International

Amnesty meldet Hunderte Hinrichtungen aus dem Iran 

Die Zahl der Todesurteile im Iran ist nach Angaben von Amnesty International stark gestiegen. Von Januar bis Juli wurden demnach etwa 700 Menschen getötet. 

23.07.15, 17:40 23.07.15, 18:00

Ein Artikel von

Iran hat laut einem Bericht von Amnesty International in der ersten Jahreshälfte fast 700 Menschen hinrichten lassen – beinahe so viel wie im gesamten Vorjahr. 694 Todesurteile seien zwischen Januar und Mitte Juli vollstreckt worden, meldete die Menschenrechtsorganisation in London unter Berufung auf «glaubwürdige Berichte». 

Dies sei ein «beispielloser Anstieg», die Gründe dafür seien unklar. Die iranischen Behörden hätten bis zum 15. Juli 246 Hinrichtungen offiziell bestätigt.

Die steigende Zahl zeichne «ein düsteres Bild von der Staatsmaschinerie, die massenhaft vorsätzliche, gerichtlich genehmigte Tötungen vollstreckt», sagte Said Boumedouha, der bei Amnesty International für die Region zuständig ist. 

Auch Hinrichtungen im Ramadan

Auch im Fastenmonat Ramadan seien die Hinrichtungen nicht wie sonst üblich ausgesetzt worden. Die Todesstrafen würden von Gerichten verhängt, die weder unabhängig noch unbefangen seien.

Ein Grossteil dieser Urteile sei wegen Drogendelikten verhängt worden. Verurteilt wurden aber auch Mitglieder ethnischer und religiöser Minderheiten, hiess es. 2014 seien nach offiziellen Zahlen 289 Menschen hingerichtet worden, Amnesty International geht aber von mindestens 743 vollstreckten Todesurteilen aus. (kev/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #mo4weindoch 24.07.2015 07:00
    Highlight Aber Hauptsache die Sanktionen werden aufgehoben, dass Stadler, RUAG und Glencore liefern dürfen und damit den Staat in Ihrem Handeln stützen.
    0 0 Melden

Französischer Kindermörder Patrick Henry stirbt mit 64 an Krebs

Einer der bekanntesten Häftlings Frankreichs, der verurteilte Kindermörder Patrick Henry, ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Henry sei am Sonntag einem Lungenkrebsleiden erlegen, sagte eine Freundin der Nachrichtenagentur AFP.

Der zu lebenslanger Haft Verurteilte war angesichts seiner Krebserkrankung am 15. September aus der Haft entlassen worden.

Der Fall Henry hatte in den 70er Jahren in Frankreich für Schlagzeilen gesorgt. Als ihm 1976 wegen des Mordes an dem siebenjährigen Philippe …

Artikel lesen