte zuvor den Beginn der «wirklichen Befreiung» der Stadt verkündet. Irakische Spezialeinheiten drangen am Dienstag bis in das Gebiet Dschudaidat al-Mufti im Südosten der Grossstadt vor, wie das irakische Oberkommando mitteilte.

«Wir können nicht warten, bis sich die Situation von Aleppo wiederholt, während wir noch die Möglichkeit haben, die Kinder aus der Kampfzone zu holen», erklärte Maurizio Crivellaro, Irak-Direktor von Save The Children, mit Verweis auf die syrische Grossstadt Aleppo. In deren Ostteil sind rund 250'000 Menschen seit Juli von jeder Versorgung abgeschnitten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen