International

Deutscher IS-Terrorist Deso Dogg ist möglicherweise noch am Leben

Das Pentagon hatte seinen Tod bestätigt, doch jetzt kommen Zweifel auf: Nach «Spiegel»-Informationen lebt der deutsche IS-Terrorist Denis Cuspert alias Deso Dogg möglicherweise noch.

18.11.15, 14:20 18.11.15, 14:36

Ein Artikel von

Denis Cuspert, alias Deso Dogg, soll doch noch am Leben sein
Bild: DPA

Denis Cuspert, einer der bekanntesten deutschen Islamisten, ist entgegen anderslautenden Meldungen vermutlich noch am Leben. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf deutsche Sicherheitsbehörden.

Der aus Berlin stammende Ex-Rapper, Künstlername Deso Dogg, gilt als Führungsfigur der Terrorgruppe Islamischer Staat. Am 16. Oktober, kurz vor seinem 40. Geburtstag, sollte er angeblich in der Nähe der syrischen Stadt Rakka bei einem US-Luftangriff getötet worden sein – so hatte es unter anderem das US-Verteidigungsministerium kurz darauf bestätigt.

Deutsche Sicherheitsbehörden haben daran jedoch massive Zweifel. Laut «Spiegel» soll es einen nach dem 16. Oktober abgefangenen Telefonmitschnitt geben, auf dem Cuspert als Sprecher identifiziert worden sei. Der Dschihadist war in der Vergangenheit bereits mehrfach fälschlich für tot erklärt worden.

Derweil steigt die Zahl der Ermittlungsverfahren bei der Bundesanwaltschaft gegen mutmassliche Dschihadisten aus Deutschland sprunghaft an. Nach «Spiegel»-Informationen hat sie sich in den vergangenen acht Monaten nahezu verdoppelt.

Die Behörde hat demzufolge im März 68 Straf- und Ermittlungsverfahren mit Bezug zu Syrien und zum Irak geführt. Inzwischen sei man in Karlsruhe bei einer gut dreistelligen Zahl von Fällen angelangt.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, warnte im «Spiegel» vor Anschlägen, die mit denen in Paris vergleichbar sein könnten: «Die Anschlagsserie in Frankreich kann Nachahmungstätern als Vorbild oder zumindest Ansporn für eigene Planungen dienen.» Er beobachte mit Sorge die teils «euphorischen» Reaktionen im Internet auf die Attentate vom vergangenen Wochenende.

Anti-Terror-Razzia in Saint-Denis, Paris

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.11.2015 17:47
    Highlight Schade.
    8 1 Melden
  • Ron Collins 18.11.2015 17:44
    Highlight WHO CARES!!???
    5 1 Melden
  • Jan. 18.11.2015 17:17
    Highlight Hört doch bitte auf diverse Extremisten derart zu hypen...
    25 1 Melden
  • Max Havelaar 18.11.2015 14:28
    Highlight Kann gut sein, dass der joch lebt. Man sollte auch die Meldung über den Tod von diesem Jihad John nicht allzu ernst nehmen.
    31 3 Melden

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen