International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dschawad Sarif, Irans Aussenminister (rechts) wird in der Schweiz anwesend sein. Bild: APA

Irans Aussenminister nimmt nun doch an den Syrien-Gesprächen in Lausanne teil

15.10.16, 07:54 15.10.16, 11:10

Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif wird am Samstag an dem internationalen Treffen zum Syrien-Konflikt in Lausanne teilnehmen. Dies teilte ein Sprecher des Aussenministeriums in Teheran laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA mit.

Iranische Medien hatten zuvor berichtet, der Iran werde nicht an dem Treffen beteiligt sein, bei dem US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow erstmals seit Abbruch ihrer Verhandlungen wegen der russischen Luftangriffe auf Aleppo zusammenkommen.

Wohl kein Durchbruch 

An dem Treffen in der Schweiz sollen mit den USA, der Türkei, Katar und Saudi-Arabien die Hauptunterstützer der Opposition teilnehmen, mit Russland und dem Iran werden aber auch die wichtigsten Unterstützer von Machthaber Baschar al-Assad vertreten sein.

Es wird nicht erwartet, dass die Gespräche einen Durchbruch im Ringen um eine Rückkehr zu einer Waffenruhe bringen. Die letzte Feuerpause war am 19. September nach nur einer Woche gescheitert. (sda/afp)

Syrien: Der vergessene Krieg

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der Krieg in Syrien für die Welt erst jetzt so richtig gefährlich wird

Sieben Jahre nach Beginn der Bürgerkriegs ist Syrien zu einem Tummelplatz für rivalisierende Mächte geworden. Daraus könnte ein Flächenbrand entstehen, in dem vieles möglich wird. Sogar ein bewaffneter Konflikt zwischen NATO-Ländern.

Wladimir Putin liebt den grossen Auftritt. Am 11. Dezember 2017 traf der russische Präsident zu einem Überraschungsbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia ein. Vor Soldaten erklärte er sich zum Sieger im Krieg gegen die «Terroristen» in Syrien und kündigte den Abzug eines Grossteils der russischen Truppen an.

Zweieinhalb Monate später sieht es so aus, als ob Putins Auftritt eine Art «Bush-Moment» gewesen wäre. Er weckte unweigerlich Erinnerungen an …

Artikel lesen