International

«IS»-Anführer al-Baghdadi: Fatwa erlaubt den Organhandel.
Bild: EPA/FURQAN MEDIA

Dokument des Fatwa-Komitees: «IS»-Miliz erlaubt offenbar Handel mit Organen ihrer Opfer

Wenn das Leben eines Muslims gerettet werden kann, darf man Abtrünnigen die Organe entnehmen: Ein Dokument des eigenen Fatwa-Komitees legt nahe, dass der sogenannte IS den Handel mit Organen erlaubt. US-Spezialkräfte hatten das Papier sichergestellt.

25.12.15, 14:39 25.12.15, 15:04

Ein Artikel von

Der sogenannte «Islamische Staat» («IS») erlaubt seinen Gefolgsleuten offenbar den Organhandel: Wenn das Leben eines Muslims gerettet werden könne, dürften Körperteile von Abtrünnigen entnommen werden. Auch wenn dadurch das Leben der unfreiwilligen Spender gefährdet werde. Das geht aus einem Schreiben von Ende Januar hervor, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. (Eine Übersetzung durch die US-Regierung lesen Sie hier.)

Reuters konnte das Dokument nicht von unabhängiger Stelle aus verifizieren lassen. Offiziellen zufolge gehört das Papier jedoch zu weiteren Daten und Informationen, die US-Spezialkräfte im Mai bei einer Razzia im Osten Syriens an sich bringen konnten.

«Die Organe der Abtrünnigen dürfen straffrei entnommen werden», steht in dem Dokument des Fatwa-Komitees des «IS». Ob die Dschihadisten diese Regelung tatsächlich anwenden, geht aus dem Schreiben jedoch nicht hervor. Auch wer unter dem Begriff Abtrünniger gefasst wird, wird nicht näher erläutert.

Der irakische UNO-Botschafter hatte der Miliz bereits im Februar vorgeworfen, mit Organen zu handeln. In flachen Massengräbern seien Leichen mit operativen Einschnitten entdeckt worden, deren Nieren fehlten, hiess es damals. Zudem seien in Mossul Dutzende Ärzte umgebracht worden, weil sie die Entnahme von Organen verweigert hätten.

Bereits im Juni berichteten US-Medien unter Berufung auf Regierungskreise, der Datensatz, den ein US-Spezialkommando am 16. Mai erbeutet hatte, habe sich als wahre Fundgrube erwiesen. Den Soldaten war es gelungen, Laptops, Mobiltelefone und anderes Material zu erbeuten.

Insgesamt soll es sich um vier bis sieben Terabyte Daten handeln. Im Juni hiess es bereits, der Fund habe wertvolle Hinweise dazu geliefert, wie der selbst ernannte Kalif Abu Bakr al-Baghdadi den «IS» führe.

vek/Reuters

Mehr über den sogenannten «Islamischen Staat»

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 25.12.2015 21:36
    Highlight sind wir da wirklich einen Deut besser ?
    0 8 Melden
    • pachnota 25.12.2015 22:18
      Highlight nein,...wir machen hier ja auch Organhandel mit unseren Kriegsgefangenen!
      11 0 Melden
  • herschweizer 25.12.2015 19:25
    Highlight ja wer wohl damit angefangen hat?
    2 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 15:35
    Highlight leider allea gut möglich. als auf dem balkan krieg war, wurden gefangene auch massen exekutiert und dann deren organe entnommen. ist ein millionengeschäft... traurige Welt :-(
    27 4 Melden
    • Kookaburra 25.12.2015 16:49
      Highlight Also ich glaube mit solchen Behauptungen sollte man schon etwas vorsichtiger sein. Der mutmassliche Organraub auf dem Balkan war NACH dem Krieg. Und übrigens hauptsächlich von Albanern an Serben. Das hat nicht viel mit dem Krieg zu tun, sondern mit der Kriminalität und Korruption danach.

      traurige Welt, das stimmt:(
      20 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 18:09
      Highlight @gargamel, ihre aussage ist völlig korrekt, leider jedoch meine auch, da ich solche sachen mit meinen eigenen kinderaugen mitbekommen habe, können sie mir glauben, dass auch während dem Krieg solche Sache geschehen sind. was nachher kam, war dann zudem noch der ganze menschenhandel, vorwiegend mit jungen Frauen.
      13 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 14:53
    Highlight Kranke Leute das.
    18 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 15:08
      Highlight und erst recht diejenigen die das für $£¥€ kaufen und sich einsetzen lassen...
      solange die "spenderperson" eines "natürlichen todes" gestorben ist, kann man ja noch darüber diskutieren, aber wenn morde für die organe begangen werden/wurden dann ist das einfach abscheulich!
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 15:47
      Highlight das krankeste daran ist dass diese psychopathen eine weltreligion gekapert haben und diese nach gutdünken pervertieren. leider nicht das erste und wohl auch nicht das letzte mal in der geschichte der christen und moslems.
      26 4 Melden
    • DerWeise 25.12.2015 16:05
      Highlight so wie du das schreibst, könnte man meinen, Weltreligionen sidn per se was Gutes....
      13 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 16:18
      Highlight eine art religion perse braucht der mensch. er gibt ihm auf eine gewisse art und weise eine leitplanke, eine richtung, eine hilfe.
      das wirklich perverse ist aber, wenn menschen meinen sie seien etwas bessere, "höheres", wichtigeres innerhalb der jeweiligen reliigion UND wenn auf kosten einer religion anders gläubige leiden müssen und als minderwertig(er) behandelt werden!
      10 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 16:55
      Highlight das ist eine schwierige frage. als atheist bin ich klar für aufklärung. aber religionen sind nunmal da, sie kategorisch abzulehnen hilft auch nicht weiter. es gibt viele die ihre religion auch ganz positiv und tolerant ausleben. und wenn anstelle von religion ideologien wie faschismus oder scientology treten ist das auch nicht besser. ein weltweit verbindliches säkularismusgesetz würde was bringen, aber davon sind christen wie moslems weit entfernt.
      7 4 Melden
    • Sillum 25.12.2015 17:24
      Highlight Auch wenn Rhabarber - wie Recherchen ergeben haben - vermutlich eine (freie?) Mitarbeiter/in von Watson ist, bin ich für einmal der gleichen Meinung. Kranke Leute. Die Frage stellt sich bloss: Wie viele dieser bedauernswerten Kranken werden unter den vielen Tausenden von Menschen sein, welche mit allen Mitteln bei uns leben wollen?
      Ob da frohe Weihnachten tatsächlich noch angebracht ist? Und: Nein ich lass mich nicht von der SVP mit "Angstmacherei" beeinflussen. Ich habe auch ohne SVP grosse bedenken.
      9 2 Melden
    • DerWeise 25.12.2015 17:49
      Highlight "und wenn anstelle von religion ideologien wie faschismus oder scientology"

      Muss der arme Tom Cruse und co zuerst zum Massenmörder und Frauenunterdrücker werden, damit seine Sekte als Religion anerkannt wird? ;)
      4 1 Melden
    • pachnota 25.12.2015 18:54
      Highlight Ein “ verbindliches säkularismusgesetz" Ist bei uns schon instaliert. Bei uns gibt es die Trennung von Kirche und Staat. Nur haben wir hier Mühe dies den Mohamedanern klar zu machen...
      2 6 Melden
    • pachnota 25.12.2015 18:57
      Highlight @sillom. Von wo weisst du, das sich unter dem Pseudonym, "Rhabarber" Watson versteckt?
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 19:15
      Highlight Sillum, welche Recherchen führten denn zu deiner Annahme ich sei Watsonmitarbeiter? Das interessiert mich jetzt :-)

      Ich besuche Watson gerne in meinen Arbeitspausen. Aber von der Arbeit in der Newsbranche hatte ich schon genug lange bevor Watson entstand. Weil ich die Abwechslung mag, bin ich heute freiberuflich in vielen Branchen tätig. Aber Medien gehören nicht mehr dazu. Nebst Beratungen bin ich v.a. kreativ unterwegs. 3d, Photoshop, Corel, Fotografie, Bodypainting, Musik, Choreografie, Videos, Theater, Kurzfilme, Drehbücher, Storywork, etc. etc. ... Aber null Journalismus. Versprochen :-)
      5 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.12.2015 01:41
      Highlight man kann in meinem zweiten kommentar, in diesem thread, das wort "religion" mit "glauben an irgendetwas" ersetzen.
      egal ob an etwas spirituelles (glaube an eine religion) oder an etwas materielles oder an sonst etwas...
      diesbezüglich spielt es keine rolle, denn ein mensch der an NICHTS glaubt ist nicht wirklich lebendig resp. gibt es meiner meinung nach nicht.
      denn auch einer "ohne gewissen" oder "ohne glauben" (immer im auge des jeweiligen betrachters gesehen) "glaubt" an etwas.
      0 0 Melden

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen