International

Touristen am Strand von Eilat. Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Israelischer Badeort mit Raketen beschossen

09.02.17, 02:31 09.02.17, 06:17

Der südisraelische Badeort Eilat ist am Mittwochabend nach Armeeangaben von Raketen aus dem benachbarten Ägypten beschossen worden. Menschen seien durch den Angriff von der Sinai-Halbinsel nicht zu Schaden gekommen, sagte eine Sprecherin der israelischen Armee.

Die Stadtverwaltung von Eilat teilte mit, drei der Raketen seien in der Luft von einem Abfangsystem zerstört worden. Eine vierte Rakete sei ausserhalb der Stadt eingeschlagen.

Auf der ägyptischen Halbinsel Sinai ist eine Untergruppe der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») aktiv. Ägyptens Armee liefert sich dort regelmässig Kämpfe mit den Dschihadisten.

Bereits im Juli 2015 waren Raketen vom Sinai im Süden Israels eingeschlagen, ohne Schaden anzurichten. Zu dem Angriff hatte sich damals eine «IS»-Gruppierung bekannt. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 09.02.2017 08:53
    Highlight Dann sollen Ägypter und Israelis sich in dieser Sache zusammentun und die Bakterien beseitigen. Vielleicht ergeben sich noch mehr Synergien.
    20 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 09.02.2017 12:26
      Highlight Ich meine, dein Nazi-Vokabular ist hier fehl am Platz.

      "Der Rassismus benutzte Vergleiche aus der Schädlingsbekämpfung."

      https://de.wikipedia.org/wiki/Sprache_des_Nationalsozialismus

      Es geht um Menschen. Und um menschliches Verhalten. Darunter fällt auch ein Hang, andere erniedrigen zu wollen und auszugrenzen, indem man ihnen jegliche Menschlichkeit abspricht.
      4 26 Melden
    • DocM 09.02.2017 13:02
      Highlight Danke für die Horizonterweiterung.

      Ich bezeichne mich keinesfalls der NS Sprache mächtig und verzichete gerne daruf. Doch du kennst dich in dem Jargon offenbar sehr gut aus....

      Addendum 1: Es gibt auch gute Bakterien... und es tut mir leid, dass ich die Bakterien verunglimpft habe.

      Addendum 2: Somit den Ausdruck Bakterien mit subversiven Elementen ersetzen.
      4 2 Melden
    • gianny1 09.02.2017 14:06
      Highlight @ Lorent Patron.... Sorry,aber für mich haben die Islamistischen Terroristen vom IS nichts menschliches an sich!
      10 2 Melden
    • DocM 09.02.2017 14:51
      Highlight Werter Patron, besten Dank für die Belehrung. Da mir das Nazi-Vokabular nicht bekannt ist, entschuldige ich mich bei den Bakterien für den Vergleich.

      Doch es stimmt mich nachdenklich, dass du so gut darüber Bescheid weisst. In diesem Sinne...

      zudem ist der Versuch andere zu belehren nicht der erste Schritt Richtung Erniedrigung indem versucht wird, seinen Intellekt über den von anderen zu stellen... think about

      6 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 09.02.2017 16:12
      Highlight Danke DocM für dein Verständnis. Ja, es gibt "gebrannte Kinder", die solches Vokabular ziemlich erschreckt. Bezüglich Belehrung hast du recht. Einerseits steht da aber nur meine persönliche Meinung ("ich meine,..."). Aber anderseits beklage ich (vorwurfsvoll) einen menschlichen Hang, dem ich selber natürlich genauso unterliege. Ich bin auch "nur" ein Mensch. Kein Stück besser. In dem Sinne habe ich mich ungeschickt und unfair ausgedrückt. ;/
      2 3 Melden
    • DocM 09.02.2017 17:48
      Highlight Hi Lorent, ein Herz von meiner Seite
      1 2 Melden

Netanjahu reist Anfang März erneut nach Washington

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird Anfang März erneut nach Washington reisen. Netanjahu werde am 5. März im Weissen Haus empfangen, sagte ein hochrangiger Vertreter der Regierung von US-Präsident Donald Trump am Freitag.

Zwischen der israelischen und der US-Regierung hatte es zuletzt Unstimmigkeiten gegeben. Netanjahu hatte am Montag gesagt, er sei mit den USA im Gespräche über die Annexion israelischer Siedlungen im Westjordanland. Das Weisse Haus hatte die Darstellung …

Artikel lesen