International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Irakische Jesiden auf der Flucht zur türkischen Grenze (August 2014).  Bild: EPA

Der IS verkauft offenbar 42 Jesidinnen als Sklavinnen an syrische Kämpfer

26.06.15, 07:03 26.06.15, 12:18

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Aktivisten dutzende irakische Jesidinnen an IS-Kämpfer in Syrien verkauft. Es handle sich um 42 Frauen, die von den Extremisten als «Sklaven» gehalten würden.

Sie seien «für 500 bis 2000 Dollar» verkauft worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mit. Die Frauen seien im vergangenen Jahr in der nordirakischen Sindschar-Region verschleppt worden.

In diesem Monat seien sie in die vom IS kontrollierte Stadt Majadeen in der ostsyrischen Provinz Deir Essor gebracht worden. «Einige wurden mit ihren Kindern verschleppt, aber wir wissen nichts über ihr Schicksal», sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

Zehntausende Jesiden sind auf der Flucht

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich nach eigenen Angaben in Syrien auf ein Netzwerk von Informanten, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Der IS hatte vor einem Jahr eine Offensive gestartet und in der Folge weite Teile des Irak und Syriens überrannt. Die Miliz ist für ihre Gräueltaten gegen religiöse Minderheiten, insbesondere die Jesiden, bekannt.

Die Jesiden leben vorwiegend im Nordirak und sind mehrheitlich ethnische Kurden. Der IS verübte Massaker unter den Jesiden, zwang zehntausende in die Flucht und verschleppte tausende Mädchen und Frauen, die als Sexsklavinnen missbraucht wurden. Nach UNO-Angaben könnten die Grausamkeiten als Genozid gewertet werden. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 26.06.2015 09:13
    Highlight Kein Kommentar nötig. Man darf ja auch ja nichts schreiben was die Etikette der Menschenrechte im Schweizer-Net beflecken könnte. Die IS daf aber alles. Die schöne neue Zeit, wie in Schweden wird uns dann erreichen, wenn wir Teppich vollends ausgerollt haben:

    http://de.gatestoneinstitute.org/5432/schweden-saudi-arabien-wallstroem
    1 1 Melden
    • oskar 26.06.2015 11:00
      Highlight was für schwachsinn. selbstverständlich darf der IS - nicht alles und natürlich darf man kritik etc. anbringen. problematisch ist jedoch vom IS auf alle muslime zu schliessen und den untergang der schweiz zu orakeln, wenn noch mehr muslime kommen. das wäre in etwa, wie wenn alle christen mit opus dei verglichen würden. einfach lächerlich! das zitieren eines thinktanks der fest in us-republikanischer hand ist, macht den vergleich auch nicht plausibler
      2 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 26.06.2015 08:40
    Highlight Danke Watson dass ihr immer wieder darüber berichtet, mir fehlen die Worte.
    2 0 Melden

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen