International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Türkischer Parlamentspräsident fordert islamische Verfassung

26.04.16, 07:47 26.04.16, 07:58

Religiöse Verfassung gefordert: Parlamentspräsident Kahraman (l.) mit dem türkischen Präsidenten Erdogan.  Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Parlamentspräsident Ismail Kahraman hat eine islamische Verfassung für die Türkei gefordert. «Wir sind ein muslimisches Land. Als Konsequenz müssen wir eine religiöse Verfassung haben», sagte das Mitglied der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). Säkularismus dürfe in der neuen Verfassung keine Rolle mehr spielen, sagte er laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu am Montag bei einer Konferenz in Istanbul.

Der Vorsitzende der Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu, widersprach vehement. Der vom Staatsgründer der modernen Türkei Mustafa Kemal Atatürk eingeführte Säkularismus sei wichtig, damit jeder frei seine Religion ausüben könne, teilte Kilicdaroglu über den Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

AKP-Chef und Präsident Recep Tayyip Erdogan plant bereits seit längerem eine Änderung der Verfassung. Zwar hat die AKP im Parlament die absolute Mehrheit, dennoch fehlt ihr die für eine Änderung der Verfassung erforderliche Mehrheit. Die Oppositionsparteien lehnen das von Erdogan vorgeschlagene Präsidialsystem ab, sie werfen ihm schon jetzt ein Abgleiten in eine autoritäre Herrschaft vor. (sda/afp)

Die islamistische AKP versucht, den säkularen Charakter der modernen Türkei zurückzudrängen. Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk wäre darüber nicht erfreut (Archivbild). Bild: AP

Böhmermann vs. Erdogan

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

ZDF: «Wir gehen mit Jan Böhmermann durch alle Instanzen»

Jan Böhmermann verkündet Fernsehpause via Facebook

Fall Böhmermann: Wie Erdogan die Bundesregierung austrickste

Böhmermann-Spott und Erdogans Strafbegehren bringen Merkel in die Bredouille

«78 Millionen Türken beleidigt»: Erdogan stellt Strafantrag gegen Böhmermann

Neo-Zensur Royale: Hier der Clip von Böhmermann, den das ZDF nicht verstanden hat

«Schmähkritik-Debatte» bei «Anne Will»: «Wir reden nicht über Geschmack»

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Maulkorb für Böhmermann: Kein Wort zu Erdogan in «Neo Magazin Royale»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 26.04.2016 10:12
    Highlight Mit dem Land geht es leider bachab. Am besten für alle ist eine enge Kooperation mit der Türkei. So könnten die wirtschaftlichen Beziehungen intensiviert weden (Freihandel) oder die kulturelle Zusammenarbeit augedehnt werden. Gleichzeitig müssen Grenzen gezogen werden, z.B. bei der Finanzierung von Moscheen oder der Einmischung in die Meinungs- und Kunstfreiheit.
    7 0 Melden
  • URSS 26.04.2016 10:06
    Highlight Das ist nur normal, dass die AKP eine muslimische Verfassung will. Danach wird die Scharia eingeführt. Die Frage ist, wie die Armee sich verhält. Ob diese weiter zusieht wie Erdogan und seine Clique die Ideale von Kemal Atatürk mit Füssen tritt.
    Die Türken lieben ihr Land und sind gut gefahren mit ihrer säkularen Verfassung. So einfach wird RTE nicht an sein Ziel kommen einen muslimischen Führerstaat einzuführen mit ihm als Erdogan dem Prächtigen.
    8 2 Melden
  • amore 26.04.2016 09:12
    Highlight So, das wär's dann mit der Mitgliedschaft von Europa.
    28 0 Melden
    • Dä Brändon 26.04.2016 09:14
      Highlight Besser für alle.
      21 2 Melden
    • Thinkerer 26.04.2016 09:47
      Highlight Nein Brändon. Besser wäre Kooperation. Viel besser. Die aktuelle Situation halte ich für schlecht und bedauernswert. Schlecht für alle, für uns und die Türkei.
      7 2 Melden
  • Kibar Feyzo 26.04.2016 08:48
    Highlight Europa ist doch auch christlich, oder warum sonst gibt es überall diese Parteien mit dem C im Namen? Dennoch wird man in der Türkei, falls es denn so weit kommen sollte, keine Kirchentürme verbieten und weiterhin Glocken läuten dürfen.

    3 39 Melden
    • tinmar 26.04.2016 09:10
      Highlight Es geht hier nicht um Parteinamen sondern um der Verfassung.
      23 0 Melden
    • Dä Brändon 26.04.2016 09:16
      Highlight Kibar der sich als Kurde ausgibt oder als gemässigt... Vergleiche bitte nicht Europa mit der Türkei, eine islamische Verfassung gleicht einem islamischen Staat.
      16 3 Melden
    • Kibar Feyzo 26.04.2016 09:23
      Highlight Ich will nicht rechtfertigen was nicht zu rechtfertigen ist, aber zu der Zeit wurden ja auch die Balkantürken zu hundertausenden vertrieben, oder gleich niedergemetzelt. Noch heute dürfen sich die Angehörigen der türkischen Minderheit in Griechenland offiziell nicht als Türken bezeichnen, sie müssen sich griechische Muslime nennen.
      2 14 Melden
    • manhunt 26.04.2016 09:41
      Highlight jedoch hat KEIN EINZIGES europäisches land eine religiöse vefassung. und das die christen in der türkei die selben rechte zugestanden bekommen wie ihre muslimischen mitbürger ist eine verdammte lüge!
      https://xryshavgi.wordpress.com/christenverfolgung-in-der-turkei/
      12 2 Melden
    • Kibar Feyzo 26.04.2016 09:44
      Highlight Lieber Brändon,
      Ich bin beides, solls nämlich geben - und nicht gerade selten.

      Den Laizismus finde ich übrigens unverzichtbar. Es wird eh nie dazu kommen. Abgesehen davon, dass das nie die nötige Mehrheit hätte, würde das dann tatsächlich zum totalen Bürgerkrieg führen. Diese konservativen Sesselfurzer sollten erst mal denken, bevor sie solche Eigentore schiessen. Das wird nicht so heiss gegessen wie gekocht.
      8 1 Melden
    • Kibar Feyzo 26.04.2016 10:54
      Highlight @thotha...
      7 0 Melden
    • Kibar Feyzo 26.04.2016 11:12
      Highlight Hier noch eine Kirche aus Mardin, 1’000km weiter östlich. Das soll nicht heissen, dass alles tadellos ist in TR, aber es ist auch nicht alles schlecht. Übrigens war es die AKP, de Glockengeläut wieder erlaubt hat und die angeblich moderne Opposition hat alles versucht um es zu verhindern.
      7 1 Melden
    • Kibar Feyzo 26.04.2016 21:44
      Highlight Der Parlamentspresi ist nach heftigen Reaktionen schon wieder zurückgekrebst. Er liess verlauten, dass das nur seine pers. Meinung sei.
      3 0 Melden
  • rodolofo 26.04.2016 08:34
    Highlight Da hätten wir dann also eine Türkische "Muslimisch-Morgenländische Leitkultur".
    Sieht ja grundsätzlich ganz ähnlich aus, wie die Deutsche "Christlich-Abendländische Leitkultur"...
    Ich gehöre keiner Kirche an, bin aber Gefühlen spiritueller Verbundenheit mit dem "grossen Ganzen (inkl. den klitzekleinen Details) nicht abgeneigt.
    Darum möchte ich mir weder den Morgen, noch den Abend von irgenwelchen Leuten nehmen lassen, die ein Patent darauf beantragen!
    Mein Tag hat einen Morgen und einen Abend.
    Und so soll (und wird) es auch bleiben!
    17 0 Melden
  • Repplyfire 26.04.2016 08:08
    Highlight Erdowahn zeigt immer mehr sein wahres Gesicht. Und die Türken wählen ihn trotzdem. Bedenklich
    42 1 Melden
  • Hierundjetzt 26.04.2016 08:04
    Highlight Somit wird die Türkei nie mehr ein Teil der EU. I like.
    46 2 Melden
    • Citation Needed 26.04.2016 08:40
      Highlight Sehe ich genauso.
      17 4 Melden
    • Dä Brändon 26.04.2016 09:17
      Highlight Me too ;)
      8 4 Melden
    • Thinkerer 26.04.2016 09:49
      Highlight Ich nicht.
      7 1 Melden

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Es gab eine Zeit, da war die Beschäftigung mit dem Islam einigen Akademikern vorbehalten. Heute beherrscht die jüngste der drei abrahamitischen Religionen nahezu permanent die Schlagzeilen und in den Kommentarspalten befehden sich Islam-Hasser und Islam-Apologeten mit schäumendem Mund. 

Trotz oder gerade wegen der verstärkten Auseinandersetzung mit dem Islam verliert so mancher den Überblick über die verschiedenen Spielarten und Gruppierungen dieser Religion. Der Prophet selber …

Artikel lesen