International

Bild: Nasser Nasser/AP/KEYSTONE

«Ein Licht des Friedens» – der frühere israelische Premierminister Schimon Peres ist tot

Israels Ex-Präsident Schimon Peres ist tot. Der 93-Jährige starb zwei Wochen nach einem schweren Schlaganfall in einem Spital in der Nähe von Tel Aviv. Als damaliger israelischer Aussenminister war Peres 1994 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

28.09.16, 05:55 28.09.16, 07:59

Peres' Familie war in den letzten Stunden bei ihm. Sein Sohn Chemi bestätigte am Mittwochmorgen den Todesfall. Der Tod wurde um zwei Uhr nachts festgestellt, wie das israelische Fernsehen berichtete. Nach dem Schlaganfall war Peres an ein Beatmungsgerät angeschlossen und in Narkose versetzt worden. Am Dienstag hatte sich sein Zustand verschlechtert.

Peres war von 2007 bis 2014 israelischer Präsident. Er ist der letzte Überlebende der Generation der Gründerväter Israels. 1994 erhielt er als einer der Förderer des Osloer Friedensabkommens den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Jizchak Rabin und dem 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat. Peres war auch zweimal Israels Regierungschef und mehrmals Minister.

Sarg wird im Parlament aufgebahrt

Schimon Peres sei vom ganzen Volk geliebt worden, hiess es am Mittwoch in der Mitteilung von Netanjahus Büro. Die Regierung werde sich zu einer Trauersitzung versammeln. Mit dem Begräbnis wird am Freitag gerechnet, eine offizielle Mitteilung steht allerdings noch aus. Peres' Sarg soll laut Fernsehberichten am Donnerstag im Parlament aufgebahrt werden.

US-Präsident Barack Obama würdigte Peres als einen «Kämpfer für Israel» und den Frieden im Nahen Osten. «Als Amerikaner stehen wir in seiner Schuld», sagte Obama in einer Stellungnahme. «Keiner hat über die Jahre hinweg mehr dafür getan als Schimon Peres, die Allianz zwischen unseren beiden Ländern aufzubauen - eine unzerbrechliche Allianz, die heute enger und stärker ist, als sie jemals war.»

Vom unnachgiebigen Falken zum Friedensnobelpreisträger

Video: reuters.com

Später im Einsatz für den Frieden

Mit Schimon Peres habe Israel einen «eifrigen Fürsprecher für Frieden und Versöhnung verloren», schrieben der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und seine Frau und Präsidentschaftskandidatin Hillary. Peres sei ein «grossherziges Genie» gewesen, das seine Talente für eine «Zukunft der Versöhnung» genutzt habe. Bis zum Ende sei der ehemalige israelische Präsident ein «leuchtender und sprachgewaltiger Träumer» gewesen.

Peres hatte sich trotz seines hohen Alters bis zuletzt unvermindert für eine Verständigung zwischen Israelis und Arabern eingesetzt, unter anderem mit seinem Peres Center for Peace in Tel Aviv. Er hatte nie die Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern aufgegeben.

Im Ausland beliebt

Wohl durch sein beharrliches Streben nach Frieden war er zudem einer der wenigen israelischen Politiker, der im Ausland beliebt war. Peres äusserte sich auch als Staatspräsident immer wieder sehr politisch - ungewöhnlich für dieses Amt.

Peres wurde 1923 als Sohn eines Holzhändlers im damaligen Ost-Polen geboren und wanderte 1934 ins damalige Palästina ein. Er wurde auch als Vater des israelischen Atomprogramms bekannt. Peres sass 48 Jahre lang für drei verschiedene Parteien in der Knesset und gehörte 16 Regierungen an. 19 Jahre lang führte er die israelische Arbeitspartei.

Der 93-Jährige hatte schon länger gesundheitliche Probleme. Zu Jahresbeginn hatte Peres bereits einen Herzinfarkt erlitten. Anfang September war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 28.09.2016 08:19
    Highlight Peres war es, die gesagt hat, man soll die alten Bücher zur Seite legen und auf die Menschen zu gehen und der Frieden privatisieren und verinnerlichen.

    R.I.P.
    18 2 Melden
  • thompson 28.09.2016 07:37
    Highlight Befreier Jerusalems!
    18 12 Melden
    • Peace.Nik 28.09.2016 08:11
      Highlight Wie? Befreit von was?
      9 10 Melden
  • o.o 28.09.2016 06:54
    Highlight Grosser Mann. Rest in Peace.
    35 6 Melden
  • sebjseb 28.09.2016 06:41
    Highlight Friedensnobelpreisträger und Vater des Atomwaffenprogramms. Jäsoo..
    33 33 Melden
    • Peace.Nik 28.09.2016 08:10
      Highlight Auch Obama ist Friedensnobelpreisträger, obwohl er täglich Bomben durch Drohnen in Pakistan und anderen Teilen der Welt abwerfen lässt. Damit sollte klar sein, wofür dieser Preis gegeben wird. ;-)
      14 14 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen