International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnahmen im Iran weil Frauen und Männer gemeinsam feierten und Alkohol tranken

15.12.16, 14:05 15.12.16, 14:32


Die iranische Polizei hat in Teheran 120 feiernde Männer und Frauen wegen Verstössen gegen islamische Regeln festgenommen. Bei der Razzia in einem für das Fest angemieteten Café haben sie 15 Personen im betrunkenen Zustand angetroffen und 15 Flaschen mit Alkohol beschlagnahmt.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Mizan Online am Donnerstag unter Berufung auf den Generalstaatsanwalt. Demnach waren unter den Festgenommenen zwei Sänger, die für einen Auftritt in dem Café keine Erlaubnis hatten.

In der Islamischen Republik ist es Männern und Frauen verboten, ausserhalb der Familie gemeinsam zu tanzen. Alkohol ist für Muslime grundsätzlich tabu.

Dieses Jahr wurden im Iran im Zuge einer Kampagne gegen illegale Partys mit Alkoholkonsum immer wieder Menschen festgenommen. Eine der grössten Razzien fand im Juni statt, als es in einem Restaurant in einem Aussenbezirk von Teheran 132 Festnahmen gab.

Im Mai wurden 30 Studierende, die gemeinsam ihren Hochschulabschluss gefeiert hatten, zu je 99 Peitschenhieben verurteilt. Die Strafe wurde umgehend vollstreckt. Ebenfalls Ende Mai kamen acht Menschen wegen der Verbreitung «obszöner Musik» in Haft. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caturix 15.12.2016 15:10
    Highlight Bei uns würde das auch nicht schaden. Einige saufen und feiern viel zu viel.
    0 31 Melden
    • Easypeasy 15.12.2016 16:11
      Highlight Sau toll... 99 Peitschenhiebe.
      Macht nicht so weh, zwickt nur. Ganz sicher... probier es mal aus.
      7 0 Melden
  • Olmabrotwurst 15.12.2016 14:38
    Highlight Der Islam braucht eindeutig eine Reformation....
    18 2 Melden
    • Maett 15.12.2016 15:55
      Highlight @Braun Pascal: und die muss von den Betroffenen aus kommen.

      Es geht uns nichts an, es ist nicht unsere Sache, wir müssen uns nicht einmischen.

      Etwas, was wir lernen müssen.
      11 6 Melden

Brexit-Gespräche stehen vor dem Scheitern: «Zentrale Punkte noch immer offen»

Wie kann man regeln, dass der EU-Austritt Grossbritanniens ohne grosse Schäden abläuft? Gerade noch sah es so aus, als fänden Brüssel und London zum Kompromiss. Doch seit Sonntag stehen die Zeichen wieder auf Sturm. Und das vor dem wichtigen EU-Gipfel am kommenden Mittwoch.

Die grossen Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel am Mittwoch sind zerstoben. Damit ist die Wahrscheinlichkeit eines ungeregelten Austritts Grossbritanniens aus der Europäischen Union …

Artikel lesen