International

Kurden-Kämpfer nehmen irakische «IS»-Hochburg Mossul ins Visier

14.08.16, 20:36 15.08.16, 06:42

Kurdische Kämpfer haben im Nordirak eine Offensive gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») gestartet. Sechs Dörfer im Grossraum der Stadt Mossul seien zurückerobert worden, berichtete ein Kommandant der Peschmerga am Sonntag.

Der Vorstoss habe am frühen Sonntagmorgen nach heftigem Artilleriebeschuss und mehreren Luftangriffen der US-geführten Allianz begonnen, berichtete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Reuters aus der Ortschaft Wardak etwa 30 Kilometer südöstlich von Mossul.

Peschmerga-Panzer bringen sich in Stellung. Bild: ANDREA DICENZO/EPA/KEYSTONE

Der «IS» reagierte mit dem Beschuss der herannahenden Truppen, zudem wurde mindestens eine Autobombe gezündet. Über dem Kampfgebiet waren schwarze Rauchwolken zu sehen. Möglicherweise verbrannten die Islamisten Autoreifen, um die Sicht für Luftangriffe zu verschlechtern.

Aus der kurdischen Verwaltung verlautete zudem, der Einsatz diene der Vorbereitung einer Offensive auf die Millionenstadt selbst. Mossul ist seit der Einnahme durch den «IS» vor zwei Jahren faktisch die Hauptstadt der Extremisten im Irak.

Nach dem Willen von Ministerpräsident Haider al-Abadi soll der «IS» noch in diesem Jahr dort vertrieben werden. Damit wäre die Miliz zumindest im Irak nach seiner Ansicht praktisch besiegt. Beim Kampf gegen den «IS» wird der Irak von einer internationalen Koalition unter Führung der USA vor allem mit Luftangriffen unterstützt.

Tausende kehren nach Manbidsch zurück

Auch in Syrien gerät der «IS» zunehmend in Bedrängnis. Am Wochenende kehrten Tausende Bewohner nach der Vertreibung des «IS» in die nordsyrische Stadt Manbidsch zurück.

Viele Familien, die in den vergangenen Wochen in Lagern ausserhalb des strategisch wichtigen Ortes ausgeharrt hatten, seien mit Hunderten Autos zurückgekehrt, teilten die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF) mit. «Heute ist der erste Tag, an dem sich das Leben wieder normalisiert», sagte ein Sprecher.

Manbidsch war seit Anfang 2014 unter der Kontrolle des «IS» und eine Hochburg der Extremisten. Über die Stadt bekam die Miliz Kämpfer und Nachschub von der türkischen Grenze.

Nach der Eroberung veröffentlichten die SDF Bilder, auf denen feiernde Menschen zu sehen waren. Männer schnitten ihre Bärte ab. Frauen verbrannten ihre Ganzkörperschleier, die sie auf Anordnung der Islamisten tragen mussten.

Eine Frau umarmt eine SDF-Kämpferin. Bild: RODI SAID/REUTERS

Al-Rakka soll isoliert werden

Bei ihrem Rückzug aus Manbidsch entführten «IS»-Kämpfer am Freitag etwa 2000 Zivilisten aus der Stadt, am Samstag kamen sie aber wieder frei. Sie seien an den Rändern der Stadt und im Hinterland freigelassen worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) mit. Die Terrormiliz zog sich an die türkische Grenze zurück, in die Stadt Dscharablus, rund 35 Kilometer nördlich von Manbidsch.

Bei den SDF handelt es sich um einen Zusammenschluss arabischer Kämpfer mit der kurdischen YPG-Miliz. Die Kurden kontrollieren bereits einen 400 Kilometer langen Streifen entlang der türkischen Grenze.

Nach der Vertreibung des «IS» aus Manbidsch wollen die kurdischen Kämpfer die Dschihadistenhochburg al-Rakka isolieren. Die zweite Phase des Vorstosses gegen die Terrormiliz in Nordsyrien werde sich auf die Region um die Stadt al-Bab konzentrieren, sagte SDF-Sprecher Idriss Nassan. Dabei handelt es sich um die Schlüsselregion für die Nachschubrouten in die inoffizielle «IS»-Hauptstadt. (rar/sda/reu/dpa/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angribull2000 15.08.2016 05:33
    Highlight Wieso wird eigentlich nicht erwähnt das die Peschmerga, YPG und PKK die Kämpfe führen? Auch wenn die PKK in der Türkei verboten ist, und in der EU auf der Terrorliste steht, leisten sie genau gleich wertvolle arbeit zusammen mit YPG und Peschmerga.
    9 1 Melden
  • pamayer 14.08.2016 23:01
    Highlight Die Kurden machen die Bodenarbeit. Der gefährlichste teil eines Krieges.
    Und wenn fertig, dann Panzer von erdogan.
    14 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen