International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie protestierte gegen das Kopftuch, jetzt muss diese Iranerin zwei Jahre in Haft 



Tausende demonstrieren in Zürich mehrheitlich friedlich gegen das WEF und Donald Trump
Ich finde das echt zum kotzen:
Es gibt weltweit Millionen Frauen die gegen ihren Willen in Kopftücher oder schlimmeres gezwungen werden.
Ausgerechnet Wohlstandsbubis in der sicheren Schweiz die angeblich soooo fest gegen Sexismus usw. sind, machen sich mit solcher Gestik über all diese Frauen lustig.
Im Iran kämpfen Frauen dafür ihr Kopftuch nicht mehr tragen zu müssen, und dann sowas...
Das auf dem Foto ist echter Mut, das was ich an der Demo sah einfach nur mitschwimmen mit dem Strom und kopieren ohne einen Meter weit zu denken.

Ein Protest mit Folgen. Bild: comments://227145219/1135196

Wegen eines Protests gegen das Kopftuchgebot im Iran ist eine Frau zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Die Frau habe durch die Entblössung ihres Haares «sittliche Verdorbenheit» in der Öffentlichkeit befördert.

Das sagte Teherans Generalstaatsanwalt Abbas Dschafari Dolatabadi laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Mizan Online vom Mittwoch. Sie habe Berufung gegen das Urteil eingelegt, doch werde er darauf dringen, dass sie die vollen zwei Jahre absitze.

Seit Ende Dezember wurden im Iran mehr als 30 Frauen festgenommen, die aus Protest gegen die geltende Kleiderordnung öffentlich ihr Kopftuch abgenommen hatten. Zwar wurden die meisten wieder freigelassen, doch laufen zahlreiche Prozesse.

Im Iran gilt für alle Frauen das Gebot, in der Öffentlichkeit Hals und Haar zu verdecken. Allerdings ist der Schleierzwang umstritten und wird zunehmend weniger strikt durchgesetzt. In den wohlhabenden Vierteln von Teheran und anderen Grossstädten tragen viele Frauen nur noch lose gebundene Tücher, die grosse Teile des Haares zeigen.

Generalstaatsanwalt Dolatabadi sagte, eine gewisse «Toleranz» sei für Frauen möglich, die ihr Kopftuch lose tragen. Doch müsse der Staat energisch gegen Frauen vorgehen, die «gezielt die Regeln des islamischen Schleiers in Frage stellen», sagte Dolatabadi.

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Play Icon

Video: srf

Unterdessen kündigte Staatsanwalt Mohammed Dschafar Montaseri an, gegen eine Feier zum iranischen Frauentag vorzugehen, die vom Teheraner Rathaus veranstaltet worden war. Auf einem Video der Veranstaltung, das in den sozialen Medien Verbreitung fand, ist eine Gruppe Mädchen in engen Hosen zu sehen, die zur Musik eines traditionellen Orchesters und eines mehrheitlich weiblichen Chors tanzen.

Montaseri sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, die Veranstaltung habe womöglich «gegen die öffentliche Moral» und islamische Traditionen verstossen. Er habe den Teheraner Generalstaatsanwalt angewiesen, Ermittlungen einzuleiten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. An der Feier im Rathaus hatte auch Teherans reformorientierter Bürgermeister Mohammed Ali Nadschafi teilgenommen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyme 08.03.2018 15:53
    Highlight Highlight So falsch dieses Urteil auch ist: auch bei uns gibt es mehr als genug Leute, die Frauen ins Gefängnis werfen möchten, wenn diese aus Protest in der Öffentlichkeit ihre Brust entblösen.

    Und bevor jemand sagt, dass das nicht vergleichbar wäre: welche Körperteile - abgesehen von den primären Geschlechtsorganen - sexuell konotiert sind, ist gesellschaftlich definiert, nicht biologisch.
    • Watson=Propagandahuren 08.03.2018 21:04
      Highlight Highlight "Bei uns"?
      Noch sind wir nicht in den USA, dort mag das ja durchaus Thema sein...
  • Joe Smith 08.03.2018 15:29
    Highlight Highlight 2 Jahre! Da müsste doch jetzt die Law-and-Order-Fraktion jubeln: Endlich ein Land ohne Kuscheljustiz!
  • Chrigi-B 08.03.2018 14:26
    Highlight Highlight Und die Linksgrüenen verteidigen immer noch dieses Symbol des Patriarchats.... Verstehe die Welt manchmal einfach nicht!
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 08.03.2018 13:47
    Highlight Highlight Upps jetzt habe ich aus Versehen "Montaseri sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, die Veranstaltung habe womöglich «gegen die öffentliche Moral» und islamische Terror verstossen." gelesen
  • SKH 08.03.2018 13:44
    Highlight Highlight Fällt der Schleierzwang, fällt das Regime! Ich war vor zwei Wochen noch in Teheran. Die Stimmung ist im Keller und das Regime ist angeschlagen. Sollte Seyed Ali sterben, wars das mit der Islamischen Republik in dieser Form. Höchstwahrscheinlich übernehmen die Revolutionsgardisten die Macht oder es kommt zu Unruhen oder einen Bürgerkrieg.

#MenInHijab: Wie iranische Männer gegen die Kopftuchpflicht ihrer Frauen kämpfen

Auf Instagram kann man unter dem Hashtag #MenInHijab iranische Männer bewundern, die sich dafür einsetzen, dass Frauen in der Öffentlichkeit kein Kopftuch mehr tragen müssen. Sie ziehen es dafür selbst an. Und neben ihnen stehen ihre Frauen mit offenem Haar. 

Im Iran sind Twitter und Facebook verboten, Instagram wird geduldet, aber Frauen dürfen sich im Internet nicht unverschleiert zeigen. Tun sie es dennoch, landen sie vor Gericht. Der Vorwurf lautet: «unislamisches Verhalten» und …

Artikel lesen
Link to Article