International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Vier ehemalige Mitglieder der US-Luftwaffe haben einen offenen Brief an Barack Obama geschrieben. Darin bezeichnen sie den Drohnenkrieg als «eine der verheerendsten Triebfedern des Terrorismus».

19.11.15, 08:53 19.11.15, 09:06


Ein Artikel von

Der Brief ist an US-Präsident Barack Obama adressiert, an US-Verteidigungsminister Ashton B. Carter und an CIA-Chef John O. Brennan. Geschrieben haben ihn vier ehemalige Drohnenpiloten der US-Luftwaffe. Sie üben darin heftige Kritik am Drohnenkrieg ihrer Regierung in Afghanistan, dem Irak und anderen Krisenregionen. Das berichten der britische Guardian und Zeit Online.

Das Töten unschuldiger Zivilisten befeuere Hassgefühle, die den Terrorismus und Gruppen wie den «Islamischen Staat» (IS) antreiben, heisst es in dem Schreiben. Der Drohnenkrieg wirke wie ein «Rekrutierungsprogramm für Terroristen». Er sei «eine der verheerendsten Triebfedern des Terrorismus und der Destabilisierung weltweit».

Einer der vier Unterzeichner des Briefes ist Brandon Bryant. Fünf Jahre lang steuerte er Kampfdrohnen aus der Ferne, tötete Dutzende Menschen – bis er eines Tages nicht mehr so weitermachen wollte, hinschmiss und öffentlich über Details seiner Arbeit sprach. Seitdem ist der Whistleblower auf der Flucht. Der 30-Jährige denkt offenbar darüber nach, in Deutschland politisches Asyl zu beantragen.

Eine US-Drohne vom Typ «Reaper» in Kandahar in Afghanistan.
Bild: BAZ RATNER/REUTERS

«Die Regierung liess uns fallen»

Im April hatte der Spiegel enthüllt, dass ein umstrittener Part der US-Kriegsführung in Deutschland stattfindet. Bryant hatte bereits 2013 über die Rolle Ramsteins als zentralen Datenknotenpunkt gesprochen. Im Oktober sagte er als Zeuge im NSA-Untersuchungsausschuss in Berlin aus.

«Jeder Einzelne von uns entwickelte eine posttraumatische Belastungsstörung, als die Schuld zu gross wurde», heisst es in dem Brief. Sie seien mit ihrer Rolle beim «systematischen Zerstören unschuldiger Leben» nicht klargekommen. «Aber die Regierung, der wir so viel gegeben hatten, liess uns fallen.»

Ein weiterer Vorwurf: Über die Effektivität des Drohnenprogramms sei gelogen worden. Die Gefahr für Zivilisten wurde offenbar heruntergespielt. Das Londoner Bureau of Investigation hatte bereits vor Jahren Drohnenangriffe in Pakistan analysiert. Demnach kamen bei mehr als 300 Angriffen etwa 2400 Menschen ums Leben – mindestens 400 davon Zivilisten.

Zu ihrer Motivation, den Brief zu veröffentlichen, schreiben die vier Ex-Piloten: «Wir können Tragödien wie den Anschlägen von Paris nicht einfach schweigend zusehen, während wir die verheerenden Effekte kennen, die das Drohnenprogramm hat.»

Anti-Drohnen-Protest Ende Oktober 2014 in Pakistan.
Bild: FAISAL KAREEM/EPA/KEYSTONE

Bryant und Cian Westmoreland, ein weiterer Unterzeichner des Briefes, kommen auch in einem Film über das US-Drohnenprogramm zu Wort. «Im Moment erscheint es politisch sinnvoll», sagte Westmoreland laut Guardian. Aber auf lange Sicht werde es sich als Fehler erweisen.

«Wir müssen verhindern, dass solche Menschen geschaffen werden», sagte Bryant über die Attentäter von Paris. Aber im Moment halte man den Kreislauf der Gewalt am Leben.

Der Brief schliesst laut Zeit Online mit den Worten: «Wir fordern Sie auf, Ihre Perspektive zu überdenken, auch wenn eine solche Bitte angesichts der beispiellosen Verfolgung von Whistleblowern, die uns vorangegangen sind – wie zum Beispiel Chelsea Manning, Julian Assange und Edward Snowden – womöglich vergeblich ist. Im Interesse dieses Landes hoffen wir jedoch, dass es sich nicht so verhält.»

Bild: Baz Ratner/REUTERS

wit

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tepesch 19.11.2015 09:45
    Highlight Die USA bekämpfen Terroristen mit Drohnen und schaffen dadurch nur noch mehr Terroristen.
    Ein Strategiewechsel ist dringend notwendig.
    21 3 Melden
  • Benimsi 19.11.2015 09:10
    Highlight Womit sie auch absolut Recht haben! Frankreich ist verantwortlich für 40'000 Tote im Libanon, da frage ich mich, wieso alle erstaunt über Attentate in Paris sind...
    23 8 Melden
  • frankyfourfingers 19.11.2015 09:02
    Highlight nicht nur der drohnenkrieg...

    33 2 Melden
    • sapperlord 19.11.2015 09:05
      Highlight Dieses Video ist einfach klasse!
      29 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen