International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

32 Tote bei Gefechten mit IS-Ableger auf dem Sinai

Im Norden der Halbinsel Sinai haben islamistische Terroristen Armeeposten angegriffen.

02.04.15, 12:31 02.04.15, 14:45


Ein Artikel von

Bei fünf von Dschihadisten parallel ausgeführten Feuerüberfällen sind am Donnerstag auf dem ägyptischen Sinai insgesamt 32 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien 15 Soldaten und zwei Zivilisten, erklärte die ägyptische Polizei.

Zudem seien mindestens 15 der islamistischen Angreifer getötet worden. Kämpfer des lokalen Ablegers der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hätten mit Schnellfeuergewehren und Raketenwerfern fünf von der Armee eingerichtete Kontrollposten an Landstrassen attackiert, berichtete die Polizei.

Auf der Sinai-Halbinsel zwischen Mittelmeer und Rotem Meer nahm die Gewalt seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Juni 2013 deutlich zu. Das Verhältnis der Beduinen-Stämme in der dünnbesiedelten Wüstenregion zur Zentralregierung in Kairo ist seit langem angespannt. 

Seit Mursis Entmachtung sind mehrere islamistische Gruppen in dem unwegsamen Gebiet aktiv, dessen Fläche dem Bundesland Bayern entspricht. Sie haben immer wieder folgenschwere Anschläge auf die Sicherheitskräfte verübt. Ansar Beit al-Makdis, die grösste dieser Islamistengruppen, hatte sich Ende 2014 der IS angeschlossen und nennt sich seitdem «Sinai-Provinz des Islamischen Staats». (sda/afp)

Die Touristenzentren im Süden der Halbinsel sind von dem Konflikt bislang nicht betroffen.

anr/dpa/Reuters/AP

Islamistische Terroristen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen