International

Touristen am Strand von Eilat. Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Israelischer Badeort mit Raketen beschossen

09.02.17, 02:31 09.02.17, 06:17

Der südisraelische Badeort Eilat ist am Mittwochabend nach Armeeangaben von Raketen aus dem benachbarten Ägypten beschossen worden. Menschen seien durch den Angriff von der Sinai-Halbinsel nicht zu Schaden gekommen, sagte eine Sprecherin der israelischen Armee.

Die Stadtverwaltung von Eilat teilte mit, drei der Raketen seien in der Luft von einem Abfangsystem zerstört worden. Eine vierte Rakete sei ausserhalb der Stadt eingeschlagen.

Auf der ägyptischen Halbinsel Sinai ist eine Untergruppe der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») aktiv. Ägyptens Armee liefert sich dort regelmässig Kämpfe mit den Dschihadisten.

Bereits im Juli 2015 waren Raketen vom Sinai im Süden Israels eingeschlagen, ohne Schaden anzurichten. Zu dem Angriff hatte sich damals eine «IS»-Gruppierung bekannt. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 09.02.2017 08:53
    Highlight Dann sollen Ägypter und Israelis sich in dieser Sache zusammentun und die Bakterien beseitigen. Vielleicht ergeben sich noch mehr Synergien.
    20 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 09.02.2017 12:26
      Highlight Ich meine, dein Nazi-Vokabular ist hier fehl am Platz.

      "Der Rassismus benutzte Vergleiche aus der Schädlingsbekämpfung."

      https://de.wikipedia.org/wiki/Sprache_des_Nationalsozialismus

      Es geht um Menschen. Und um menschliches Verhalten. Darunter fällt auch ein Hang, andere erniedrigen zu wollen und auszugrenzen, indem man ihnen jegliche Menschlichkeit abspricht.
      4 26 Melden
    • DocM 09.02.2017 13:02
      Highlight Danke für die Horizonterweiterung.

      Ich bezeichne mich keinesfalls der NS Sprache mächtig und verzichete gerne daruf. Doch du kennst dich in dem Jargon offenbar sehr gut aus....

      Addendum 1: Es gibt auch gute Bakterien... und es tut mir leid, dass ich die Bakterien verunglimpft habe.

      Addendum 2: Somit den Ausdruck Bakterien mit subversiven Elementen ersetzen.
      4 2 Melden
    • gianny1 09.02.2017 14:06
      Highlight @ Lorent Patron.... Sorry,aber für mich haben die Islamistischen Terroristen vom IS nichts menschliches an sich!
      10 2 Melden
    • DocM 09.02.2017 14:51
      Highlight Werter Patron, besten Dank für die Belehrung. Da mir das Nazi-Vokabular nicht bekannt ist, entschuldige ich mich bei den Bakterien für den Vergleich.

      Doch es stimmt mich nachdenklich, dass du so gut darüber Bescheid weisst. In diesem Sinne...

      zudem ist der Versuch andere zu belehren nicht der erste Schritt Richtung Erniedrigung indem versucht wird, seinen Intellekt über den von anderen zu stellen... think about

      6 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 09.02.2017 16:12
      Highlight Danke DocM für dein Verständnis. Ja, es gibt "gebrannte Kinder", die solches Vokabular ziemlich erschreckt. Bezüglich Belehrung hast du recht. Einerseits steht da aber nur meine persönliche Meinung ("ich meine,..."). Aber anderseits beklage ich (vorwurfsvoll) einen menschlichen Hang, dem ich selber natürlich genauso unterliege. Ich bin auch "nur" ein Mensch. Kein Stück besser. In dem Sinne habe ich mich ungeschickt und unfair ausgedrückt. ;/
      2 3 Melden
    • DocM 09.02.2017 17:48
      Highlight Hi Lorent, ein Herz von meiner Seite
      1 2 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen