International

US-Polizist wollte «IS» unterstützen und ging FBI-Beamten auf den Leim

03.08.16, 20:57 05.08.16, 17:51

Erstmals ist in den USA ein Polizist wegen mutmasslicher Unterstützung der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») festgenommen worden. Der 36-Jährige arbeitet für die Verkehrspolizei in der Hauptstadt Washington und stand bereits seit sechs Jahren unter Beobachtung, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Er hat sich den Falschen anvertraut: Dem Beamten drohen bis zu 20 Jahre Haft.
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Der Polizist soll unter anderem in Kontakt mit einem Mann gestanden haben, der später zugab, im Jahr 2012 einen Anschlag auf den Sitz des US-Kongresses geplant zu haben. Er wurde den Angaben zufolge durch eine verdeckte Operation der Bundespolizei FBI in die Falle gelockt.

FBI-Beamte hauten ihn übers Ohr

Der 36-Jährige glaubte demnach, per E-Mail mit einem früheren US-Reservesoldaten zu kommunizieren, der sich im Ausland dem «IS» angeschlossen hatte. Stattdessen hatte er es mit FBI-Beamten zu tun. Diese brachten ihn dazu, Gutscheinkarten für Mobiltelefone zu kaufen, die vermeintlich von den sunnitischen Fanatikern vom so genannten «Islamischen Staat» («IS») für die Rekrutierung genutzt werden sollten.

Dem Polizisten droht den Angaben zufolge nun eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. (gin/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 04.08.2016 00:34
    Highlight Diese Undercover Aktionen sind heikel.. Psychisch angeschlagene Leute werden von Undercover Agenten dazu gedrängt, was illegales zu tun, und werden danach hochgenommen. Klingt doof, passiert aber mehr als man glaubt.
    21 16 Melden
    • MaxHeiri 04.08.2016 00:51
      Highlight Mir egal! Ob labil oder nicht, wenn jemand als IS-Terrorist Anschläge verüben wil, gehört der lebenslang weggesperrt; zur Sicherheit aller!
      22 10 Melden
    • flyme 04.08.2016 15:50
      Highlight @MaxHeiri Den Beitrag überhaupt gelesen? Nix mit Anschlag planen oder so, sondern das kaufen von Telefonkarten.

      Ich gebe Pana recht. Nach 6 Jahren Observation ohne "Erfolg", sieht sich so mancher Ermittler unter Druck etwas zu liefern. Und jemanden, der unbescholten sein kann, dazu zu drängen, etwas zu tun, was dieser noch nicht mal unbedingt für illegal halten muss, ist zu einfach und verlockend.
      3 2 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen