International

«IS»-Anführer Omar al-Schischani, aka «der Tschetschene», offenbar doch nicht tot

10.03.16, 02:48 10.03.16, 06:21

«IS»-Anführer Omar al-Schischani in einer undatierten Aufnahme.
Bild: AP/militant social media account via AP video

Ein hochrangiges tschetschenisches Führungsmitglied des «Islamischen Staates» (IS) soll doch nicht bei einem Luftangriff der USA in Syrien getötet worden sein. Das berichtete die sogenannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte unter Berufung auf Informanten.

Die Beobachtungsstelle teilte am späten Mittwochabend in London mit, Tarkan Batiraschwili – Kampfname Abu Omar al-Schischani oder «Omar der Tschetschene» – sei bei dem Angriff schwer verletzt worden. Eine Reaktion des US-Verteidigungsministeriums gab es zunächst nicht.

Das Pentagon hatte am Dienstag bestätigt, dass der Angriff nahe des Ortes al-Schaddadi Batiraschwili gegolten hatte. Er habe sich zum Zeitpunkt des Angriffes dort befunden, um Kämpfer zu unterstützen. Die Operation werde noch ausgewertet, hiess es.

Batiraschwili gehört zum Führungszirkel des «IS». Der Mann mit dem roten Bart hatte sich zu einem bekannten Gesicht der Terrormiliz entwickelt.

Die Beobachtungsstelle erklärte, Batiraschwili sei nach dem Angriff verletzt nach al-Rakka gebracht worden – eine Hochburg der Terrormiliz. Die Aktivisten beriefen sich auf «vertrauenswürdige Quellen». Meldungen aus Syrien sind von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. (wst/sda/dpa)

Mehr zum sogenannten «Islamischer Staat»

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen