International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Äusserst instinktlos»: Netanjahu attackiert Gabriel wegen Treffen mit Menschenrechtlern



Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu attends the weekly cabinet meeting in Jerusalem, Sunday, April 23, 2017. (Ronen Zvulun/ Pool via AP)

Benjamin Netanjahu. Bild: AP/Pool REUTERS

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den deutschen Aussenminister Sigmar Gabriel wegen dessen Treffen mit der israelischen Organisation Breaking the Silence heftig kritisiert. Es sei «äusserst instinktlos» gewesen, dass der deutsche Aussenminister die Organisation ausgerechnet zu einer Zeit traf, in der in Israel des Holocaust und der getöteten Soldaten gedacht werde, sagte Netanjahu im Interview mit der «Bild»-Zeitung vom Freitag.

Der konservative Politiker rechtfertigte, dass er bei Gabriels Antrittsbesuch als Aussenminister in Israel deshalb einen Termin mit dem SPD-Politiker platzen liess. Er werde sich nicht mit Diplomaten treffen, die «radikalen Randgruppen Legitimität verleihen, die unseren Soldaten zu Unrecht Kriegsverbrechen vorwerfen und die Sicherheit Israels untergraben», sagte er.

Die Menschenrechtsgruppe Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) sammelt Aussagen israelischer Veteranen über den Umgang der Armee mit den Palästinensern in den besetzten Gebieten.

Er habe Gabriel anrufen wollen, um seinen Standpunkt zu erläutern. «Aber er lehnte ein Telefonat ab», sagte Netanjahu. In deutschen Delegationskreisen hiess es dagegen, das Angebot des israelischen Ministerpräsidenten sei mit Bedingungen verknüpft gewesen, die man auf deutscher Seite nicht habe akzeptieren wollen und können.

epa05926939 German Foreign Minister Sigmar Gabriel joins a press conferance with Palestinian Prime Minister Rami Hamdallah (Not Pictured) in the West Bank city of Ramallah, 25 April 2017. According to reports, Israeli Prime Minister benjamin Netanyahu has cancelled a scheduled meeting with Gabriel over the latter's planned talks with Israeli opposition groups.  EPA/ALAA BADARNEH

Sigmar Gabriel. Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Im Übrigen habe sich Gabriel fast den ganzen Tag in «Rufweite» von Netanjahus Amtssitz aufgehalten. Ein Gespräch hätte also jederzeit stattfinden können.

Der Vorfall werde die deutsch-israelischen Beziehungen aber nicht gefährden, sagte Netanjahu der «Bild». Er freue sich auf den Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ende kommender Woche. Bundeskanzlerin Angela Merkel sei «eine wahre Freundin Israels» und werde dies auch bleiben, fügte er hinzu. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 29.04.2017 12:18
    Highlight Highlight Zitat :

    "Er werde sich nicht mit Diplomaten treffen, die «radikalen Randgruppen Legitimität verleihen, die unseren Soldaten zu Unrecht Kriegsverbrechen vorwerfen und die Sicherheit Israels untergraben», sagte er."

    Er hat wohl, nebst vielen anderen, denjenigen Soldaten vergessen, der kürzlich einen wehrlosen Palästinenser vor laufender Handycam in den Kopf geschossen hat, ganz vergessen.

    Aber auch jene Soldaten, die dem schreienden und int. beklagten Unrecht bewaffnet den Rücken stärken, wenn wieder irgendwo im besetzten Westjordanland neue illegale Grosssiedlungen aus dem Boden schiessen.

  • sherpa 29.04.2017 11:50
    Highlight Highlight Durch diese Aussage hat sich Nethanju ganz schön ins Abseits manövriert und einmal mehr aufgezeigt, was er und seine Regierung von Kritikern halten. Selbst aber alle friedliche denkende Leute mit Provokationen und Diffamierungen eindecken, dass kann er sehr wohl und ist in dieser Tätigkeit auch nicht zu bremsen. Nethanju will keinen Frieden mit den Palästinensern, nein, sein Ziel ist es, und das hat sich auch schon entsprechend geäußert, die Palästinenser von der Landkarte verschwinden zu lassen. UNO Resolutionen hin oder her, es interessiert ihn schlich und einfach nicht.
    • Beobachter24 02.05.2017 13:33
      Highlight Highlight @acove

      Im Prinzip volle Zustimmung.

      Aber:
      "Durch diese Aussage hat sich Nethanju ganz schön ins Abseits manövriert". Leider wohl nicht.
      Israel geniesst nach wie vor höchsten Support durch die NATO-Führungsmacht. Und auch DE unterstützt den Staat Israel im grossen Stil (z.B. mittels Geschenken bei Rüstungsdeals).
      Der Staat Israel beansprucht seit jeher einen "Sonderstatus", und die führenden westlichen Staaten akzeptieren dies praktisch uneingeschränkt.
  • Zarzis 29.04.2017 08:28
    Highlight Highlight Das Zeigt doch Exemplarisch wie die Israelische Regierung sich Versteht!
    Sie sind die Herren, sie Bestimmen die Bedinnungen und der Gast ist nur Akzeptiert wen er sich ihnen vor die Füsse wirft.
    Aber genau so laufen die "Friedensgespräche" mit den Pali.!
    Die haben keine Forderungen oder Wünsche zu Äussern! Keine Rechte! Nichts, die sollen den ständigen Landraub auch noch Absegnen. Wiederstand sei eh Terrorismus!
    Aber warum sollte man jemand die Hand geben, wenn der das nur Nutzt um einem ins Gesicht zu Spucken? Diese Regierung braucht Provokationen um die Eigene Politik zu Rechtfertigen!
  • Fabio74 28.04.2017 16:56
    Highlight Highlight Ist nicht Instinktlos sondern genau kalkuliert. Härte im Inland zeigen, nach aussen provozieren
  • Alnothur 28.04.2017 16:19
    Highlight Highlight Bei solchen Politikern sollte es auch den letzten Idealisten nicht verwundern, warum dort seit Jahrzehnten kein Frieden zustande kommt.
    • Zarzis 29.04.2017 08:34
      Highlight Highlight @Anothur
      Richtig, vor vielen Jahren war der Friendsprozess auf einen Wirklich guten Weg! Da aber wahlen anstanden, hat sich der Opositionspolitiker Ariel Sharon angekündigt, gegen die Bitte von Gemässigten, den Tempelberg zu Besuchen.
      Was nach nicht viel klingt ist eine Provokation sondergleichen. Denn in all den Jahren dieses Komflikts, ist wen Sharon auftritt, dies mit Blutvergiessen begleitet.
      Durch diese Provokation war der Friendesprozess beendet und die Israelische Regierung fährt nur noch den Weg der Provokation. Aber verlangt das alle nur Zuschauen und Ablaudieren!
  • The oder ich 28.04.2017 15:34
    Highlight Highlight Bibi N. macht Innenpolitik - wie schon seit jeher
  • Schnuderbueb 28.04.2017 11:47
    Highlight Highlight Wen meint der Netanjahu mit radikalen Randgruppen? Etwa die Siedler in den besetzten Gebieten, für die, die gemässigten und normalen Israelis den Kopf herhalten müssen?
  • Herbert Anneler 28.04.2017 11:46
    Highlight Highlight Ich finde es ebenso instinktlos, dass Israel Palästina immer mehr Getto-ähnlichen Gebilden macht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Martin Buber, ein Erich Fromm oder ein Viktor Frankl oder ein Friedrich Hacker akzeptieren würden, was die Rechte in Israel mit Palästina tut, wie hinterhältig sie das Zweistaaten-Konzept hintertreibt - und nicht realisiert, dass sie Mauern um sich herum baut. Y. Rabin starb von der Hand eines Israeli - einem von denjenigen, die heute in Israel das Sagen haben...

Deutschland hat eine neue starke Frau – und die Welt verzweifelt an der Aussprache

Annegret Kramp-Karrenbauer – ein ganz normaler deutscher Name. Kein Problem, denken wir Deutschsprachigen und gehen zur Tagesordnung über. 

Für den Rest der Welt gestaltet sich die Sache ein wenig komplizierter. Denn ob in Frankreich oder Japan, in den USA oder Lateinamerika – überall scheitern die Menschen an der Aussprache des Namens Annegret Kramp-Karrenbauer. Wie dieses Video des deutschen Medienmagazins «Übermedien» zeigt: 

Krärenbauä, Anngreat Kämp-Käenbowä oder Anigät …

Artikel lesen
Link to Article