International

Riesiges Leak beim «IS»: Schweizer Bundesanwaltschaft hat «nötige Schritte bereits eingeleitet»

10.03.16, 02:10 10.03.16, 16:09

Die Daten wurden dem britischen Sender Sky News zugespielt. Dieser hat die Behörden gemäss eigenen Angaben informiert.
Bild: AP/Militant Website

Der britische Fernsehsender Sky News hat nach eigenen Angaben die Daten von 22'000 mutmasslichen Mitgliedern der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») zugespielt bekommen. In den Akten sollen die Daten von Personen aus 51 Ländern gespeichert sein. Während einige Experten von einer Goldgrube sprechen, zweifeln andere an der Echtheit der Dokumente.

Ein enttäuschtes ehemaliges «IS»-Mitglied habe ein in Syrien gestohlenes elektronisches Speicher-Medium mit den Daten Sky News übermitteln lassen, teilte der Sender am Mittwoch mit.

In den Bögen, die Kämpfer vor einer Aufnahme in den «IS» ausfüllen müssen, sind unter anderem Namen, Adressen, Telefonnummern und Angaben zur Familie enthalten. Insgesamt müssen die Anwärter 23 Fragen beantworten, wie auf einigen der von dem Sender veröffentlichten Bögen zu sehen ist.

Bundesanwaltschaft «hat Kenntnis»

Sky News habe die Behörden informiert, teilte der Sender auf seiner Website mit. Unter den übermittelten Namen seien auch die von bislang unbekannten Dschihadisten unter anderem aus Nordeuropa, den USA und Kanada.

Auch in der Schweiz hat die «Bundesanwaltschaft Kenntnis von diesen Dokumenten, und die nötigen Schritte bereits eingeleitet», sagt Linda von Burg auf Anfrage von watson.

Goldgrube oder Fälschung?

Richard Barrett, ein ehemaliges ranghohes Mitglied des britischen Geheimdienstes MI6, sagte zu dem Datenleck, dieses wäre eine «absolute Goldmine an Informationen», sollte es echt sein. Auch ein Sicherheitsexperte des unabhängigen britischen Forschungsinstituts Rusi nannte den Datensatz eine «Goldgrube».

Doch an der Authentizität der Bögen haben Experten sowie auch die syrische Opposition erhebliche Zweifel. Sie verweisen vor allem auf sprachliche Unstimmigkeiten und Nachlässigkeit im Umgang mit Symbolen.

Bei ihm läuteten «grosse Alarmglocken», sagte etwa Charlie Winter von der Georgia State University. So wird etwa der arabische frühere Name des IS, Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS), in zwei verschiedenen Varianten geschrieben. Ausserdem benutzen die Verfasser das Wort «Todesdatum», obwohl die gängige Bezeichnung unter Dschihadisten «Märtyrertum» ist.

Das syrische oppositionelle Nachrichtenportal «Saman al-Wasl» berichtete zudem von tausenden Wiederholungen in den Dokumenten, sodass letztlich nur die Namen von 1700 statt 22'000 Menschen identifiziert werden könnten. (whr/sda/afp/dpa)

«Islamischer Staat»

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 10.03.2016 23:19
    Highlight Die Kämpfer des Daesh (IS) werden es sich jetzt bestimmt zwei Mal überlegen, ob sie desertieren.
    Die ganze Welt weiss nun, wo sie herkommen und wer die Familie ist. Kein entspannter Urlaub von der Front in Sicht. Kein zurück möglich.
    Das alles zerstäubt aber auch den letzten Gedanken ans Aufgeben.
    1 1 Melden
  • Beobachter24 10.03.2016 23:14
    Highlight Ein interessantes Detail ist die Quelle: "... stolen from Isis internal security police by a former Free Syrian Army convert who later became disillusioned with Isis." (guardian)
    Wenn ich das lese, ist mir nicht klar, ob er zuerst in der FSA, dann in der IS war oder umgekehrt, oder ob es Überschneidungen gibt. Auf Deutsch: „… handelt es sich um einen IS-Deserteur, der zuvor der Freien Syrischen Armee angehört hat.“ (Tagi)

    Über die FSA gibt es unterschiedlichste Berichte. Anfangs gegen Assad, von der CIA bewaffnet, mal fast verschwunden, dann wieder aufgetaucht, mal gegen, mal mit ISIS, …
    2 0 Melden
  • Radiochopf 10.03.2016 17:21
    Highlight Die Geschichte klingt irgendwie zu gut das sie wahr sein könnte... Ich kann mir nicht vorstellen das die IS echt Bock und Zeit haben eine solche Liste/Datenbank zu führen... Und ist jetzt jeder auf der Liste 100% ein Terrorist? Wieviele davon werden falsche Angaben gemacht haben?
    3 9 Melden
    • Almos Talented 10.03.2016 17:51
      Highlight Zweifel an der Echtheit sind sicher angebracht.
      Aber zum Punkt ob sie Zeit und Bock haben: Ja
      Wer solch eine moderne und professionelle Propagandamaschiene am laufen hat wie ISIS wird sicher auch die Aufnahme neuer Rekruten fein säuberlich festhalten.
      Ich kann da nur die Doku über die Propaganda Filme des IS auf Arte empfehlen (hab leider den Link nicht mehr). Das sind leider keine altmodischen Amateure. Wie gut sie Socialmedia nutzen und Filmtechniken anwenden ist richtig schockierend.
      11 1 Melden
  • Triumvir 10.03.2016 16:57
    Highlight Sehr gut so und jetzt erwarte ich von unserer Bundesanwaltschaft, dass sie ihren Job ausnahmsweise mal richtig und effizient macht und umgehend ALLE IS-Terroristen inkl. ihrer Unterstützer/innen in der Schweiz strafrechtlich verfolgt! Und zwar so, dass wir nicht wie im Fall Behring mehr als 10 Jahre (!!!) auf eine Anklage warten müssen!
    14 3 Melden
  • karl_e 10.03.2016 12:53
    Highlight was ist ein "leak"? Hat das vielleicht etwas dem schönen deutschen Wörtchen "Leck" zu tun?
    20 6 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:00
      Highlight ja....
      29 2 Melden
    • louis_toot 10.03.2016 17:07
      Highlight Vor allem würde ich wenn schon "riesiger Leak" schreiben. Oder wie verhält sich das bei Anglizismen?
      4 2 Melden
  • lutaion 10.03.2016 12:16
    Highlight IS-Terroristen sind Menschen wie wir. Viele mögen schlechte Absichten haben mit Europäer, die Schuld tragen unsere Vorfahren und Politiker. Eine friedliche Lösung mit dem IS ist nur möglich wenn der Westen zur Einsicht kommt, dass die Zeit gekommen ist aufzuhören und als etwas Besseres zu benehmen.

    Wir haben mehr Resourcen weil unsere Vorfahren den Rest der Welt kolonisiert haben. Zusammen können wir zwischen Weltkrieg oder Weltfrieden entscheiden. Das muss ab sofort geschehen.
    9 80 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:00
      Highlight @lutaoin: Muslime geben gerne dem Westen die Schuld, dass es in ihren Ländern nicht gut geht. Die muslimische Kultur ist sehr stark auf das Patriarchat ausgerichtet, so dass in nicht wenigen Familien Buben ihre eigene Mutter terrorisieren dürfen. Sind diese Buben mal Männer, sind sie völlig verwöhnt und können keine Eigenverantwortung übernehmen, weswegen sie gerne mit den Fingern auf andere zeigen.
      Darum: Zuerst muss mal Demokratie in der arabischen Region etabliert werden. Dann schauen wir mal, ob der Westen wirklich Schuld ist.
      53 12 Melden
    • m:k: 10.03.2016 16:25
      Highlight Ich weiss, dass in Europa nicht alles perfekt ist. Aber ich kann nicht anders als unsere Zivilisation besser zu finden. Bei uns werden keine Sklavinnen verkauft, wir werfen keine Homosexuellen von Hochhäusern und schlagen Andersgläubigen nicht den Kopf ab. Natürlich haben die jeweiligen Individuen wenig zum Status Quo beigetragen und wurden in die Kultur reingeboren. Aber gerade weil auch viele Europäer unter den IS-Trotteln sind, dürfen wir doch für unsere relativ freie Gesellschaft einstehen. Gerade weil auf dem Weg dahin Millionen wegen idiotischem religiösen und politischen Wahn starben.
      31 2 Melden
    • E7#9 10.03.2016 16:32
      Highlight Eine friedliche Lösung mit dem IS wäre nur möglich, wenn sich die ganze Welt konvertieren würde. Das ist das erklärte Ziel der IS. Und vorher gibt es keine friedliche Lösung. Und dieses Wunschdenken, dass alle Menschen lieb und gut seien stimmt einfach nicht. Die Welt war noch nie so, und sie ist es auch heute nicht. Das jemand die Anhänger der ISIS in Schutz nehmen kann geht mir echt nicht in den Kopf.
      32 3 Melden
    • Rudolf die Banane 10.03.2016 16:47
      Highlight Den IS kann man nur auf eine Art bezwingen: Wenn sich Sunniten und Schiiten verbünden und zusammen den IS stürzen. Der Westen wird den Konflikt nie lösen.
      16 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 20:12
      Highlight "IS-Terroristen sind Menschen wie wir. "

      Das sind gestörte Psychopathen die Menschen kreuzigen wegen Alkkonsum. Das sind gestörte Päderasten, die 9 jährige Jesidenmädchen als Sexsklavinnen verhökern. Das sind psychotische Schlächter die ihre Opfer noch verhöhnen bevor sie sie zu Dutzenden abknallen - ganze Familien und Sippen. Wegen falscher Religion.

      Nein, das sind keine Menschen wie du und ich.


      Zumindest nicht wie ich.
      7 1 Melden
    • E7#9 10.03.2016 20:53
      Highlight @Rudolf die Banane: Die Schiiten und Sunniten zu verbrüdern ist bereites ein sehr hoch gestecktes Ziel. Die IS entstand zu einem grossen Teil aus ehemaligen Armeeangehörigen des Irak. Die sunnitische Minderheit, besonders die Schergen Saddam Husseins, wurden von den USA und der schiitischen Mehrheit im Irak ausgegrenzt. Man stelle sich lauter arbeitslose, politisch im Stich gelassene, gut ausgebildete Soldaten vor, die nie etwas anderes gelernt haben. Und die finden sich alle in der Wüste wieder. Der perfekte Nährboden also für so eine Terrororganisation.
      1 1 Melden
    • Rudolf die Banane 10.03.2016 23:30
      Highlight @sound Mag sein, dass es ein sehr hoch gestecktes Ziel ist. Doch ich glaube, dass nur die Araber untereinander den Konflikt lösen können. Der Westen kann höchstens nach jedem gestorbenen Kind durch einen Luftanschlag 10 weitere Terroristen dazuzählen.
      1 0 Melden
  • Braun Pascal 10.03.2016 10:19
    Highlight irgendwie hab ich das gefühl das wars noch nicht.. sobald der IS zerschlagen wird... kommt das grosse Ghetto..
    15 23 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 09:50
    Highlight Sehr gut :-)
    31 4 Melden
  • Hierundjetzt 10.03.2016 07:34
    Highlight Das wärs dann. Ein Schrecken mit Ende. Gefällt mir
    43 3 Melden
    • Karl Müller 10.03.2016 11:07
      Highlight Wie das denn? Diese Daten werden sicher hilfreich sein, um IS-Mitglieder zum Beispiel in Europa oder auch künftige Heimreisende zumindest überwachen zu können. Aber dem IS in Syrien und im Irak können diese Daten nichts anhaben. Und die logistischen und finanziellen Unterstützer im Hintergrund sind bestimmt nicht auf solchen Bögen verzeichnet. Ich glaube nicht, dass dieses Leak grosse Auswirkungen haben wird.
      27 5 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen