International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An ambulance and security cars drive to the  site of  a suicide bomb attack at a  market in Maiduguri, Nigeria, Tuesday, June 2, 2015.  Boko Haram attacked the northeastern Nigerian city of Maiduguri on Tuesday with deafening explosions from the west and a suicide bombing near the center that witnesses said killed as many as 20 people.  (AP Photo/Jossy Ola)

Rettungskräfte bringen Opfer ins Spital. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

20 Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

22.06.15, 22:16 23.06.15, 12:52


Im Nordosten Nigerias haben sich zwei junge Selbstmordattentäterinnen in die Luft gesprengt und mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen. Ein Sicherheitsbeamter in der Stadt Maiduguri sagte am Montag, viele Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit in Stücke gerissen worden.

Die Zahl der Toten werde vermutlich noch ansteigen. Ein Augenzeuge sagte, es habe auch viele Verletzte gegeben.

Die Attentäterinnen waren dem Sicherheitsbeamten zufolge höchstens Anfang 20. Der Anschlag trug die Handschrift der islamistischen Terrororganisation Boko Haram. Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat, die salafistisch-wahhabitisch geprägten dschihadistischen Fundamentalisten üben jedoch immer wieder Anschläge in Maiduguri und Umgebung aus. Sie wollen im Nordosten Nigerias einen sogenannten Gottesstaat errichten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen