International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Geschichte des US-Klempners, der seinen Firmen-Truck im syrischen Bürgerkrieg wiedersah

15.12.15, 11:35 15.12.15, 11:46

Die Geschichte ist verrückt, aber der Leidtragende nicht zu beneiden.

Mark Oberholtzer, Klempner in Texas City, wollte im Oktober 2013 eigentlich nur seinen alten Ford F-250 Pickup-Truck gegen ein neueres Modell austauschen und meldete sich bei der AutoNation Ford Gulf Freeway. Dort stellte er den Wagen ab und begann, das Logo seiner Firma «Mark-1 Plumbing» und die Telefonnummer abzureiben. 

Ein Angestellter des Autohändlers hielt ihn davon ab, jemand vom Autohof übernehme das, ansonsten der Lack beschädigt werden könne. Also zog Mark Oberholtzer mit seinem neuen Wagen von dannen. 

Das nächste Mal, dass er seinen Truck sah, war Ende vergangenen Jahres in der Abschiedsshow «The Colbert Report» des US-Komikers Stephen Colbert. Und mit ihm sahen 2,5 Millionen Zuschauer der Show seinen Wagen, sein Firmenlogo und seiner Telefonnummer. Auf dem Pickup ist eine Flugabwehr-Kanone montiert, das Bild zeigt den Wagen in einem Gefecht in Syrien und Colbert witzelt: «Syrien geht die Toilette runter, aber wenigstens wissen sie da jetzt, wen sie anrufen müssen, falls die verstopft ist.» 

Colberts Team hatte – wie viele andere – das entsprechende Bild auf Twitter entdeckt. 

Nach der Veröffentlichung erhielten Oberholtzer und seine Firma tausende von Anrufen und auch Drohungen, viele Leute waren der Meinung, er unterstütze die Terror-Miliz «IS». Die Aufträge gingen reihenweise flöten und an geordnetes Arbeiten war gar nicht mehr zu denken, die Sekretärin erschien schon gar nicht mehr im Büro. 

Stephen Colbert macht sich lustig über Mark Oberholtzers Auto-Missgeschick.
The Colbert report

Nun hat Oberholtzer AutoNation verklagt, wie die Washington Post berichtet. Gemäss der Klageschrift hat es AutoNation versäumt, Firmenlogo und Nummer zu entfernen, bevor das Auto in einer Auktion an einen lokalen Gebrauchtwagenhändler verkauft wurde. Dieser exportierte es nach Mersin in der Türkei, wo es gemäss Zollpapieren am 18. Dezember 2014 ankam. Wie der Klempner-Truck von dort zu tschetschenischen «IS»-Kämpfern gelangte, ist nicht bekannt. 

Oberholtzer verlangt von AutoNation Schadenersatz für die verlorenen Aufträge, den Telefon-Terror und den Reputationsschaden, den sein Name und der seiner Firma erlitten hätten. AutoNation erkennt keine Schuld an. Es sei Oberholtzer nie mitgeteilt worden, dass man Firmenlogo und -nummer entferne. Man sei lediglich Durchgangsstation für den Wagen gewesen.

Oberholtzer steht derweil weiterhin mehr im Fokus, als ihm lieb ist, wie er gegenüber der «Washington Post» sagte: «Glauben Sie mir, ich will einfach, dass die Geschichte endlich vorbei ist.» (thi)

Jorgen Nicolai gegen den «IS»: Der Däne in der Schlacht

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • abishot 15.12.2015 12:15
    Highlight Der IS zieht mit westlichen Gerätschaften in den heiligen Krieg, um gegen den Westen zu kämpfen.. Diese Typen sind doch nur lachhaft..

    Für den armen Klempner hoffe ich jedoch, dass er die Klage gewinnt. Die Forderung ist ja nicht unverschämt hoch und die Klage ist ja nachvollziehbar (sonst verklagen die Amis ja alles, mit der Begründung auf ihrer Dummheit (zb. Katze in Mikrowelle zum trocknen etc..))
    35 1 Melden
  • blueberry muffin 15.12.2015 12:06
    Highlight Natürlich hat die Türkei weiter nix mit dem IS zu tun. Sind nur anständige Verbündete die Kurden bombardieren.
    48 0 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen