International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman drives in front of an advertising billboard for Bulgari watches in northern Tehran, Iran, Saturday, July 18, 2015. While it will likely be months before sanctions on Iran ease, business and political leaders are wasting no time in trying to tap into a large and what they hope will be a lucrative Iranian market. Ads for European cars and luxury goods are starting to reappear in Tehran. American firms, though, have to be much more cautious. Deal or no deal, U.S. sanctions not related to the nuclear program will still be in place and bar most American companies from doing business with Iran. (AP Photo/Vahid Salemi)

Dieser Frau droht die Konfiszierung ihres Fahrzeugs: Ihr Haaransatz ist trotz Kopftuch deutlich zu sehen.
Bild: Vahid Salemi/AP/KEYSTONE

Iran: Kein Kopftuch – kein Auto



Über 40'000 Fahrzeuge von Frauen konfiszierte die iranische Verkehrspolizei seit März. Grund: Die Frauen trugen beim Autofahren kein Kopftuch oder ihr Haaransatz war, trotz Kopftuch, noch immer sichtbar.

Die iranische Polizei setzt rigoros um, was sie angekündigt hatte: Autos, die von einer «schlecht» oder gar nicht verhüllten Frau gefahren werden, würden für eine Woche beschlagnahmt und die Fahrerinnen der Justiz gemeldet. Dies sagt Brigadegeneral Teymur Hosseini laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna.

Autofahrer lösen im Iran «psychologische Unsicherheit» aus

Doch nicht nur kopftuchlose Frauen am Steuer sind der Polizei ein Dorn im Auge. Autofahrer überhaupt scheinen anfällig für sittlichen Verfall und Verstösse gegen das Gesetz. So nennt Polizist Hosseini als Beispiele das Mitführen von Hunden, lautes Musikhören, das Nachrüsten des Fahrzeugs mit getönten Scheiben und die Belästigung von Mädchen aus dem Auto heraus.

Sogar das geistliche Oberhaupt, Ayatollah Ali Chamenei, sah sich genötigt, sich zum Sittenzerfall der autofahrenden iranischen Bevölkerung zu äussern. Als Auslöser einer «psychologischen Unsicherheit» bezeichnete er unlängst reiche Sprösslinge, die mit ihren Luxusautos  als Raser die Strassen unsicher machen und Unfälle mit Toten verursacht haben. (sda/afp/cl)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Heute reisen wir in den Iran und lernen das Leben von Tâdsch os-Saltane kennen, der Tochter des persischen Schahs Nâser ed-Din. Gewidmet ist ihre Geschichte unserem treuen User Luca Brasi, dessen unermüdliche Eurozentrismus-Kritik nun endlich Früchte trägt.

«Das Leben der Frauen im Iran hat nur zwei Seiten: Die eine ist schwarz, die andere weiss. Wenn sich die Frauen nach draussen begeben und spazieren gehen, ist ihre Gestalt unter dem entsetzlichen Schwarz der Trauer verborgen, und nach ihrem Tod werden sie in das weisse Leichentuch gehüllt. Und ich, die ich eine dieser unglücklichen Frauen bin, ziehe das weisse Leichentuch jener schrecklichen Trauergestalten vor; ich weigere mich beharrlich, dieses Kleidungsstück zu tragen.»Tâdsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel