International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05689339 Construction is underway in the Har Homa settlement near the Palestinian East Jerusalem neighborhood of Sur Baher, 27 December 2016. Jerusalem municipality is expected to meet on 28 December to approve the building of new 618 new houses in East Jerusalem settlements. The United Nations (UN) Security Council on 23 December had adopted the Resolution No. 2334 against the Israeli settlements in 'Palestinian territories occupied since 1967, including East-Jerusalem'.  EPA/ATEF SAFADI

Kräne ragen in den Himmel über Ost-Jerusalem. Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Grünes Licht für umstrittenen Siedlungsneubau in Ost-Jerusalem

Es geht um ein vierstöckiges Haus im palästinensischen Stadtteil Silwan in Jerusalem. Das Bauprojekt wurde von Mitgliedern der religiösen jüdisch-nationalistischen Organisation Ateret Cohanim vorangetrieben.

28.12.16, 17:51


Wenige Tage nach einer UNO-Resolution gegen Israels Siedlungsaktivitäten hat Jerusalems Stadtverwaltung laut Aktivisten grünes Licht für einen umstrittenen Siedlungsneubau im Ostteil gegeben. Es geht um ein vierstöckiges Haus im palästinensischen Stadtteil Silwan.

Die Nichtregierungsorganisation Ir Amim informierte am Mittwoch über das laut ihnen bewilligte Bauvorhaben. Die Baugenehmigung wurde damit nur wenige Stunden vor einer Grundsatzrede von US-Aussenminister John Kerry zur Nahost-Politik erteilt.

Silwan grenzt unmittelbar an die Jerusalemer Altstadt. Das Bauprojekt wurde von Mitgliedern der religiösen nationalistischen Organisation Ateret Cohanim vorangetrieben. Palästinensische Einwohner Silwans liefen dagegen Sturm, weil sie ihre Verdrängung aus dem Stadtteil befürchten.

Angespannte Beziehungen

Ein anderes Projekt hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zuvor erst einmal ausgesetzt. Er liess eine Abstimmung über hunderte neue Siedlerwohnungen im palästinensischen Ost-Jerusalem verschieben, um vor Kerrys Rede die Spannungen mit den USA nicht weiter anzuheizen, wie ein Vertreter des Planungsausschusses von Jerusalem am Mittwoch sagte.

Die beiderseitigen Beziehungen sind nach der am Freitag verabschiedeten Resolution des UNO-Sicherheitsrats gegen die israelische Siedlungspolitik angespannt. Die USA hatten erstmals seit 1979 nicht von ihrem Vetorecht Gebrauch gemacht, sondern sich der Stimme enthalten.

Alle 14 übrigen Sicherheitsratsmitglieder stimmten für die Resolution, die den sofortigen Stopp israelischer Siedlungsaktivitäten im Westjordanland und in Ost-Jerusalem fordert.

Kritik von Trump

Der künftige US-Präsident Donald Trump warf dem amtierenden Präsidenten Barack Obama eine verfehlte Nahost-Politik vor. Israel werde mit «totaler Verachtung und Geringschätzung» behandelt. Dies werde sich mit seiner Amtsübernahme ändern, versprach Trump. Eigentlich ist es in den USA üblich, dass sich der gewählte Präsident während der Übergangsphase aus dem politischen Tagesgeschäft raushält.

Trump hatte sich im Vorfeld der UNO-Abstimmung für ein Veto der USA stark gemacht. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen zu wollen.

Derzeit leben rund 430'000 jüdische Siedler im besetzten Westjordanland und mehr als 200'000 im von Israel annektierten Ost-Jerusalem. Der völkerrechtlich illegale israelische Siedlungsbau wird international als eines der grössten Hindernisse für eine dauerhafte Friedenslösung im Nahost-Konflikt angesehen. (sda/afp)

Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 29.12.2016 02:07
    Highlight Israel wie es leibt und lebt. Aggressive Unterdrückung gegenüber den Palästinensern.
    Und wer das kritisiert, wird als Antisemit bezeichnet. So einfach geht das.
    12 4 Melden
  • Röschtigraben 28.12.2016 23:49
    Highlight Tja, wie gesagt. Ändern wird sich nichts. Die hören erst auf wenn ganz Palästina besetzt ist. Leider.
    12 6 Melden
  • N. Y. P. 28.12.2016 19:34
    Highlight Das Bauprojekt wurde von Mitgliedern der religiösen jüdisch-nationalistischen Organisation Ateret Cohanim vorangetrieben.

    Ateret Cohanim ist also eine religiöse jüdisch-nationalistische Organisation.

    Klar, bleiben wir jetzt politisch korrekt. Wenn man "religiös jüdisch-nationalistische" liest, so fühlt man sich nicht provoziert. Und religiös sind sie auch. Eine schöne Sache. Wir haben euch lieb. Und sympathisch seid ihr auch. Ich kann mir auch nicht erklären, *warum man euch teilweise so hasst..
    *ab hier könnte ich evt. eine ant.. gemacht haben. Tschuldigung.
    17 7 Melden
    • N. Y. P. 28.12.2016 19:48
      Highlight Rodolofo,
      danke für den first like ! Stimme dir auch zu 100,1 % zu..
      4 7 Melden
  • rodolofo 28.12.2016 19:07
    Highlight Für die Entwicklung der Israelischen Gesellschaft wird es bestimmt nicht besser sein, wenn sie von "Pappi" Trump wie ein verwöhntes Kind verhätschelt und in Schutz genommen wird, während gleichzeitig das "Stiefkind" Palästina ständig geplagt und gedemütigt wird, als wäre es Aschenputtel...
    Barak Obama war nicht nur der bessere Vater, er war auch der bessere Präsident!
    Oh Barak, wie werden wir Dich nur vermissen!
    Lass dieses Scheusal mit den falschen Haaren, das uns in den folgenden vier bis acht Jahren mit Biblischen Plagen heimsuchen wird, möglichst bald über den Jordan ziehen!
    22 16 Melden
    • mister_michael 28.12.2016 21:52
      Highlight Schlussendlich würde es bei den Plagen vorallem Zivilisten treffen, viele Bewohner Israels sind dagegen. Ich mag ja Israel auch überhaupt nicht, dennoch wünsche ich keinem Mensch Leid. Schlussendlich sitzen in Israel einfach die "falschen"an der Macht. Für die Waffenindustrie kommt dies eben gerade richtig. Mir tun auf beiden Seiten die Zivilisten leid.
      10 4 Melden

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA so: «Israel hat sich zurückgehalten»

Der Montag ging für die Menschen in Gaza als der blutigste Tag seit dem Krieg 2014 in die Geschichte ein. Israel feierte den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung, die USA nahm den Tag zum Anlass, die neue Botschaft in Jerusalem zu eröffnen. Bei dieser Konstellation von Anlässen war es absehbar gewesen, dass es zu Protesten von Seiten der Palästinenser kommen wird. Dass der Tag jedoch mit 60 Toten – erschossen von israelischen Soldaten – und 2800 Verletzen enden wird, schockierte die Welt.

Die …

Artikel lesen