International

Lokaler «IS»-Führer laut US-Militär in Afghanistan getötet

14.07.17, 22:07 15.07.17, 11:02

Das US-Militär hat nach eigenen Angaben den lokalen Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Afghanistan getötet. Abu Sayed sei bei einem Angriff auf das Hauptquartier der Terroristen in der Provinz Kunar ums Leben gekommen, teilte Pentagon-Sprecherin Dana White am Freitag mit.

Dana White, Sprecherin des Pentagons, verkündete den Tod eines lokalen «IS»-Anführers. Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Der «IS» ist erst 2015 in Afghanistan aufgetaucht und soll dort nie mehr als 3000 Kämpfer gehabt haben. Lange Zeit war er nur in den beiden Provinzen Nangarhar und Kunar präsent. Amerikanische und afghanische Streitkräfte fliegen seit Monaten schwere Luftangriffe auf «IS»-Stellungen.

Das US-Militär tötete bereits die beiden vorherigen Anführer des «IS»-Ablegers. Bei einer Operation von Spezialkräften im April kam der damalige Chef der Gruppe, Abdul Hasib, ums Leben. Nach Angaben des Pentagons (US-Verteidigungsministerium) übernahm Abu Sayed anschliessend die Macht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.07.2017 23:01
    Highlight Fies: zuerst solche Milizen aufbauen und ausrüsten, dann gegen Ende den "Anführer" eliminieren, um quasi zu beweisen, dass man mit den Rebellen nichts zu tun hatte.
    3 5 Melden
  • MaxHeiri 14.07.2017 22:37
    Highlight Das Leben eines IS-Kommandaten ist wirkloch verschiessen
    1 1 Melden

Kampf gegen den IS: Irak startet Gegenangriff auf Ramadi

Die Offensive läuft: Die irakische Armee und verbündete Milizen rücken in der Provinz Anbar vor, Ziel ist die Rückeroberung von Ramadi. Doch der «Islamische Staat» hat Gebiete grossflächig vermint.

Seit Tagen laufen die Vorbereitungen, nun hat die Operation offenbar begonnen. Irakische Truppen haben nach Regierungsangaben die Rückeroberung der von der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) kontrollierten Provinz Al-Anbar im Westen des Landes gestartet. «Die irakische Regierung hat grünes Licht für den Beginn der militärischen Operation mit Beteiligung von Armee, Freiwilligen und bewaffneten Stämmen gegeben», sagte ein Regierungsvertreter.

Iraks Verteidigungsminister bestätigte die Initiative …

Artikel lesen