International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Militär hat die Stärke der IS-Terrormiliz bewusst heruntergespielt 

10.09.15, 17:18

Das US-Militär soll einem Medienbericht zufolge Geheimdienstanalysen über den Einsatz gegen die IS-Terrormiliz in Syrien und im Irak geschönt haben. Über 50 Geheimdienstmitarbeiter beschwerten sich, dass ranghohe Militärvertreter ihre Analysen umgeschrieben hätten.

So sei ein optimistischeres Bild des Einsatzes gezeichnet worden. Die militärische Stärke der IS-Terrormiliz und von Al-Kaida-Verbündeten sei heruntergespielt worden, berichtete die Nachrichtenwebsite «Daily Beast» am Donnerstag.

Weisses Haus sprach von Fortschritten

Die Führungsebene des für den Einsatz zuständigen Militärkommandos US Central Command soll sich bemüht haben, die Geheimdienstberichte auf die Linie der Regierung zu bringen. Das Weisse Haus sprach in den vergangenen Wochen und Monaten stets von Fortschritten im Kampf gegen die IS-Miliz.

Im Juli schickten zwei ranghohe Geheimdienstanalysten den Angaben zufolge eine schriftliche Beschwerde an den Generalinspektor des US-Verteidigungsministeriums, in der sie auf die Missstände aufmerksam machten.

Die Berichte, von denen einige auch Präsident Barack Obama vorgelegt worden seien, hätten die IS-Miliz und Al-Kaida-Verbündete viel schwächer dargestellt, als dies in den Augen der Geheimdienstanalysten der Fall gewesen sei. Weitere 50 Analysten schlossen sich demnach der Beschwerde an.

Im Syrien-Krieg mächtig geworden

Die USA fliegen seit Sommer 2014 gemeinsam mit Verbündeten Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak und in Syrien. Für den Kampf am Boden setzt Washington auf die irakischen Streitkräfte, kurdische Verbände sowie die moderate Opposition gegen Syriens Staatschef Baschar al-Assad.

Der seit mehr als vier Jahren andauernde syrische Bürgerkrieg hatte den Aufstieg der Dschihadisten begünstigt, die mittlerweile grosse Gebiete in Syrien und im Irak unter ihrer Kontrolle halten. Trotz der Offensive gegen den IS sind grosse irakische Städte wie Mossul und Ramadi noch immer in der Hand der Extremistengruppe. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 10.09.2015 18:21
    Highlight Also jetzt alle mal ganz genau zuhören... wer noch nicht begriffen hat was die Ursache der Flüchtlingsströme in Europa ist hier der entscheidende Hinweis: die USA bombardieren im Nahen Osten nach belieben ... vielleicht sollte Herr Junker mal bei Herrn Obama anrufen ... ?
    8 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.09.2015 19:45
      Highlight Damit Herr Obama Herrn Junker auslachen kann?
      2 0 Melden

Diesen Rat hat The Rock für alle werdenden Väter

Das amerikanische Pendant zum Royal Baby kam am Montag in Kalifornien zur Welt: Die stolzen Eltern, Dwayne «The Rock» Johnson und seine Partnerin Lauren Hashian, verkündeten die Geburt über einen Instagram-Post mit einem Foto von Johnson, der seine Tochter hält. «Haut an Haut».

Die Kleine heisst Tiana Gia Johnson und kam laut dem stolzen Vater wie eine Naturgewalt in diese Welt. Es sei harte Arbeit gewesen für die Mutter, sie habe «geliefert wie ein Rockstar».

Johnson hat nun drei Töchter. Er …

Artikel lesen