International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palästinenserin bei Angriff auf Grenzpolizisten getötet

01.07.16, 10:55 01.07.16, 11:18

Israelische Sicherheitskräfte am Grab des Patriarchen: Die Messerattacke ist die jüngste Eskalation in einer langen Reihe von gewalttätigen Vorfällen. Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE



Eine Palästinenserin ist am Freitag bei einem Angriff auf israelische Sicherheitskräfte im besetzten Westjordanland getötet worden. Die Frau sei erschossen worden, als sie versuchte, am Grab der Patriarchen in Hebron mit einem Messer auf Beamte der Grenzpolizei einzustechen, teilte die israelische Polizei mit. Die Polizisten blieben unverletzt.

Die von Juden und Muslimen gleichermassen verehrte Grabhöhle von Hebron im südlichen Westjordanland ist einer der Brennpunkte im Nahost-Konflikt. In der Umgebung kam es in jüngster Zeit mehrfach zu gewaltsamen Zwischenfällen.

Erst am Donnerstag hatte ein 17-jähriger Palästinenser ein 13-jähriges israelisches Mädchen in der Nähe von Hebron erstochen. Er drang in das Haus der Familie in einer israelischen Siedlung ein und tötete das noch schlafende Kind in seinem Bett.

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Oktober von einer Gewaltwelle erschüttert, bei der bislang 213 Palästinenser, 33 Israelis und vier Ausländer getötet wurden. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die zumeist Messer, teils aber auch Schusswaffen oder Autos für ihre Angriffe nutzten. (wst/sda/afp/dpa)

Der Nahostkonflikt

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Gewaltwelle in Israel: Terror der neuen Generation

Israel: Zwei Palästinenser nach Messerattacke erschossen

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

UNO warnt: Gaza könnte 2020 unbewohnbar sein

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Reaktion auf tödliche Attacken: Tausende Israelis beantragen Waffenscheine

Attentate in Israel: Ernte des Hasses

«Kampf gegen Terrorismus»: Israels Polizei darf jetzt arabische Viertel in Jerusalem abriegeln

Delfin 007: Hamas will israelischen Spionage-Delfin gefangen haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cherezo 01.07.2016 12:02
    Highlight Und nun beinahe täglich grüßt das Palästinensische Terrormurmeltier.
    8 1 Melden

Mal rechts, mal links, mal muslimisch: Wenn «Israelkritik» zu Antisemitismus wird

Antisemitismus unter Muslimen wird gerade in Deutschland heftig diskutiert. Zuletzt sorgte ein judenfeindlicher Angriff in Berlin für Empörung. Dort wurde ein junger Israeli, der eine Kippa trug, von einem Palästinenser aus Syrien angegriffen.

Es folgten Solidaritätskundgebungen in mehreren deutschen Städten.

Darüber hinaus verdeutlichen Angriffe auf jüdische Institutionen in ganz Europa, dass es innerhalb arabischer und türkischer Milieus offene antisemitische Tendenzen gibt. In …

Artikel lesen