International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

17.05.18, 04:37 17.05.18, 07:36


Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit.

Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, «terroristische Infrastruktur» in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte. Die Armee bezeichnete die Luftangriffe als Vergeltung für schweres Maschinengewehrfeuer auf die israelische Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. Zuvor hatte ein israelischer Panzer am Mittwoch einen Hamas-Stützpunkt beschossen.

Am Montag hatten israelische Soldaten 60 Menschen am Grenzzaun um den Gazastreifen erschossen, die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinenserbewegung Hamas. Das Vorgehen der israelischen Armee löste international scharfe Kritik aus.

Zehntausende Palästinenser hatten an der Grenze gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert sowie gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Einige Demonstranten versuchten, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 17.05.2018 17:14
    Highlight Israel verstösst noch und noch gegen Völkerrecht und UNO-Resolutionen. Und die Welt schaut weg. Wo sind die Sanktionen? Als Putin völkerrechtswidrig die Krim besetzte war die weltweite Empörung (heuchlerisch) gross. Sofort wurden Sanktionen gegen Russland verhängt, die bis heute nicht aufgehoben wurden. Wenn zwei das Selbe tun ist es offenbar nicht das Gleiche.
    0 1 Melden
  • religionkills 17.05.2018 14:15
    Highlight Die Terroristen schicken Frauen und Kinder in die Kampfzone und benutzen sie als Schutzschilde. Diesen Terroristen sind traurige Bilder wichtiger als ihre eigenen Menschen. Diese Terror-Oligarchen verdienen Milliarden und der Bevölkerung geben sie nichts. Sie sind es, die den Konflikt am Laufen halten, um sich zu bereichern. Hätten die Israelis das sagen, gäbe es Prosperität für alle, Menschenrechte, Diversität, Gleichberechtigung etc.. Leider herrschen dort Terroristen mit dem faschistischen Islam.
    1 1 Melden
  • TheManoure 17.05.2018 10:17
    Highlight "..die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation.." - wo her hab Ihr den diese Information? Bisher konnte ich nichts finden, das dies vermuten lassen würde. Für eine solche Aussage erwarte ich als Leser mindestens vernünftige Quellenangaben. So aber werden die Toden ganz nebenbei zu Tertoristen erklärt.

    Hier: https://israelpalestinetimeline.org/2018deaths/ ist eine Liste mit allen bisher idendifizierten Toten in 2018 mit weiteren Informationen zu den einzelnen Opfer.

    11 2 Melden
  • blaubar 17.05.2018 08:22
    Highlight Wo sind die Aufschreie der USA? „Präsident bombardiert eigene Bevölkerung.“
    10 3 Melden
    • Saraina 17.05.2018 13:13
      Highlight Die USA sind die Weltmacht, die einen Präsidenten hat, der nicht genehme Menschen schon mal pauschal als "Tiere" oder "bad hombres" betitelt, mit denen man ja dann entsprechend verfahren kann. An die Botschaftseröffnung in Jerusalem schicken sie einen evangelikalen Prediger, der Schwule, Muslime und Mormonen als Ausgeburten der Hölle bezeichnet, und meint, dass Juden in die Hölle fahren werden, wenn sie sich nicht durch Jesus Christus retten lassen.

      Die schreien höchstens auf, wenn ein guter Deal bachab geht.
      8 0 Melden

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA so: «Israel hat sich zurückgehalten»

Der Montag ging für die Menschen in Gaza als der blutigste Tag seit dem Krieg 2014 in die Geschichte ein. Israel feierte den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung, die USA nahm den Tag zum Anlass, die neue Botschaft in Jerusalem zu eröffnen. Bei dieser Konstellation von Anlässen war es absehbar gewesen, dass es zu Protesten von Seiten der Palästinenser kommen wird. Dass der Tag jedoch mit 60 Toten – erschossen von israelischen Soldaten – und 2800 Verletzen enden wird, schockierte die Welt.

Die …

Artikel lesen