International

Nach heftigen Luftangriffen: IS zügelt von Rakka in Syrien nach Mossul im Irak

18.11.15, 10:46 18.11.15, 10:57

Die Führung der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zieht sich offenbar aus der syrischen Stadt Rakka zurück. Die Kämpfer und ihre Familien hätten damit begonnen, sich in die irakische Metropole Mossul abzusetzen, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit.

Allein in den vergangenen drei Tagen seien in Rakka mindestens 33 IS-Kämpfer bei Angriffen von französischen Kampfflugzeugen und der Luftwaffe anderer Länder getötet worden, meldete die Beobachtungsstelle mit Sitz in London unter Berufung auf Informanten vor Ort. Die französische Luftwaffe hat mit Luftangriffen auf die syrische IS-Hochburg Rakka auf die Anschläge von Paris reagiert.

IS-Hauptstadt Rakka

Die Türkei und die USA wollen ihren Einsatz intensivieren, mit dem sie die Miliz von der Grenze zur Türkei vertreiben wollen. In den kommenden Tagen würden Offensiven gestartet, kündigte der türkische Aussenminister Feridun Sinirlioglu an. «Wir werden es nicht zulassen, dass Daesch (IS) an unserer Grenze präsent ist», sagte Sinirlioglu der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Am Dienstag hatte US-Aussenminister John Kerry angekündigt, sein Land werde sich am türkischen Militäreinsatz zur Abriegelung der noch offenen 98 Kilometer Grenze zu Syrien zu beteiligen.

(sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen