International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Iran wird ein zuverlässiger Weg zu Nuklearwaffen geebnet» – Israels Premier Netanjahu will mit allen Mitteln den Atomdeal zu Fall bringen. Bild: POOL/REUTERS

Der Atomdeal ist unter Dach und Fach – und Israels Premier Netanyahu tobt: «Das ist ein Fehler historischen Ausmasses»

Beginnt nun die «Mutter aller Lobbyschlachten», wie ein israelischer Iran-Experte vermutet? Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat die Atomeinigung mit Iran in einer ersten Reaktion als grossen Fehler bezeichnet.

14.07.15, 14:07

Ein Artikel von

Jahrelang hat Israel erbittert vor einem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. Nun ist die Einigung da – und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist erzürnt. Er nannte die Atomeinigung in einer ersten Reaktion einen «Fehler historischen Ausmasses». Er werde tun, was er könne, um die nuklearen Ambitionen Irans zu verhindern.

«Iran wird ein zuverlässiger Weg zu Nuklearwaffen geebnet», sagte Netanyahu. Viele Beschränkungen, die das bisher verhindert hätten, würden nun aufgehoben. Iran gewinne den «Jackpot», den «Cash-Bonanza» – und werde dazu befähigt, seine Aggression und seinen Terror in die Welt zu tragen.

Am Dienstagmorgen meldeten Diplomaten, eine Einigung der Uno-Vetomächte, Deutschlands und Iran sei erreicht. Inzwischen ist die Meldung von der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini und dem iranischen Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif bestätigt. Demnach verpflichtet sich Iran nach mehr als zweiwöchigen Verhandlungen, sein Atomprogramm drastisch zurückzufahren. Gleichzeitig wird Iran eine friedliche Nutzung der Atomenergie erlaubt. Damit endet der seit 13 Jahren schwelende Konflikt mit Teheran.

Warnung vor der iranischen Bombe: Israels Premier Netanjahu an der UNO-Generalversammlung 2012.  Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

«Mutter aller Lobbyschlachten»

Nicht aber für Netanyahu: Er wird – so sagt er selbst – nichts unversucht lassen, mit einer letzten Schlacht im US-Kongress den «schlechten Deal» doch noch zu verhindern. Israel, das sich aufgrund der Bedrohung durch Iran und der mit ihm verbündeten libanesischen Organisation Hisbollah als erstes Angriffsziel für dort entwickelte Nuklearwaffen sieht, hält die Führung in Teheran nicht für einen vertrauenswürdigen Verhandlungspartner.

Israel hatte über die gesamte Verhandlungszeit die diplomatischen Versuche kritisiert. Auch über Luftangriffe auf Nuklearanlagen in Iran wurde immer wieder laut nachgedacht. Deshalb ist nun auch zu erwarten, dass der Streit im US-Kongress weiter ausgetragen wird: Netanyahu hatte US-Präsident Barack Obama schon Anfang März mit einer Rede provoziert, die er heimlich mit den oppositionellen Republikanern eingefädelt hatte.

Denn: Solange der Kongress dem Wiener Abkommen nicht zugestimmt hat, kann Obama die weitreichenden Sanktionen gegen Iran nicht aufheben, die von den USA, wie auch von der EU, zusätzlich zu denen des Sicherheitsrats verhängt wurden. Das würde die ganze Vereinbarung zu Fall bringen.

«Der Islamische Staat von Iran. Wie der IS, nur viel grösser.» –Propaganda-Schlacht der israelischen Regierung gegen den Iran. YouTube/IsraeliPM

Allerdings kann der US-Präsident sein Veto gegen ein negatives Kongress-Votum einlegen, das Repräsentantenhaus und Senat nur noch mit Zweidrittel-Mehrheit überstimmen könnten. Aber Netanyahu traut sich offenbar sogar zu, diese Hürde zu nehmen. Experten halten dies allerdings für illusorisch. Schliesslich sind die Beziehungen der aktuellen israelischen Regierung zu den US-Demokraten, von denen viele Parlamentarier mitziehen müssten, inzwischen gestört.

Ein israelischer Iran-Experte rechnet nun mit der «Mutter aller Lobbyschlachten». Netanyahu werde mit Sicherheit alles versuchen, die Vereinbarung mithilfe des US-Kongresses zum Scheitern zu bringen, sagte Meir Javedanfar der Nachrichtenagentur dpa. Dieser Kampf werde «geführt von Netanyahu und einigen Verbündeten Israels in den USA», sagte der Politikwissenschaftler, der an Hochschulen in Herzlija und Haifa unterrichtet. Einen militärischen Alleingang Israels gegen Iran hält Javedanfar auch nach Unterzeichnung eines Abkommens für äusserst unwahrscheinlich. (vek/dpa/Reuters/AFP)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 14.07.2015 15:54
    Highlight Ein Fehler historischen Ausmasses war es den Palästinensern das Land wegzunehmen und den Staat Israel darauf gründen zu lassen. Auch der Sturz Mossadeghs durch den CIA war ein Fehler historischen Ausmasses, nur dadurch kam es später zur islamischen Revolution im Iran. Und ein Riesenfehler historischen Ausmasses ist es, dass so einer wie Netanyahu zum Premier Minister zu wählen.
    41 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.07.2015 15:09
    Highlight Hier toben ja genau die Richtigen. Haben selber Atombomben, schicken ihre Mossad Agenten überall hin Leute ohne Gerichtsverfahren zu töten, falls es Gerichtsverfahren gibt, sind diese ungerecht und politisch motiviert. Besetzen unrechtmässig Gebiete, Bauen dort unrechtmässig Siedlungen, bombardieren Zivilisten und haben den Gaza mit Seeblockaden und einer riesigen Mauer völlig abgeschottet. Israel pfeift auf Menschrechte und internationale Rechte. ISREAL SOLL EINFACH DIE KLAPPE HEBEN, das ist ein schritt richtung Frieden.
    39 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2015 15:31
      Highlight Psst, bitte nicht die Wahrheit über das israelische Vorgehen sagen, sonst wird man als Antisemit bezeichnet... Obwohl dies nichts mit dem Judentum zu tun hat, sondern mit dem modernen Staat und der Regierungs Israël.
      36 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2015 15:47
      Highlight Wie geschrieben, ich veruteile die israelische Politik und nicht die Juden oder die israelische Bevölkerung, ich danke da muss man klar unterscheiden.
      25 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.07.2015 16:12
      Highlight @Antoni Genau das meinte ich. Jedoch begreifen sehr viele diesen wichtigen Unterschied nicht. Wenn mann was gegen die israelische Regierung oder Politik hat, dann ist man nicht gegen Juden, die Religion spielt überhaupt keine Rolle! Auch hier wird die jüdische Religion als Schutz genommen von Israel, um die Palästinenser zu unterdrücken, welche wiederum nicht nur ein Volk von Moslems ausmachen, sondern auch einen christlichen. Aber so ist es halt wenn man der Schwache ist.
      11 3 Melden
    • Mr. Kr 14.07.2015 16:31
      Highlight Voll deiner Meinung. Nur leider passiert was das angeht rein Garnichts.
      10 2 Melden

Blutiger «Marsch der Rückkehr»: Tote und 1400 Verletzte in Gaza

In Gaza kommt es zu den massivsten Protesten seit der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt. Die Palästinenser fordern die Rückkehr in die alte Heimat. Israels Armee schiesst scharf. Mindestens 15 Palästinenser werden getötet.

Blutige Bilanz beim «Marsch der Rückkehr» im Gazastreifen: Bei Zusammenstössen mit der israelischen Armee sind am Freitag mindestens 15 Palästinenser getötet worden, einer von ihnen schon vor Beginn der Proteste am frühen Morgen. Rund 1400 Demonstranten wurden an der Grenze zu Israel verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Dem Palästinensischen Roten Halbmond zufolge erlitten über 200 Palästinenser Schussverletzungen. Die meisten wurden durch Tränengas verletzt.

Nach Aussage …

Artikel lesen