International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Kämpfe zwischen Arabern und Juden in Israel

Vor der israelischen Klinik, in der ein Palästinenser im Hungerstreik behandelt wird, hat es am Sonntag Zusammenstösse gegeben. Mehr als zehn Juden und israelische Araber seien festgenommen worden, teilte die Polizei in Aschkelon am Abend mit.

16.08.15, 23:52 17.08.15, 06:12

Der 31-jährige Mohammed Allan, der am Freitag das Bewusstsein verloren hatte, schwebe weiter in Lebensgefahr, erklärte Klinikdirektor Chesi Levy. Hunderte israelische Araber und Palästinenser wollten sich am Abend zu einer Kundgebung vor dem Spital versammeln, wurden dabei aber von einer ungefähr gleichen Zahl rechtsgerichteter jüdischer Aktivisten angegriffen. Sie zerstörten unter anderem die Scheiben eines Fahrzeugs des palästinensischen TV-Teams. Die Polizei versuchte die beiden Gruppen, die auch die Beamten mit Steinen bewarfen, zu trennen.

Im nordisraelischen Wadi Ara hatten sich zuvor rund 200 israelische Araber an einer friedlichen Kundgebung zur Unterstützung von Allan beteiligt, der seit 60 Tagen die Nahrungsaufnahme verweigert, um seine Freilassung oder einen Prozess durchzusetzen. Der Anwalt, der nach Angaben des Islamischen Dschihad Mitglied dieser radikalen Palästinensergruppe ist, sitzt seit November in israelischer Verwaltungshaft - damit kann er quasi unbegrenzt ohne Anklage festgehalten werden. An der Demonstration nahmen auch Abgeordnete des israelischen Parlaments teil.

Eine Spitalsprecherin sagte AFP am Sonntagabend, der Patient werde künstlich beatmet und erhalte Infusionen mit Salz, Vitaminen und Mineralien. Allan werde aber nicht gegen seinen Willen zwangsernährt, hatte zuvor Klinikdirektor Levy versichert. Das israelische Parlament hatte am 30. Juli ein Gesetz verabschiedet, das die Zwangsernährung von hungerstreikenden Gefangenen erlaubt. Allan wäre der erste Fall seit 1980, bei dem diese umstrittene Massnahme angewendet wird, die auch vom israelischen Ärzteverband abgelehnt wird.

Spannung verschärft

Das Schicksal des Verwaltungshäftlings hat die Spannungen in der Region weiter angeheizt. Diese führten nach einem Brandanschlag jüdischer Extremisten auf Wohnhäuser, durch den ein Kleinkind und sein Vater getötet wurden, in den beiden vergangenen Wochen zu mehreren Gewaltausbrüchen. So wurde am Samstag ein junger Palästinenser nach einem Messerangriff auf einen israelischen Grenzpolizisten im Norden des Westjordanlands erschossen.

Der Mann sei an einer Kreuzung südlich von Nablus mit einem Messer auf den Polizisten losgegangen, Wachsoldaten hätten sofort das Feuer auf den Angreifer eröffnet, teilte das israelische Militär am Abend mit. Der Palästinenser erlag später seinen Verletzungen, der Grenzpolizist wurde leicht verletzt.

Stunden vorher hatte ein Palästinenser bereits einen israelischen Soldaten in der Nähe eines Strassenkontrollpunkts im Zentrum des Palästinensergebiets mit einem Messer angegriffen und wurde daraufhin von Soldaten angeschossen. Beide wurden nach Militärangaben leicht verletzt. Der Angriff ereignete sich auf einer Transit-Autobahn, die Jerusalem mit Tel Aviv verbindet und dabei das Westjordanland durchschneidet. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Die Kontroverse um den mutmasslichen Giftgasangriff in der Stadt Duma lenkt ab vom wirklichen Gefahrenherd in Syrien: Die Erzfeinde Iran und Israel befinden sich auf Kollisionskurs. Eine bewaffnete Konfrontation scheint unausweichlich.

Im syrischen Pulverfass genügt ein Funke für eine Explosion. Und manchmal noch weniger. In der Nacht auf Dienstag kam es zu einem Einsatz der syrischen Flugabwehr. Staatliche Medien berichteten über einen Angriff israelischer Kampfjets auf verschiedene Ziele. In Russland und Israel wurde die Meldung ebenfalls verbreitet. Später stellte sich heraus: Es war falscher Alarm.

Mehr als sieben Jahre dauert der Bürgerkrieg in Syrien, doch nie war die Nervosität so gross wie heute. Dazu trägt der …

Artikel lesen