International

IS-Terroristen führen Geiseln aus Norwegen und China vor – diesmal verlangen sie Lösegeld

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat zwei Männer aus Norwegen und China in ihrer Gewalt. Die Dschihadisten verlangen Lösegeld, die Regierung in Oslo will sich auf diese Forderung nicht einlassen.

10.09.15, 04:23 10.09.15, 08:35

Ein Artikel von

«Ich bin in Idlib, Syrien. Fahre morgen nach Hama. Habe es endlich geschafft.» Diesen Eintrag hinterliess ein 48 Jahre alter Norweger am 24. Januar auf seiner Facebookseite. Es war bis zu diesem Mittwoch sein letztes Lebenszeichen.

Nun hat die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) in ihrem Propagandamagazin «Dabiq» ein Porträt des Mannes veröffentlicht. Neben ihm haben die Dschihadisten auch einen 50-jährigen Chinesen in ihrer Gewalt. Der IS führt die Männer in gelber Gefängniskleidung vor.

«Norwegen zahlt kein Lösegeld.»

Ministerpräsidentin Erna Solberg

Die Terrormiliz verlangt Lösegeld in nicht genannter Höhe für die Geiseln. Zynisch fügen die Entführer hinzu: «Dieses Angebot ist zeitlich befristet.»

Die norwegische Regierung will sich nicht erpressen lassen. «Wir können nicht einknicken und wir werden dem Druck von Terroristen und Kriminellen nicht nachgeben», sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg in Oslo. «Norwegen zahlt kein Lösegeld.»

Die Regierung geht davon aus, dass der Norweger bereits Ende Januar entführt wurde. Was der Mann in Syrien vorhatte, ist unbekannt. Offenbar wurde er zunächst von einer anderen Miliz verschleppt, die ihn später an den IS weiterverkaufte. Die Führung in Peking hat sich bislang nicht zu dem entführten Chinesen geäussert.

Der IS hat in den vergangenen Monaten mehrere ausländische Geiseln enthauptet. Damals hatten sie jedoch politische Forderungen an westliche Regierungen gerichtet. (syd/ap)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laut Aktivisten: 60 zivile Opfer bei russischen und syrischen Angriffen

In Syrien sind bei Angriffen syrischer und russischer Streitkräfte gemäss Aktivisten fast 60 Zivilisten getötet worden. Bei russischen Luftangriffen auf ein von der «IS»-Terrormiliz kontrolliertes ostsyrisches Dorf seien 34 Menschen getötet worden, darunter 15 Kinder.

Angriffe syrischer Regierungstruppen auf die von Rebellen kontrollierte Region Ost-Ghuta hätten 23 Menschen getötet, darunter vier Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die russischen Luftangriffe in …

Artikel lesen