International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyen bittet um arabische Luftangriffe gegen IS-Miliz

Die libysche Regierung wendet sich an verbündete arabische Staaten – und fordert sie dazu auf, Luftangriffe gegen die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» in der umkämpften Stadt Sirte zu fliegen. 

16.08.15, 21:40 17.08.15, 17:02


Ein Artikel von

epa04622660 An Egyptian man holds a national flag with Arabic inscription reading 'execute terrorism' to denounce the killing of Egyptian Christians in Libya, outside the Coptic Cathedral of Saint Marcos (background) in Cairo, Egypt, 16 February 2015. An Islamic State video released on 15 February claimed to show the extremist group beheading 21 Egyptian Christians abducted in Libya more than a month ago. The Egyptian army responded on 16 February by an airstrike against the militants targeting bases and weapons storage facilities in Libya.  EPA/KHALED ELFIQI

Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Die international anerkannte Regierung in Libyen hat die arabischen Verbündeten aufgefordert, Luftangriffe gegen die Organisation «Islamischer Staat» (IS) in dem Land zu fliegen. Hintergrund ist die anhaltende Gewalt in Sirte, der Geburtsstadt des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi. Die Arabische Liga kündigte für Dienstag ein Krisentreffen in Kairo an.

Die Regierung begründete ihre Bitte mit «entsetzlichen humanitären Verletzungen» durch den IS in den vergangenen Tagen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die Dschihadisten haben die Hafenstadt Sirte im Mai unter ihre Kontrolle gebracht. Bei Gefechten zwischen bewaffneten örtlichen Kämpfern und Mitgliedern der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» (IS) sind in Sirte in den vergangen Tagen Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. Ein Behördenvertreter bezeichnete den Konflikt als einen «wahren Krieg».

Die Dschihadisten nutzen das Machtvakuum in dem ölreichen Land aus, wo sich zwei Regierungen und zahlreiche Milizen gegenseitig bekämpfen. In Libyen herrscht seit dem Sturz und dem gewaltsamen Tod Gaddafis im Herbst 2011 Chaos. Nach Angaben von Amnesty International sind seit 2014 mindestens 600 Zivilisten im libyschen Bürgerkrieg entführt worden.

Die fragile Lage in Libyen beschäftigt auch die Bundesregierung: Das Sicherheitsvakuum, so heisst es in einer vertraulichen Analyse, ermögliche dem «Islamischen Staat» (IS) die Konsolidierung und die weitere Destabilisierung des Landes sowie angrenzender Regionen.

bos/dpa

Islamistische Terroristen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 16.08.2015 21:52
    Highlight Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Daesh (IS) mit Angriffen auf Ägypten und die Türkei beginnt. Beide Staaten sind empfindlich bei weichen Zielen, in Tourismusgebieten. Die Entführung von Touristen wird der Anfang machen.
    Zusätzlich sitzt Nordafrika auf einer Bevölkerungsbombe, die die dortige Wirtschaft nicht verkraften kann.
    4 1 Melden

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen