International

Türkei verhaftet Schweizer in Gaziantep an der Grenze zu Syrien. Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

In der Türkei verhafteter mutmasslicher Dschihadist ist zurück in der Schweiz

08.04.15, 09:09 08.04.15, 16:13

Am Dienstag verhafteten türkische Sicherheitsdienste an der Grenze zu Syrien zehn Ausländer, die unerlaubt die Grenze übertreten wollten – darunter ein Schweizer. Er wird verdächtigt, Mitglied einer Terrororganisation zu sein, wie das Türkische Newsportal Sabah mit Berufung auf die Behörden der südlichen Provinz Gaziantep berichtet. 

Am Mittwochmorgen gab das Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bekannt, dass der Verhaftete in der Zwischenzeit in die Schweiz zurückgekehrt sei. Am Nachmittag teilte das EDA mit, dass die Bundeskriminalpolizei die Anschuldigungen mit den ausländischen Behörden abkläre. Eine Bestätigung steht aus, es gilt die Unschuldsvermutung. 

Der Schweizer war gemäss türkischen Medien mit einer Gruppe bestehend aus Kosovaren, Syriern, Russen und Tadschiken unterwegs. Die Türkei hat ihre Präsenz an der Grenze verstärkt, um Dschihadreisende abzufangen. Erst letzte Woche wurden 15 Chinesen und 15 Syrer verhaftet, die über die Türkei nach Syrien wollten. Die Türkei teilt eine 800 Kilometer lange Grenze mit Syrien.

Letzten Dezember veröffentlichte der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) zum dritten Mal Zahlen der dschihadistisch motivierten Reisenden: Von 2001 bis 2014 machten sich 62 Menschen aus der Schweiz auf in Richtung Syrien, Afghanistan, Pakistan, Jemen oder Somalia. 37 reisen nach Syrien, 25 nach Afghanistan. Acht von ihnen sind gestorben, einige sind zurückgekehrt, einige sind immer noch vor Ort. 

Weitere Angaben zu Identität, Alter, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz dieser Personen gibt der NDB nicht bekannt. (rar)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 08.04.2015 13:08
    Highlight Ausweisen wenn Ausländer, Staatsbürgerschaft aberkennen und CH-Pass entziehen wenn eingebürgert, bzw. gnadenlos einlochen wenn Original-Schweizer. So einfach ist das, ausser vielleicht für einige Grüne und Linke, die das wohl "vieeel diffenzierter" sehen....
    11 9 Melden
  • dnsd 08.04.2015 11:26
    Highlight Was wollen wir mit dem? Einreisesperre!
    8 7 Melden
  • zombie1969 08.04.2015 10:58
    Highlight Die USA dürften bald den längst überfälligen Schritt machen! Was in Europa in Massen alles eingebürgert wird, ist schlicht eine Zumutung. Hier müssen andere Länder wie z. B. die USA, umgehend Gegenmassnahmen ergreifen und wieder restrektive Visumsvorschriften für europäische Staaten und deren Staatsbürger einführen, um sich zu schützen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article131554735/US-Kongressmitglied-stellt-Visafreiheit-in-Frage.html
    8 10 Melden
    • Jaing 08.04.2015 12:15
      Highlight Schon gewusst, dass in den USA jeder automatisch Staatsbürger wird, der im Land geboren wurde?
      10 0 Melden
  • scriptCH 08.04.2015 09:56
    Highlight Bitte lasst einen solchen Menschen nicht wieder in unser Land Danke!
    8 5 Melden

Fünf bedrückende Zahlen zum Krieg in Syrien​

Seit 2011 regiert in Syrien die Gewalt. Aus zunächst friedlichen Demonstrationen ist ein komplexer Krieg geworden. Eine Studie der Nichtregierungsorganisation Syrian Centre for Policy Research (SCPR), welche der britische "Guardian" exklusiv zitiert, liefert neue, schockierende Zahlen. 

Die Organisation geht von fast einer halben Million Toten aus. Das sind doppelt so viele, wie die Uno zuletzt geschätzt hat.

Der Grossteil starb an direkten Kriegsfolgen, etwa 70'000 Menschen erlagen ihren …

Artikel lesen