International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siedler legen Feuer im Westjordanland – Kleinkind stirbt in den Flammen 

31.07.15, 07:53 31.07.15, 10:29


Bei einem von jüdischen Siedlern entfachten Hausbrand ist im Westjordanland ein palästinensisches Baby getötet worden. Die Eltern des 18 Monate alten Kindes wurden nach palästinensischen Angaben verletzt.

Wie palästinensische Sicherheitskräfte am Freitag mitteilten, drangen in der Nacht vier Siedler in das Dorf Doma bei Nablus ein, und legten Feuer an dem am Ortseingang gelegenen Haus. Zudem hätten sie eine Mauer mit Parolen beschmiert. Anschliessend seien die mutmasslichen Täter in Richtung einer benachbarten Siedlung geflüchtet. 

Die israelische Armee bestätigte den Vorfall. Man suche derzeit nach Verdächtigen. Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon verurteilte die Brandstiftung als «Terrorakt».

Der Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas machte die israelische Regierung für das Verbrechen verantwortlich. Der Vorfall wäre nicht geschehen, würde Israel seine Siedlungen nicht immer weiter ausbauen.

Radikale Siedler attackieren regelmässig Palästinenser und deren Häuser. Umgekehrt sind Siedler auch immer wieder Ziel von Angriffen radikaler Palästinenser. 

Derzeit leben fast 400'000 israelische Siedler im seit 1967 von Israel besetzten Westjordanland und fast 200'000 weitere in Ost-Jerusalem. Die internationale Staatengemeinschaft betrachtet alle jüdischen Siedlungen in den Palästinensergebieten als illegal. (wst/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin69310 31.07.2015 18:07
    Highlight Ich probiere es noch einmal eine zweiten Kommentar unter zu bringen zum selben Artikel. weil das eine war eine Anteort und dies were mein Kommentar zum Artikel.
    Es kann nicht angehen das sich das Israelische Volk jegliche verfehlungen erlauben kann, weil im 2. Weltkrieg an Ihnen ein Unrecht geschah. Es ist unumstritten dass dies schrecklich war. Was Israel heute teilweise tut ist genau so menschen verachtend. Beide Seiten müssen begreifen dass es nur den einen Weg, miteinander giebt. Sie leben an einem Ort wo geschichtlich und Religiös für beide Völker wichtig ist. An einem anderen Ort hätte sich die USA schon lange eingemischt. Da aber viel Jüdisches Geld in der Amerikanischen Wirtschaft steckt haben Sie angst dass das Geld abgezogen wird. Des halb betreibt die USA und viele andere Staaten eine Politik des wegschauens was Israel angeht. Dies ist meine Meinung und in keinem fall Rechtsradikal oder Ausländerfeindlich orientiert. Von solchem Gedankengut distanziere ich mich ganz klar!!!!!
    0 0 Melden
  • Thomas Binder 31.07.2015 12:15
    Highlight Ich habe noch niemanden getroffen, der Israels gegenwärtiges nationalnarzisstisches Problem prägnanter erklärt hat als der wunderbare Gideon Levy von Haaretz, hier ab 19:00. Selbstverständlich ist das ganze Video sehenswert mit zudem Miko Peled, dem Sohn des israelischen "Kriegshelden" General Matti Peled, und der nicht weniger wunderbaren Huwaida Arraf:

    "The Israel Lobby - Panel 4 Is the Lobby Good for Israel?":

    3 0 Melden
  • TomTurbo 31.07.2015 11:34
    Highlight Das ist den Juden von Gott versprochenes Land, da werden werder Sanktionen noch irgendwelche andere menschengemachte Angriffe auf Israel (JOM Kippur Krieg etc) etwas dadegen unternehmen können-
    0 1 Melden
  • Kronrod 31.07.2015 09:40
    Highlight Propagandaregel 13: nichts erregt die Gemüter mehr als leidende Kinder.
    2 21 Melden

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen