International

Nach heftigen Luftangriffen: IS zügelt von Rakka in Syrien nach Mossul im Irak

18.11.15, 10:46 18.11.15, 10:57

Die Führung der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zieht sich offenbar aus der syrischen Stadt Rakka zurück. Die Kämpfer und ihre Familien hätten damit begonnen, sich in die irakische Metropole Mossul abzusetzen, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit.

Allein in den vergangenen drei Tagen seien in Rakka mindestens 33 IS-Kämpfer bei Angriffen von französischen Kampfflugzeugen und der Luftwaffe anderer Länder getötet worden, meldete die Beobachtungsstelle mit Sitz in London unter Berufung auf Informanten vor Ort. Die französische Luftwaffe hat mit Luftangriffen auf die syrische IS-Hochburg Rakka auf die Anschläge von Paris reagiert.

IS-Hauptstadt Rakka

Die Türkei und die USA wollen ihren Einsatz intensivieren, mit dem sie die Miliz von der Grenze zur Türkei vertreiben wollen. In den kommenden Tagen würden Offensiven gestartet, kündigte der türkische Aussenminister Feridun Sinirlioglu an. «Wir werden es nicht zulassen, dass Daesch (IS) an unserer Grenze präsent ist», sagte Sinirlioglu der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Am Dienstag hatte US-Aussenminister John Kerry angekündigt, sein Land werde sich am türkischen Militäreinsatz zur Abriegelung der noch offenen 98 Kilometer Grenze zu Syrien zu beteiligen.

(sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen