International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranisches Staatsfernsehen meldet Demos von Regierungsanhängern – EU besorgt 

03.01.18, 07:15 03.01.18, 08:36


Im Iran hat es laut Berichten in den sozialen Medien auch in der Nacht zum Mittwoch erneut Proteste gegeben. Auch von Gewalt und weiteren Festnahmen war die Rede.

Die Berichte und Videos lassen sich aber unabhängig nicht verifizieren. Die staatlichen Medien des Landes haben sie bis jetzt weder bestätigt noch kommentiert.

Das iranische Staatsfernsehen berichtet indes, am Mittwoch seien landesweit zehntausende Menschen zur Unterstützung der Regierung auf die Strasse gegangen.«Führer, wir sind bereit», skandierten die Menschenmengen, die auf den Fernsehbildern gezeigt wurden. Zu sehen waren grosse Gruppen an Menschen, die sich angeblich in den Städten Ahwas, Kermanschah, Gorgan und anderswo versammelten.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini rief angesichts der Protestwelle alle Seiten zum Gewaltverzicht auf. Sie beklagte am Dienstagabend eine «Zunahme der Gewalt» und einen «inakzeptablen Verlust von Menschenleben» in dem Land.

«Friedliche Demonstrationen und die Meinungsfreiheit sind Grundrechte, die in allen Ländern gelten müssen, und der Iran ist keine Ausnahme», erklärte Mogherini im Namen der EU.

Bei Protesten gegen wirtschaftliche Missstände und die iranische Führung sind in den vergangenen Tagen 21 Menschen getötet worden, unter ihnen 16 Demonstranten. Hunderte Menschen wurden festgenommen.

Iranische Studenten protestieren gegen die Regierung am 30. Dezember 2017. Bild: EPA/EPA

Oberster Führer beschuldigt Ausland

Der oberste iranische Führer, Ajatollah Ali Chamenei, hatte ausländische Kräfte am Dienstag beschuldigt, für die Eskalation der Proteste im Iran verantwortlich zu sein. «Die Feinde des Irans haben in den letzten Tagen den Unruhestiftern Geld und Waffen sowie politische Unterstützung zur Verfügung gestellt, um dem Iran zu schaden», sagte Chamenei in einer ersten Reaktion auf die Proteste.

Die USA erneuerten am Dienstag ihre Kritik an der Führung des Irans. Die internationale Gemeinschaft könne nicht still zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handele es sich um einen «organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern». Sanders vermied eine klare Antwort auf die Nachfrage, ob das Weisse Haus einen Regimewechsel in Teheran anstrebe. Der Iran müsse aufhören, Terrorismus staatlich zu unterstützen.

Im Iran finden seit Tagen Demonstrationen gegen die Führung des Landes und den islamischen Klerus statt. Obwohl die iranischen Behörden behaupten, dass es zuletzt landesweit weniger regimekritische Proteste gegeben habe, berichteten soziale Netzwerke am Dienstagabend von erneuten Unruhen. In der Hauptstadt Teheran und anderen Städten gingen demnach wieder Menschen auf die Strassen um gegen das islamische System zu protestieren. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AskLee 03.01.2018 12:22
    Highlight Gibts in ZH am 1. Mai auch.
    Sollen wir uns jetz auf Iran einschiessen ?
    4 1 Melden
  • Snowy 03.01.2018 11:03
    Highlight Wäre die USA wirklich am Wohlergehen der Demonstranten und an einer Öffnung des Landes interessiert müssten sie jetzt den Rücken des eher moderaten Präsidenten Ruhani stärken. Dieser befindet sich gerade in einem Machtkampf mit Khomeini - also dem Klerus.

    Mit noch stärkeren Sanktionen (welche an der für heute von den USA einberufenen Sicherheitsratssitzung wohl beschlossen werden) stärkt die USA die konservativen Kräfte.

    Wiedermal alles falsch gemacht, Mr. President.

    (Ausser... man ist interessiert an einer Eskalation der Lage im Iran und arbeitet auf einen Krieg gegen den Iran hin.)
    7 3 Melden
  • aglio e olio 03.01.2018 10:58
    Highlight " internationale Gemeinschaft könne nicht still zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handele es sich um einen «organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern»."

    Dieses verlogene Gerede ekelt mich nur noch an.

    Viel Kraft und Glück den Iranern bei der Durchsetzung IHRER Interessen.
    6 3 Melden
  • manuel0263 03.01.2018 10:09
    Highlight Die Spitze des Bartes dieser uralten Ausrede ist längst am Meeresgrund zu besichtigen. Immer das Gleiche...wir unterdrücken unser Volk, baden in unserer Macht, unserem Geld und unseren Privilegien und das böse Ausland ist daran schuld. Wie in der früheren DDR, in der Türkei, in Russland, in Syrien, in Nordkorea etc. ...aber das funktioniert nie ewig!
    3 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.01.2018 12:49
      Highlight Nunja, da sich das AuslAnd oft in solche Denos einmischt, gerade in Syrien, Libyen, Ukraine oder Russland. Ist die These schon berechtigt.
      6 3 Melden
    • manuel0263 03.01.2018 15:52
      Highlight @ Sebastian Wendelspiess

      Das Ausland mag solche Aufstände manchmal unterstützen; es ist aber praktisch nie der Auslöser der Unruhen. Die entstehen durch Machtmissbrauch, Korruption und Unterdrückung durch die selbsternannte Führungsschicht.
      1 1 Melden
  • Morph 03.01.2018 08:30
    Highlight Nur noch ein paar Monate. Dann ist diese Art der Berichterstattung in der Schweiz auch möglich... 😀
    1 1 Melden

Kim ist da, Trump ist da – der Singapur-Gipfel kann beginnen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Sonntag zu seinem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Singapur eingetroffen. Kurz nach der Ankunft kam er bereits mit dem singapurischen Regierungschef Lee Hsien Loong zusammen.

Kim flog mit einer Maschine der chinesischen Fluglinie Air China zu dem Treffen. Es ist seine bislang weiteste Auslandsreise seit der Machtübernahme 2011. Begleitet wird er von einer grossen Delegation.

Beim Treffen mit Lee bedankte sich Kim dafür, dass Singapur die …

Artikel lesen