International

Bei einem Zugunglück in Iran sind mindestens 31 Menschen verstorben. Bild: EPA/TASNIM NEWS AGENCY

Mindestens 31 Tote bei Kollision zweier Züge im Iran

25.11.16, 13:13 25.11.16, 14:04

Bei der Kollision von zwei Zügen im Norden des Iran sind mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 70 weitere seien ins Spital eingeliefert worden, erklärte der Gouverneur der Provinz Semnan, Mohammed Resa Chabbas, am Freitag dem staatlichen Fernsehsender Irib.

Beim Unfall raste ein Zug in einen stehenden Expresszug.  Bild: AP/Fars News Agency

Das Unglück ereignete sich Medien zufolge zwischen den Städten Damghan und Semnan. Demnach raste ein Zug in einen Expresszug, der in einem Bahnhof stand. Der Schnellzug war von Maschhad in die Hauptstadt Teheran unterwegs.

Der Direktor der Hilfsorganisation Roter Halbmond in der Provinz, Hassan Schokrollahi, teilte mit, dass mehrere Waggons in Brand geraten seien. Zudem seien die Rettungsarbeiten schwierig, weil sich der Unglücksbahnhof an einem entlegenen Ort befinde. «Weil der Zugang so schwierig ist, konnte nur unser Helikopter den Ort erreichen», sagte der Halbmond-Chef. (gin/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen