International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Video aus Hebron: Exekutiertem Palästinenser wurde Messer hingeschoben

03.06.16, 12:59 03.06.16, 14:19

Im Fall um den israelischen Soldaten Elor A., der im März in Hebron einen verletzten palästinensischen Angreifer erschoss, ist ein neues Video aufgetaucht: Es zeigt, wie eine Person unmittelbar nach den Schüssen das Messer des Angreifers mit einem Fusstritt näher an die Leiche befördert.

Das Video wurde am Mittwoch in einem Militärgericht in Jaffa als Beweismittel eingereicht. Die Militärpolizei glaubt, dass ein bekanntes Mitglied der israelischen Ambulanz Magen David Adom das Messer Richtung palästinensischer Angreifer trat. Vor den Schüssen soll er gerufen haben: «Der Hund bewegt sich».

Das Video, das den Fall ins Rollen brachte.
YouTube/Haaretz.com

Der Fall beschäftigt nicht nur die israelische Militärjustiz, sondern die ganze Gesellschaft und auch die Politik. Der ehemalige Verteidigungsminister Moshe Ya'alon und Premierminister Benjamin Netanjahu sollen sich darüber entzweit haben, was zum Rücktritt Ya'alons und der Rückkehr des Hardliners Avigdor Lieberman in die Regierung führte. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eskimolimon 05.06.2016 00:42
    Highlight Der Palestinenser am Boden hat zuvor mit einem Messer einen Terroranschlag verübt. In vielen Fällen tragen Terroristen auch Sprengstoff am Körper und jagen sich in die Luft während der Verhaftung. Man kann nicht beurteilen ob und warum sich der Soldat bedroht fühlte.. Immerhin landet er deswegen vor Gericht. Wenn ein Palästinenser einen Israeli tötet wird er als Held gefeiert..
    4 3 Melden
  • winglet55 04.06.2016 16:00
    Highlight Der Staat Israel, hält die Palästinensische Bevölkerunng im weltweit grössten Konzentrationslager der Welt gefangen. Nun wundern sich die Israeli das die palästinensische Bevölkerung zu Extremismus neigt? Zu verdanken haben aber beide Seiten das Schlamassel den Engländern, die vor den terroristisch agierenden Juden geflüchtet sind, und den damaligen palästinensischen Grossgrundbesitzern die den Juden ihre Ländereien im grossen Stil verhökert haben. die Biografien von Moshe Dayan & Golda Meir geben da interessante Einblicke.
    7 8 Melden
    • eskimolimon 04.06.2016 21:09
      Highlight Es gibt keine Berechtigung für Terror, ok?
      Die Palästinenser leben in keiner Weise wie im KZ. Im Westjordanland sowie im Gazastreifen leben sie autonom, regiert von Abbas und Hamas. Sie erhalten von Israel Strom, sauberes Wasser, Spitalausrüstung und Bildungsmaterial. Das ist viel mehr als die meiste arabische Bevölkerung im Nahosten hat.
      Mit den Hilfsgelder die sie schon erhalten haben könnten sie ein paradis auf Erde aufbauen
      Die Juden kamen nach Israel nachdem sie Weltweit verfolgt und ermordet worden.
      Die Araber die zur Gründungszeit in Israel lebten wurden Bürger von Israel.
      4 3 Melden
    • eskimolimon 04.06.2016 21:40
      Highlight Die meisten Palästinenser lebten nie in Israel. Gaza und Westjordanland hat Israel nach der Gründung im Krieg von Egypten und Jordanien erobert. In diesen Ländern ging es der Bevölkerung sehr schlecht und die Anwohner freuten sich über die Übernahme Israels. Erst später kam die Idee vom eigenen Volk mit Anspruch auf eigenes Land. Israel würde die eroberten Gebiete gerne zurückgeben. Egypten und Jordanien wollen sie aber nicht wieder haben. Jedenfalls haben die Palästinenser nix mit Tel Aviv oder Heifa zu tun und ihre Anforderungen bleiben unbegründet
      1 5 Melden
  • wonderwhy 03.06.2016 13:38
    Highlight Es ist auf dem Video klar ersichtlich dass hier ein bewusstloser erschossen wurde, deswegen steht er ja vor Gericht. Warten wir mal das Urteil ab. Störend finde ich viel mehr wie sich hier Politiker auf irgend eine Seite stellen, noch bevor das Urteil bekannt ist.
    32 5 Melden
    • eskimolimon 05.06.2016 00:33
      Highlight Der Gesundheitszustand der Person am Boden ist aus deiner Ferne wohl nicht zu beurteilen..
      0 2 Melden
  • Ridcully 03.06.2016 13:21
    Highlight Und? Inwiefern ändert das etwas an den zwei Fakten: 1. Angreifender Palästinenser war mit Messer bewaffnet. 2. Israelische Soldaten exekutierten den Anreifer (ohne Prozess?)
    Ohne jetzt wortklauberisch zu wirken, aber im ersten Moment habe ich die Schlagzeile so verstanden, dass dem Palästineser ein Messer im nachhinein untergeschoben wurde und das wäre ja falsch, nicht?
    16 33 Melden
    • Kian 03.06.2016 14:18
      Highlight Wir wissen es nicht. Gut möglich, dass es sein Messer war. Eine Untersuchung wird hier Klarheit liefern. Wenn Soldaten Verdächtige erschiessen und Rettungskräfte Beweismittel herumkicken, ist das allerdings nicht hilfreich.
      62 8 Melden
    • wonderwhy 04.06.2016 08:13
      Highlight Doch das wissen wir, es war sein Messer! Es lag vorher schon da!
      9 7 Melden
  • Töfflifahrer 03.06.2016 13:16
    Highlight Ob des Hasses und der Gewalt bin ich nur noch sprachlos! Jeder weiss, dass diese Spirale der Gewalt und des Hasses in der Katastrophe enden wird, aber man schraubt munter weiter und das immer schneller. Wo soll das bloß enden?
    24 6 Melden

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen