International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich fliegt erneut Angriff gegen IS in Syrien



Frankreichs Luftwaffe hat erneut Ziele in Syrien attackiert. Zwei Rafale-Kampfjets haben dabei ein Trainingslager der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen, wie Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Freitag im Sender Europe 1 sagte.

French Army Rafale fighter jets are seen in flight during an operation against Syria, in this handout photo distributed by the French Defense Audiovisial Communication and Production Unit (ECPAD) and realeased September 27, 2015. France said on Sunday it launched its first air strikes in Syria, destroying an Islamic State training camp in the east of the country to prevent the group from carrying out attacks against French interests and to protect Syrian civilians. The French Presisent said from New York that six fighter jets had destroyed their targets near Deir ez-Zor and that more operations could take place in coming weeks to protect France and Syrian civilians.    REUTERS/ECPAC/Handout   FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS NO SALES

Bild: HANDOUT/REUTERS

Gleichzeitig kritisierte Le Drian die russischen Angriffe in Syrien. Diese Aktionen zielten in erster Linie auf die Sicherung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Nach Angaben Le Drians verfolgen «80 bis 90 Prozent» der russischen Angriffe dieses Ziel.

In Syrien tobt ein blutiger Bürgerkrieg zwischen dem Assad-Regime, mehreren Rebellengruppen und den dschihadistischen IS-Milizen. Frankreichs Luftwaffe beteiligt sich seit mehr als einem Jahr an Angriffen einer US-geführten Koalition gegen den IS im Irak und schlug erstmals Ende September auch in Syrien zu. Aus Pariser Sicht ist dies eine Verteidigung gegen Terroristen, die Frankreich im Visier haben.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 10.10.2015 11:42
    Highlight Highlight Es bleibt den Staaten in Westeuropa nichts anderes übrig, als mit grossem und teuren Aufwand alles zu versuchen, Terroranschläge (islamische, PKK etc.) zu verhindern, während die zugrundeliegende Mechanik politisch korrekt tabu ist und quantitativ wie qualitativ weiter zunimmt.

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Der ehemalige Schachweltmeister warnt vom neuen Schmusekurs des Westens gegenüber dem russischen Präsidenten und stellt fest: «Der Feind deines Feindes kann auch dein Feind sein.»

Nach der Annektion der Krim wurde Russland aus der G-8, dem Club der mächtigsten Länder der Welt, verbannt. Bei den G-20-Treffen musste Wladimir Putin am Katzentisch Platz nehmen, geächtet und gemieden von Obama, Merkel, Hollande & Co.

Der Terroranschlag in Paris hat dies geändert. Neuerdings dürfen rechtskonservative Politiker ihre Bewunderung für den russischen Macho-Präsidenten wieder offen zur Schau tragen, und am letzten Treffen der G-20 im türkischen Badeort Antalya kam es zu …

Artikel lesen
Link to Article