International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Terrormiliz IS stürmt Flüchtlingslager bei Damaskus

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat grosse Teile des Flüchtlingslagers Jarmuk eingenommen. Es liegt vor den Toren der syrischen Hauptstadt. Im Camp werde weiter gekämpft, berichten Augenzeugen.

01.04.15, 18:23 02.04.15, 11:05


Ein Artikel von

Einheiten der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» (IS) haben grosse Teile des palästinensischen Flüchtlingslagers Jarmuk bei Damaskus gestürmt.

Die IS-Kämpfer hätten das Lager am Mittwochmorgen gestürmt und den grössten Teil unter ihre Kontrolle gebracht, sagte der Vertreter der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Anuar Abdel Hadi, der Nachrichtenagentur AFP. In dem Lager werde weiterhin gekämpft, berichten Augenzeugen.

Das etwa zwei Quadratkilometer grosse Lager Jarmuk liegt im Süden der syrischen Hauptstadt, vorübergehend lebten dort bis zu 150'000 Palästinenser und Syrer; derzeit sind es noch etwa 18'000 Einwohner.

Das Camp wurde seit Juli 2013 mehr als ein Jahr lang von der syrischen Armee belagert, zahlreiche Menschen kamen durch Mangel an Nahrung und Medizin ums Leben. Es ist seit Langem umkämpft zwischen Regierungstruppen und Aufständischen wie der Nusra-Front.

Wenn nun die IS-Milizen das Lager komplett einnähmen, wäre es der bislang weiteste Vorstoss der Dschihadistengruppe auf Damaskus.

An anderer Stelle hat der IS eine Niederlage erlitten: Irakische Streitkräfte meldeten am Dienstag, die Stadt Tikrit aus den Händen der Extremisten befreit zu haben. Am Mittwoch besuchte nun Ministerpräsident Haidar al-Abadi die Stadt. Die USA hatten die irakischen Truppen mit Luftangriffen auf IS-Stellungen unterstützt.

Die mit al-Kaida verbundene Nusra-Front kündigte unterdessen an, in der syrischen Stadt Idlib die Scharia einzuführen. Ihre Milizen hatten die Stadt nach eigenen Angaben am vergangenen Wochenende eingenommen. (fab/AFP/Reuters)

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 02.04.2015 12:34
    Highlight Der Daesh (IS) ist nur eine Schachfigur im Grossen Spiel des Nahen Ostens, welches zur Zeit vom Iran und KSA ausgetragen wird. Solange diese “nützlichen Idioten” gebraucht werden, um gegen iranische Interessen vorzugehen, werden sie mit Ölgeldern am Leben gehalten. Da dieses Spiel gerade erst angefangen hat wird es noch lange dauern, bis der Daesh fallen gelassen wird.
    1 0 Melden

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Der ehemalige Schachweltmeister warnt vom neuen Schmusekurs des Westens gegenüber dem russischen Präsidenten und stellt fest: «Der Feind deines Feindes kann auch dein Feind sein.»

Nach der Annektion der Krim wurde Russland aus der G-8, dem Club der mächtigsten Länder der Welt, verbannt. Bei den G-20-Treffen musste Wladimir Putin am Katzentisch Platz nehmen, geächtet und gemieden von Obama, Merkel, Hollande & Co.

Der Terroranschlag in Paris hat dies geändert. Neuerdings dürfen rechtskonservative Politiker ihre Bewunderung für den russischen Macho-Präsidenten wieder offen zur Schau tragen, und am letzten Treffen der G-20 im türkischen Badeort Antalya kam es zu …

Artikel lesen