International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peres war von 2007 und 2014 israelischer Staatspräsident. Bild: AP/Reuters Pool

Israels Ex-Präsident Schimon Peres nach Schlaganfall in stabilem Zustand 

Israels früherer Präsident und Friedensnobelpreisträger Schimon Peres hat einen Schlaganfall erlitten. Er wurde in eine Klinik gebracht.

13.09.16, 19:31 14.09.16, 06:52


Israels Ex-Präsident Schimon Peres hat einen Schlaganfall erlitten. Er wurde in ein Spital gebracht, teilte seine Sprecherin am Dienstagabend mit. Sein Zustand sei stabil, und er sei bei vollem Bewusstsein.

Der 93-Jährige hatte erst vergangene Woche einen Herzschrittmacher eingesetzt bekommen. Bereits Anfang des Jahres hatte der Friedensnobelpreisträger einen Herzinfarkt erlitten. Bei einem öffentlichen Auftritt im Juli wirkte er gesundheitlich angeschlagen.

Peres setzt sich trotzdem auch im hohen Alter für eine Verständigung zwischen Israelis und Arabern ein, unter anderem mit seinem Peres Center for Peace in Tel Aviv. Er hat nie die Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern aufgegeben.

Peres äusserte sich auch als Staatspräsident immer wieder sehr politisch – ungewöhnlich für dieses Amt. Er war zweimal Regierungschef und mehrmals Minister.

Den Friedensnobelpreis hat er 1994 als Aussenminister gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat erhalten. Von 2007 bis 2014 war er Staatspräsident.

Peres wurde 1923 als Sohn eines Holzhändlers im damaligen Ost-Polen geboren und wanderte 1934 ins damalige Palästina ein. Er wurde auch als Vater des israelischen Atomprogramms bekannt. (gin/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

#MeToo Skandal: US-Schule zensiert Abschlussrede über sexuelle Belästigung

Am 2. Juni 2018 wurde an der Petaluma High School in Petaluma (Kalifornien) – rund 40 Meilen nördlich von San Francisco – die jährliche Abschlussfeier abgehalten. Mit dabei war auch die 17-jährige Lulabel Seitz. Die Jahrgangsbeste wurde zuvor als Rednerin auserkoren.

Die frischgebackene Absolventin startete ihre Rede mit Erinnerungen an die ersten Schultage, dann nannte sie einschneidende Ereignisse während der vierjährigen Schulzeit. Da waren die verheerenden Flächenbrände, die …

Artikel lesen