International

IS behauptet: Bombe in dieser Schweppes-Büchse brachte den russischen Airbus zum Absturz

18.11.15, 16:42 18.11.15, 20:07

Die Terrormiliz IS hat ein Foto veröffentlicht, auf dem die Bombe zu sehen sein soll, mit der sie Ende Oktober eine Airbus-Maschine der russischen Fluggesellschaft MetroJet vom Himmel geholt haben will. Das Foto zeigt eine Büchse Schweppes Gold und mögliche Zünder. Demnach soll der Sprengsatz in der leeren Getränkedose verpackt gewesen sein. 

Ob es sich bei dem Sprengsatz auf dem Foto tatsächlich um die Bombe handelt, die den Airbus mit 224 Menschen an Bord zur Explosion brachte, ist aber unklar. Das Foto wurde im englischsprachigen Propagandamagazin der Terrormiliz, dem «Dabiq» veröffentlicht. 

Der IS behauptet in seiner Propagandazeitschrift, es sei bereits vor einiger Zeit gelungen, die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen Scharm al-Scheich zu überwinden. Daraufhin hätten die Dschihadisten zunächst geplant, ein Flugzeug aus einem westlichen Land zum Absturz zu bringen. Nachdem Moskau aber Ende September begann, Stellungen des IS in Syrien zu bombardieren, habe man sich dazu entschieden, die Bombe in einem russischen Jet zu platzieren.

Geiseln getötet?

In dem Magazin bejubelt der IS zudem die Terroranschläge von Paris, gibt aber keine Informationen über Attentäter und Hintermänner preis. Ausserdem zeigen die Dschihadisten Fotos, auf denen offenbar die Leichen zweier ausländischer Geiseln zu sehen sind. Im September hatte der IS verkündet, zwei Männer aus Norwegen und China in seiner Gewalt zu haben. Die Terrormiliz verlangte Lösegeld in nicht genannter Höhe für die Geiseln. Nun wurden sie offenbar umgebracht. (meg/spon)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 18.11.2015 21:49
    Highlight Es ist kein Problem in einem Headshop eine leere und unten aufschraubbare Fake-Getränkedose zu kaufen...

    Darin kann man alles mögliche verstecken, mit Sicherheit also auch Telsit oder irgendein anderer effizienter Sprengstoff unterbringen, der dann auch in relativ kleinen Mengen ein Flugzeug, das bereits in einer gewissen Höhe fliegt, zum Absturz bringen kann...
    12 0 Melden
  • dracului 18.11.2015 17:31
    Highlight Rein technisch wäre das ja möglich... Die Leichtbauweise der Flugzeuge ist nicht dafür ausgelegt, dass selbst kleine Sprengsätze im Kabinenüberdruck auf Reiseflughöhe detonieren. Ein Loch in der Hülle kann ein Flugzeug schnell destabilisieren und zum Absturz bringen. Fraglich ist, warum der Sprengsatz nicht entdeckt wurde und wie er überhaupt in das Flugzeug gelangen konnte?
    24 4 Melden
    • zombie woof 18.11.2015 19:30
      Highlight Wer schon mal in Kairo am Flughafen war, der fragt sich nicht, wie so was möglich sein kann.
      36 1 Melden
  • Kookaburra 18.11.2015 16:59
    Highlight Daesh aber gar nicht nett.
    82 4 Melden

Die Spur führt zu Putin – Russen wollten die Schweizer Hochseeflotte kaufen

Pleite-Reeder Hans-Jürg Grunder wollte die Enzian Shipping AG dem schillernden Geschäftsmann Timo Sas aus Estland verkaufen. Doch Recherchen zeigen: Sas hat engste Verbindungen zu Russland – er ist ein Strohmann Putins.

Am 15. November 2016 wurde die Änderung im Schweizerischen Handelsamtsblatt publiziert: Die Enzian Shipping AG des Reeders Hans-Jürg Grunder firmierte neu unter dem Namen TS Investor AG. «TS» steht für Timo Sas. Der 45-jährige Este aus Tallinn übernahm das Präsidium der Gesellschaft.

Grunder blieb Verwaltungsrat, ebenso Pete Hirsch, Zürcher Jurist und Vertrauter des Reeders. Der hoch verschuldete Reeder Grunder wollte dem Esten seine Flotte abtreten. Sas hätte im Gegenzug die Schulden …

Artikel lesen