International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Befreiungsaktion im Irak: IS enthauptet vier kurdische Kämpfer

31.10.15, 00:16 31.10.15, 06:34


Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Irak offenbar vier kurdische Kämpfer enthauptet. Eine Videoaufnahme der Tat kursiert im Internet.

In dem Video, in dem der vor kurzem erfolgte Einsatz zur Befreiung von 70 IS-Geiseln durch kurdische Kräfte zusammen mit US-Soldaten als Misserfolg dargestellt werden soll, wurden am Ende die vier gefesselten Männer enthauptet. Den Angaben in dem Video zufolge handelte es sich um kurdische Peschmerga-Kämpfer. Unklar war, wann die Enthauptungen stattfanden.

Aufnahmen einer Helmkamera zeigen die Befreiungsaktion eines IS-Gefangenenlagers von kurdischen Kämpfern zusammen mit US-Einheiten vergangene Woche.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Kurdische Verbände und US-Spezialeinheiten hatten vor rund einer Woche im Nordirak ein Gefangenenlager des IS gestürmt und rund 70 Geiseln befreit. Bei der Kommandoaktion wurden nach US-Angaben mehrere IS-Kämpfer getötet und fünf Dschihadisten festgenommen. Auch ein US-Soldat wurde getötet.

Zwei Anti-IS-Aktivisten getötet

Im Südosten der Türkei wurden derweil zwei Aktivisten, die gegen den IS in Syrien mobil gemacht haben, nach Angaben ihrer Organisation geköpft. Die beiden Männer seien am Freitag in ihrer Wohnung in der Stadt Sanliurfa gefunden worden, sagte der Gründer der Organisation «Raqqa is being slaughtered silently» (Rakka wird leise abgeschlachtet), Abu Ibrahim Rakkawi, der Nachrichtenagentur Reuters.

Ihnen sei zunächst in den Kopf geschossen und dieser dann abgeschnitten worden. Schon in der Vergangenheit hätten Mitglieder des IS Aktivisten der Organisation getötet. Die Gruppe füllt nach eigenen Angaben ein Informationsloch aus Rakka, nachdem der IS dort das Internet gekappt hat und es keine Journalisten mehr in der Stadt gibt.

IS-Hochburg Rakka

Rakka ist eine IS-Hochburg. Die Miliz regelt dort das öffentliche Leben und lenkt nahezu alle Bereiche, von Schulen über Bäckereien bis hin zu Gerichten und Moscheen. Sie versucht zudem, alle Informationen aus der Stadt zu kontrollieren. (egg/sda/afp/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 01.11.2015 21:52
    Highlight In Relation zu den blitzartigen Erfolgen des Daesh (IS) wirkt die Gegenoffensive der irakischen Armee langsam, schwerfällig und behäbig. Und selbst wenn am Ende auch Gebiete zurückerobert und die Herrschaft des Daesh im Nordirak und vielleicht auch in Syrien zusammengebrochen sein sollte, so werden sich bis zu diesem Zeitpunkt in Libyen und im Süden der arabischen Halbinsel bereits neue Daesh-Zentren etabliert haben.
    Der Kampf gegen den Daesh erinnert an den Kampf gegen die sagenhafte Hydra. Man schlägt einen Kopf ab und zwei neue wachsen nach.
    0 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen