International

Wann kehrt im Gaza-Streifen endlich Ruhe ein? Bild: EPA/EPA

Hamas will Herrschaft über Gaza-Streifen abgeben

17.09.17, 08:00 17.09.17, 10:13

Zehn Jahre nach der gewaltsamen Übernahme der Kontrolle im Gazastreifen hat die Hamas ihre Bereitschaft zum Einlenken bekundet.

In einem Communiqué teilte die radikal-islamische Palästinenserorganisation am frühen Sonntag mit, sie sei bereit, die Kontrolle der Küstenenklave an die Regierung des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas zu übergeben. Hamas erklärte sich bereit, ein Verwaltungskomitee für den Gazastreifen aufzulösen. Ausserdem stimme die Organisation allgemeinen Wahlen zu, hiess es in der Mitteilung. Man sei zu Versöhnungsgesprächen mit der rivalisierenden Fatah unter ägyptischer Vermittlung bereit.

Jahrelanger Bruderkrieg

Fatah und Hamas lieferten sich jahrelang einen blutigen Bruderkrieg. Bisher scheiterten alle Versöhnungsversuche. 2014 bildeten die beiden grössten Palästinenserorganisationen eine Einheitsregierung und kündigten allgemeine Wahlen an. Auch diese Initiative scheiterte jedoch.

Zuletzt hatte die Fatah-Organisation von Abbas den Druck auf die Hamas erhöht. Auf Wunsch von Abbas kürzte Israel etwa die Stromlieferungen in den Gazastreifen. Menschenrechtler warnten vor katastrophalen Zuständen in dem Küstenstreifen, in dem rund zwei Millionen Menschen leben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 13:13
    Highlight Dem sagt man aushungern lassen. Im isolierten Gaza-Streifen herrscht eine humanitäre Katastrophe. Israel hat das zu verantworten.
    16 71 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.09.2017 14:31
      Highlight Hä? Artikel nicht gelesen?
      47 8 Melden
    • Pius C. Bünzli 17.09.2017 14:39
      Highlight Egal was im Artikel steht, Israel betreibt ein Ghetto im Gazastreifen für welches sie zur Verantwortung gezogen werden müssen.
      10 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 15:06
      Highlight Doch aber nicht nur den😉 Gaza war eingekesselt zwischen der Fatah (ägyptische Verbündete von Israel) im Westen und von Israel im Osten. Das Mittelmeer bietet keien Fluchtweg. Anhand der Blitze steht fest, dass quasi niemand hier die Lage dort kennt. Unter vollständiger Isolation kapituliert nun die Hamas. Es herrscht eine humanitäre Katastrophe und deswegen wurde Israel (Amos Yaron) schon vor dem Kriegsverbrechertribunal in Kuala Lumpur des Genozids wegen verurteilt!
      6 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 15:24
      Highlight Todenhöfer bei Anne Will:

      4 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 15:34
      Highlight
      1 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 16:11
      Highlight
      2 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.09.2017 18:32
      Highlight Clayton
      Etwas bessere Quellen als die drei wären angesagt.
      Besonders mit der dritten Quelle machst du dich unwiderruflich lächerlich.
      3 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 19:18
      Highlight Sagt ein Rabbi. Was hast du denn zu bieten?
      2 7 Melden
    • Scott 17.09.2017 21:17
      Highlight @Clayton
      "Das Mittelmeer bietet keinen Fluchtweg."

      Ist das nicht der Fluchtweg hunderttausender Afrikaner?

      Israel zieht im Umgang mit ihren Muslimen nicht die Samthandschuhe an. Die geringe Anzahl Terroranschläge im Vergleich zu Europa gibt ihnen völlig recht.
      3 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.09.2017 22:29
      Highlight Eigentlich reicht schon, dass die Hamas, die Israel noch immer nicht anerkennt, bis jetzt das Regime geführt hat.
      Über jahrelange Korruption von Fatah und Hamas kam das europäische Geld kaum da an, wo es gebraucht worden wäre.
      Sorry, aber bei solchen Nachbarn würde ich die Grenze auch zu machen.
      Jetzt wo die Hamas, hoffentlich, endgültig weg ist, wird es dem Ghaza schnell besser gehen. (Ich gaube nicht wirklich daran.)
      Übrigens: die Christen in Ghaza werden ziemlich unterdrückt... Das wird sich kaum ändern.
      Aber bitte nicht nochmals solchen Schwachfug posten, wie diesen Lejeune.
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 23:17
      Highlight Über Gaza? Nicht dass ich wüsste. Hört sich etwas abschätzig an dein comment. Und nee die Israeli haben noch mehr Geplänkel..
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 11:12
      Highlight Rabbi die Hamas ist definitionsgemäss kein Regime, es sind rekrutierte Zivilisten aus dem palästinensischen Volk, die sich gegen das ausweitende Regime Israels auch mit Gewalt wehren. Dazu werden Mittel gebraucht, um nicht alles zu verlieren. Es wird ihnen ja von der Weltgemeinschaft kaum geholfen. Schade leugnest Du die humanitäre Katastrophe die in Gaza aktuell herrscht. Deine Aussagen sind nicht objektiv.
      2 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.09.2017 12:55
      Highlight Clayton
      Bitte nicht so einseitig verbrämt.
      Wenn es dort eine "humanitäre Katastrophe" gibt (was ich für leicht übertrieben halte), dann haben sich das die Palästinenser selber zuzuschreiben. Nicht Israel klemmt Ghaza den Strom ab, oder verweigert medizinische Hilfe, oder hält Geld zurück, sondern Abbas, also die Fatah.
      Israel führt kein Regime in Ghaza, das war zumindest bis jetzt die Hamas. Deshalb ist ja die Grenze zu Ägypten abgeschottet. Wenn die Hamas weg ist, geht viell. diese Grenze wieder auf.
      Israel hier die Schuld zu geben ist diesmal völlig falsch.
      2 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.09.2017 13:09
      Highlight Noch eins: objektiv sind vor allem deine geposteten Videos nicht! Lüders steht eindeutig auf Seite der Araber. Darum thematisiert er die Probleme zwischen Palästinensern und Arabern nicht. Todi ist ein Gefühlsdusel mit einem leichten Hang zu VTs. und Lejeune gehört definitiv in die Klapse. Für alle drei (ausser viell. für Todi ist es bequem in Israel einen Sündenbock zu haben.
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 15:12
      Highlight @ Rabbi was bist denn du für ein falscher Prophet? Scheinst die Lage in Gaza besser zu kennen als die UNO?

      http://www.unric.org/de/newsletter/21446

      https://www.google.ch/amp/www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-streifen-uno-bezeichnet-kuestenabschnitt-als-unbewohnbar-a-1157263-amp.html

      Du führst dich hier als Richter auf und verurteilst Leute, die über die Verhältnisse dort berichten ohne einen einzigen Gegenbeweis zu bringen. Den gibts auch nicht. Somit ist deine offensichtliche Verteidigung Israels Fake und nichts als Schönfärberei!
      0 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.09.2017 22:26
      Highlight "Das Palästinensergebiet unterliegt seit zehn Jahren einer israelischen Blockade. Die mangelhafte Versorgung des Gebiets ist auch das Ergebnis eines Streits der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland. Seit 2013 hat zudem Ägypten seine Grenze zum Gazastreifen weitgehend abgeriegelt."

      Aus deinem Link zum Spiegel
      Genau was ich sagte.
      Ich habe hier nur wegen deinem einen Satz reagiert: " Israel hat das zu verantworten." Das stimmt nachweislich nicht.
      Wenn eine Hamas dort am Ruder ist, würde ich auch die Grenzen zumachen.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 23:10
      Highlight Ich habe keinen Bezug weder zu Israel noch zu Palästina noch zu Ägypten. Daher schaue ich die Lage objektiv an was man bei dir wohl eher nicht zu erwarten hat. Du hast bis jetzt immer noch keinen Beweis geliefert als weiterhin quellenlose Behauptungen ausgestossen. Mag nimmer diskutieren.
      0 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.09.2017 11:07
      Highlight Ähem, es steht deutlich im Spiegelartikel, den du selber verlinkt hast.
      Deine Objektivität hast du mit den 3 Videos selber massiv in Zweifel gezogen.

      Es gäbe auch noch wiki-Artikel, die dir den Sachverhalt deutlich machen könnten. Dazu müsste man aber etwas Zeit und Verstand investieren.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.09.2017 16:13
      Highlight Wiki ist in der Aussenpolitik zensiert. Vor allem was Israel treibt. Gut müssen Sie damit ihren Verstand nicht bemühen.
      0 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.09.2017 17:40
      Highlight Autsch
      Jetzt auch noch Verschwörungstheorien!

      Lies doch einfach den Artikel nochmals. Steht ja alles schon dort. Ich weiss nicht, wie man da etwas anderes hineinlesen kann!
      3 1 Melden

Beide Seiten unter Beschuss

Israel setzt Angriffe auf Ziele im Gazastreifen unvermindert fort  – Bodenoffensive kommt in Frage

Die israelische Armee hat in der Nacht auf Montag ihre Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden bei einem Angriff mindestens zwei Menschen in dem Küstengebiet getötet. Damit stieg die Zahl der getöteten Palästinenser seit dem Beginn des Konflikts zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensergruppen Anfang Juli auf mindestens 2122. 

Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, binnen 24 Stunden seien 65 Ziele im …

Artikel lesen