International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach zwei Monaten ohne Essen kommt der Häftling vorübergehend frei (Symbolbild eines Gefängnisses in Israel) Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Israel lässt palästinensischen Häftling nach Hungerstreik vorübergehend frei

19.08.15, 21:18 20.08.15, 08:04

Ein in Israel inhaftierter Palästinenser wird befristet freigelassen, damit Klinikärzte weiter seine Hirnschädigungen nach zwei Monaten Hungerstreik behandeln können. Das oberste israelische Gericht entschied am Mittwoch, den Haftbefehl vorübergehend ausser Kraft zu setzen.

Dies berichtete die israelische Zeitung «Haaretz». Der seit November ohne offizielle Anklage inhaftierte Mann protestiert mit dem Hungerstreik gegen seine sogenannte Administrativhaft.

Sie ermöglicht es Israel, Terrorverdächtige sechs Monate ohne Anklage festzuhalten. Die Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad droht mit neuen Angriffen, sollte er sterben.

Israels Staatsanwaltschaft hatte zuvor bei einer Gerichtsberatung angekündigt, man werde den Palästinenser freilassen, sollten die Untersuchungen irreversible Hirnschäden bestätigen. Ihm wird vorgeworfen, Kontakt mit Terroristen gehabt zu haben.

Freilassung im November angeboten

Der 31-Jährige liegt seit vergangener Woche auf der Intensivstation des Barsilai-Spitals in Aschkelon. Er hatte am Freitag das Bewusstsein verloren und wurde durch Flüssigkeits- und Salzzufuhr stabilisiert. Bislang verweigerten die Ärzte eine Zwangsernährung, die nach einer Gesetzesänderung in Israel zulässig wäre.

Der in Nablus im Norden des besetzten Westjordanlandes praktizierende Anwalt war am 4. November vergangenen Jahres festgenommen worden, weil er mutmasslich in der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinensergruppe Islamischer Dschihad aktiv war. Er wird seitdem ohne Anklage und Prozess in Administrativhaft gehalten.

Nach Angaben der Palästinensischen Autonomiebehörde hatte die israelische Regierung am Mittwoch angeboten, im November keine dritte Haftperiode zu beantragen, falls der Mann seinen Hungerstreik sofort abbricht - damit könnte er am 3. November auf freien Fuss kommen. Gegenwärtig werden fast 400 Palästinenser in israelischen Gefängnissen in Administrativhaft festgehalten. (jas/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Die Kontroverse um den mutmasslichen Giftgasangriff in der Stadt Duma lenkt ab vom wirklichen Gefahrenherd in Syrien: Die Erzfeinde Iran und Israel befinden sich auf Kollisionskurs. Eine bewaffnete Konfrontation scheint unausweichlich.

Im syrischen Pulverfass genügt ein Funke für eine Explosion. Und manchmal noch weniger. In der Nacht auf Dienstag kam es zu einem Einsatz der syrischen Flugabwehr. Staatliche Medien berichteten über einen Angriff israelischer Kampfjets auf verschiedene Ziele. In Russland und Israel wurde die Meldung ebenfalls verbreitet. Später stellte sich heraus: Es war falscher Alarm.

Mehr als sieben Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien, doch nie war die Nervosität so gross wie heute. Dazu trägt der …

Artikel lesen