International

Iran sauer auf Trump: «Wollen die USA Saudi-Arabien melken?»

22.05.17, 09:18

Haben einen fetten Deal abgeschlossen: Trump und die Saudis. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Der Iran hat Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen und seinerseits die milliardenschweren Abkommen der USA mit Saudi-Arabien kritisiert. Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif wies am Sonntag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter die «Attacken» Trumps gegen sein Land zurück.

Mohammed Dschawad Sarif. Bild: ZURAB KURTSIKIDZE/EPA/KEYSTONE

Trump hatte zuvor dem Iran bei einer Rede in Riad Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen. «Der Iran finanziert, bewaffnet und bildet Terroristen, Söldner und andere extremistische Gruppen aus», sagte der Präsident. Dies gelte vom Libanon über den Irak bis hin zum Jemen.

Zu den Abkommen zwischen den USA und Saudi-Arabien im Wert von mehreren hundert Milliarden Dollar, davon 110 Milliarden für Militärgüter, twitterte Sarif: «Handelt es sich um Aussenpolitik» oder wollten die USA Saudi-Arabien «melken»?

Der Iran und Saudi-Arabien sind verfeindet. Der saudiarabische König Salman nannte die Regierung in Teheran die «Speerspitze des Terrorismus». Zugleich äusserte sich Salman entschlossen, die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») «auszulöschen». Saudi-Arabien galt lange als einer der grössten Sponsoren von Extremisten.

Zentrum gegen Terrorfinanzierung

Die USA und Saudi-Arabien teilten weiter mit, sie wollten gemeinsam die Finanzquellen des internationalen Terrorismus austrocknen. Beide Seiten kündigten am Sonntag die Schaffung eines regionalen Zentrums an, das die Finanzströme von Extremisten unterbinden soll.

Unter Führung Washingtons und Riads wird das Terrorist Financing Targeting Center (TFTC) auch die sechs Golfstaaten Kuwait, Katar, Bahrain, Oman und die Vereinigten Arabischen Emiraten an einem Tisch versammeln.

In einer Erklärung des US-Finanzministeriums hiess es dazu, dass das TFTC auch gemeinsame Strafmassnahmen gegen extremistische Gruppierungen koordinieren werde. In den USA hat das Finanzministerium die Federführung im wirtschaftlichen Kampf gegen Terrorismus. (sda/afp)

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Trumpgate

Das Weisse Haus wird zum Tatort – wegen zwei verhängnisvollen Sätzen Trumps

Fast 2000 schwedische Musikerinnen sagen #metoo

«Nice.»: Trump tut, was Trump immer tut, wenn er angegriffen wird: Er twittert

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 22.05.2017 10:55
    Highlight Komisch. Wenn ich an islamische Terroristen denke, kommen mir immer die saudischen Attentäter bei 9/11, der Saudi Osama bin Laden und andere Fundamentalisten, deren Moscheen von Saudi-Arabien oder Katar gesponsert werden, in den Sinn. Bei Shiiten wie den Iranern kommen mir die vom sunnitischen Herrscherhaus unterdrückte Bevölkerungsmehrheit in Bahrain, die Tötung shiitischer Geistlicher in Saudi-Arabien, die Hisbollah und die Huthi-Rebellen im Jemen in den Sinn.
    Saudi-Arabien, Hort der Menschenfreunde und religiöser Toleranz?
    21 2 Melden
    • Taggart 22.05.2017 14:36
      Highlight Gerade weil die Saudis den Terror bisher unterstützten, muss Trump die Bekämpfung des Terrors so gestalten, dass er die Saudis miteinbeziehen kann, dass er sie also mit im Boot sitzen. Er packt das Problem damit an der Wurzel. Der Haken an der Sache: Der Saudikönig kann zwar viel versprechen, aber die Saudibevölkerung denkt womöglich etwas anders in dieser Sache.
      7 4 Melden
    • Echo der Zeit 22.05.2017 17:39
      Highlight Kürzlich im Iran - Geistlicher verbietet in seiner Gegend - Musik (auch Religiöse). Bring nichts mit - die Iraner sind die Besseren - Bei Sunniten und Schiiten gibt's Extremisten.
      2 1 Melden
    • Saraina 22.05.2017 19:26
      Highlight Hizbollah...! Wirklich böse Terrororganisationen bedrohen Israel. Die muss man ausrotten. Wenn sie bloss anderen Muslimen oder Christen den Kopf abschneiden, oder Bomben in missliebigen Moscheen platzieren, genügt es, sie zu vertreiben. So ungefähr gemäss Trump.
      Interessanterweise gelten die schiitischen Milizen im Irak allerdings als Verbündete des Westens, obwohl sie Sunnitische Zivilisten massakrieren.

      Echo, willst du jetzt echt "Musik verbieten" mit Selbstmordanschlägen auf Zivilisten vergleichen? Bis vor kurzem war in meinem Kanton Musik und Kino am Karfreitag verboten.
      2 1 Melden
    • Echo der Zeit 22.05.2017 22:37
      Highlight @Saraina - Der Extremismus ist ein Problem in der Islamischen Welt ob in Saudi oder Iran wie auch im Westen - die Hizbollah kann man nicht einfach so Ausrotten (Extremismus lässt Grüssen). Trump wird ein Härteren kurs gegen den Iran fahren und das ist nicht Gut.
      0 0 Melden
    • Luca Brasi 22.05.2017 23:10
      Highlight Ich möchte betonen, dass ich schiitischen Terroristen aus dem Iran oder die Unterstützung von schiitischen Milizen im Irak und Syrien, die Zivilisten vertreiben und töten ebenso verabscheue, nur dass in den letzten Jahren viele internationale Attentate in Europa, USA, etc. eben Verbindungen zu Saudi-Arabien aufweisen. Ich habe einfach das Gefühl, dass es Saudi-Arabien nicht wirklich ernst ist mit Terrorbekämpfung und sie mal vor der eigenen Tür kehren sollten, anstatt den Schiiten und regionalen Konkurrenten Iran anzuschwärzen.
      0 0 Melden
    • Saraina 22.05.2017 23:24
      Highlight Der Terrorismus hatte aber nie nachweislich Verbindung zum saudischen Staat oder Königshaus, wohl aber zum Wahabismus, der dortigen Staatsreligion, und reicher Privatpersonen. Das Königshaus steht unter Druck seitens der Religionsaufsicht. Viele Bürger haben zudem sicher keine Freude an den Verbindungen des Königshauses zu den USA und Israel. Schon Osama Bin Laden hat so begonnen, im Widerstand gegen die eigene Regierung und die amerikanischen Luftwaffenstützpunkte im Land. Die Sauds dürften froh gewesen sein, als die Amis ihm einen Job in Afghanistan verschafften, und haben ihn ausgebürgert.
      0 0 Melden

Schlacht um Aleppo: Der Vier-Fronten-Krieg

Der Kampf um Aleppo entscheidet über die Zukunft Syriens. Vier grosse Interessen prallen aufeinander – gewinnen dürften die Radikalen.

Wie ein Brennglas wirkt die Provinz Aleppo um die gleichnamige Stadt: In ihr bündeln sich alle grossen Konfliktlinien des Kriegs in Syrien. Das macht die Kämpfe dort so wichtig, so brutal und so brandgefährlich.

Im Nordwesten Syriens überschneiden sich vier Fronten:

Theoretisch soll zum Ende der Woche eine Feuerpause in Kraft treten, wie in München beschlossen. Praktisch ist davon wenig zu erwarten, denn der Kampf gegen «Terroristen» ist von der Feuerpause explizit ausgeschlossen. Die russische …

Artikel lesen