International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

IS-Terroristen führen Geiseln aus Norwegen und China vor – diesmal verlangen sie Lösegeld

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat zwei Männer aus Norwegen und China in ihrer Gewalt. Die Dschihadisten verlangen Lösegeld, die Regierung in Oslo will sich auf diese Forderung nicht einlassen.

10.09.15, 04:23 10.09.15, 08:35

Ein Artikel von

«Ich bin in Idlib, Syrien. Fahre morgen nach Hama. Habe es endlich geschafft.» Diesen Eintrag hinterliess ein 48 Jahre alter Norweger am 24. Januar auf seiner Facebookseite. Es war bis zu diesem Mittwoch sein letztes Lebenszeichen.

Nun hat die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) in ihrem Propagandamagazin «Dabiq» ein Porträt des Mannes veröffentlicht. Neben ihm haben die Dschihadisten auch einen 50-jährigen Chinesen in ihrer Gewalt. Der IS führt die Männer in gelber Gefängniskleidung vor.

«Norwegen zahlt kein Lösegeld.»

Ministerpräsidentin Erna Solberg

Die Terrormiliz verlangt Lösegeld in nicht genannter Höhe für die Geiseln. Zynisch fügen die Entführer hinzu: «Dieses Angebot ist zeitlich befristet.»

Die norwegische Regierung will sich nicht erpressen lassen. «Wir können nicht einknicken und wir werden dem Druck von Terroristen und Kriminellen nicht nachgeben», sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg in Oslo. «Norwegen zahlt kein Lösegeld.»

Die Regierung geht davon aus, dass der Norweger bereits Ende Januar entführt wurde. Was der Mann in Syrien vorhatte, ist unbekannt. Offenbar wurde er zunächst von einer anderen Miliz verschleppt, die ihn später an den IS weiterverkaufte. Die Führung in Peking hat sich bislang nicht zu dem entführten Chinesen geäussert.

Der IS hat in den vergangenen Monaten mehrere ausländische Geiseln enthauptet. Damals hatten sie jedoch politische Forderungen an westliche Regierungen gerichtet. (syd/ap)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen