International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf um Deir Essor. Bild: AP/SANA

Syrische Regierungstruppen erobern letzte von «IS» kontrollierte Grossstadt zurück

03.11.17, 14:23 03.11.17, 15:12


Mit der Einnahme der ostsyrischen Stadt Deir Essor durch Regierungstruppen hat die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») die letzte Grossstadt unter ihrer Kontrolle verloren. Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad hatten dabei iranische und russische Unterstützung.

Die Regierungstruppen hätten die «komplette Kontrolle» über die Stadt übernommen, berichteten Staatsmedien am Freitag. Die «IS»-Miliz hatte die Stadt Deir Essor und die umliegende Provinz 2014 fast vollständig in ihre Gewalt gebracht.

Nur wenige Viertel und der Flughafen der Stadt am Euphrat blieben unter Kontrolle der Regierungstruppen. Im September vertrieben diese aber die sunnitische Terrorgruppe aus mehreren Vierteln und drängten sie auch im Umland der Stadt zurück.

Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete von schweren Schäden in der Stadt. Ganze Gebäude seien eingestürzt und viele Fassaden zerstört. Sprengstoffexperten waren damit beschäftigt, die zahlreichen Minen in der Stadt zu entschärfen. Mit dem Fall von Deir Essor haben die Dschihadisten sämtliche Grossstädte verloren, die sie 2014 erobert hatten.

«IS» aus Al-Kaim vertrieben

Im Juli war ihre irakische Hochburg Mossul nach monatelangen Kämpfen an die Regierungstruppen gefallen, und im Oktober verloren sie auch ihre informelle syrische Hauptstadt al-Rakka an das kurdisch-arabische SDF-Bündnis. Inzwischen kontrollieren sie nur noch die Stadt Abu Kamal an der Grenze zum Irak und einige Ortschaften auf der anderen Seite der Grenze.

Die irakische Armee nahm derweil nach eigenen Angaben die Ortschaft Al-Kaim ein. Am Freitagmorgen seien die «IS»-Stellungen in der Stadt von Artillerie und Kampfflugzeugen bombardiert worden, bevor die Anti-Terror-Kräfte der Armee nach Al-Kaim eingedrungen seien, sagte General Noman al-Sobai.

Zahlreiche Dschihadisten würden mit ihren Familien nach Abu Kamal fliehen, erklärten die Hasched-al-Schaabi-Milizen, die an der Offensive beteiligt sind. Laut der internationalen Anti-«IS»-Koalition befinden sich noch rund 1500 «IS»-Kämpfer in der Wüstenregion um Abu Kamal, wo die letzte grosse Schlacht mit der Extremistengruppe erwartet wird. Die syrische Armee steht 40 Kilometer vor der Stadt.

Zwei Resolutionen zu C-Waffen-Inspektoren

Unterdessen kündigte sich ein Streit im UNO-Sicherheitsrat zwischen Russland und den USA über die Chemiewaffeninspektoren in Syrien an. Moskau und Washington brachten jeweils einen Resolutionsentwurf zu der anstehenden Verlängerung des Mandats der Expertenmission der UNO und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) ein.

Der russische Entwurf verlangt, dass der Bericht eines Ermittlerteams zum Chemiewaffenangriff auf die Ortschaft Chan Scheichun im April «eingefroren» wird, bis eine neue «umfassende und hochqualitative Ermittlung» vor Ort stattgefunden habe.

Die UNO-Experten hatten die syrischen Regierungstruppen für den tödlichen Angriff mit über 80 Toten verantwortlich gemacht. Russland wies den Bericht als unprofessionell zurück.

Das Mandat der Chemiewaffeninspektoren in Syrien will Moskau zunächst nur um sechs Monate verlängern. Es ist unwahrscheinlich, dass der Entwurf die Zustimmung der USA, Frankreichs und Grossbritanniens erhält.

Die USA brachten am Donnerstag einen eigenen Resolutionsentwurf im Sicherheitsrat ein, der eine Verlängerung des Mandats der Inspektoren des Gemeinsamen Untersuchungsmechanismus (JIM) um zwei Jahre vorsieht. Das Mandat läuft am 16. November aus. (sda/afp)

«Historisches Verbrechen»

Video: watson/Nico Franzoni

Die ehemalige «IS»-Hauptstadt Raqqa

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

 Trump will Putin im Herbst erneut treffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 03.11.2017 19:45
    Highlight Also Assad und die Russen besiegen die IS, aber es wird immernoch geglaubt das sie Chemiewaffen gegen die eigenen Zivilisten eingesetzt haben? Schon beim angeblich 1. Chemiewaffen Angriff ware es nicht Assad und die Russen, das hat Carla del Ponte und das MIT selber gesagt... ebenso wurden Assad und die Russen beschuldigt Ost-Aleppo zerstört zu haben und auch dort nur die Zivilisten töten wollten.. wieso hört man nichts mehr von Aleppo? Weil dort wieder Frieden herrscht, die IS und die tollen Rebellen weg sind und Assad und die Russen wieder die Infrastruktur aufbauen...
    4 3 Melden

Blutiger Wahlkampf in Pakistan: 128 Tote bei Anschlag auf Veranstaltung

Bei dem tödlichsten Anschlag in Pakistan seit Jahren sind in der Südprovinz Baluchistan nach offiziellen Angaben mindestens 128 Menschen getötet worden. Das sagte der Verwaltungschef der betroffenen Region der Agentur DPA am späten Freitagabend.

Zuvor war von 70 Todesopfern die Rede gewesen. Ausserdem seien mehr als 150 Menschen verletzt worden. Das Attentat in der Region Mastung hatte am Freitagnachmittag einer Zusammenkunft der Baluchistan Awami Partei gegolten. Auch der Kandidat der Partei …

Artikel lesen